Blog

Was der HTGF seinen Fondsinvestoren bietet (neben Investments) 

Seit seiner Gründung vor 16 Jahren hat der High-Tech Gründerfonds (HTGF) als Public-Private-Partnership stets eng mit Unternehmen zusammengearbeitet. Mehr als 30 Fondsinvestoren haben sich allein am dritten Fonds beteiligt; eine vierte Fondsgeneration ist bereits angekündigt. Der HTGF sieht sich dabei als Plattform, die Mehrwerte für die privaten und die öffentlichen Fondsinvestoren bietet genauso wie für Portfolio-Unternehmen und das Startup-Ökosystem. Der Geschäftsführer des Seedinvestors, Alex von Frankenberg, stellt die Mehrwerte für die privaten Fondsinvestoren vor.


Alex, Ihr seid Europas aktivster Seedinvestor – und arbeitet eng mit euren Fondsinvestoren zusammen.

Ja, und zwar über die reinen Investments hinaus. Es ist uns ein Anliegen, unseren Geldgebern Zugang zu unserem Wissen, unserer Erfahrung und unserem Netzwerk aus 16 Jahren zu geben. Wir kümmern uns um Kooperationen zwischen den Wirtschaftsinvestoren und unseren Portfoliounternehmen. Wir wollen die Innovationskraft unserer Fondsinvestoren stärken, sie inspirieren, untereinander vernetzen und Ihnen natürlich auch die Möglichkeit zu Co-Investitionen oder Übernahmen geben.

Gerade erst hat der HTGF Fondsinvestor Evonik ein Portfolio-Unternehmen übernommen.

Das ist sein sehr gutes Beispiel, richtig. JeNaCell heißt das Startup, das wir vor rund 11 Jahren während einer Jury-Sitzung kennen gelernt haben. 2012 war der HTGF dann einer der ersten Seed-Investoren. JeNaCell ist ein Biotech-Unternehmen, es entwickelt ein naturidentisches Material, das in der Dermatologie und Medizintechnik zur Versorgung von Wunden und Verbrennungen eingesetzt wird. Auch zur Hautberuhigung dient es. Evonik hatte sich bereits 2015 über den eigenen Venture-Capital- Arm an dem Start-up beteiligt und integriert jetzt das Portfolio von JeNaCell in das Healthcare-Geschäft des Konzerns. So kommen bei uns Fondsinvestoren und Startups auch langfristig zusammen. Insgesamt wurden elf unserer Portfoliounternehmen von unseren Fondsinvestoren übernommen.

Der HTGF ist als Seedinvestor sehr breit aufgestellt, investiert in junge Unternehmen aus den Bereichen Life Sciences & Chemie wie bei JeNaCell, aber auch aus den Bereichen Digital und Industrial Tech.

Korrekt, wir haben das Investment-Team in diese drei Bereiche gegliedert, auch um spezifisches Know-how und Netzwerke zu bilden. Für jeden der drei Bereiche entscheidet ein mit unseren Fondsinvestoren und Experten besetztes Investment-Komitee. Zu Life Sciences & Chemie gehörte etwa auch das Startup MYR, das als erstes eine Arznei gegen Hepatitis D entwickelt hat und vergangenes Jahr für deutlich über 1 Mrd. Dollar von einem US-Unternehmen übernommen wurde; mit Abstand unser erfolgreichster Exit. Mit dem Börsengang von Mister Spex und dem Verkauf der Next Kraftwerke an Shell gelangen in diesem Jahr zwei sehr erfolgreiche Transaktionen – bei beiden übrigens mehr als zehn Jahre nach dem Seedinvestment.

Hast du zum Bereich Industrial Tech auch ein Beispiel?

Absolut, etwa unser Portfolio-Unternehmen R3DT, das ein Virtual Reality Tool für Industrial Engineers entwickelt hat. Schon heute gehört etwa unser Fondsinvestor Bosch zu den Lizenznehmern. Das zeigt sehr gut, wie die Zusammenarbeit zwischen Fondsinvestor und Portfolios funktionieren kann. Hier gibt es zahlreiche Beispiele aus allen Bereichen: FairFleet bietet Drohnendienstleistungen und arbeitet mit Fondsinvestoren wie Bayer und der Postbank zusammen. Mit unserem Fitness-Unternehmen eGym sorgen unsere Fondsinvestoren Fraunhofer, EWE, DHL für fitte und gesunde Mitarbeiter:innen.

Wie entstehen die Netzwerke, die am Ende zu Zusammenarbeit oder Übernahmen führen?

Wir legen großen Wert auf den Austausch, jeder Fondsinvestor hat bei uns zwei Investmentmanager:innen als zentrale Ansprechpartner:innen. Auch unsere Kolleg:innen im Relationship Management stellen Verbindungen her und veranstalten über das ganze Jahr Events; selbst während des Lockdowns konnten wir Gründer:innen, Investor:innen und Unternehmen zusammenbringen. Unsere beiden wichtigsten Veranstaltungen sind dabei der HTGF Family Day und die HTGF Partnering Days. Vernetzung und Inspiration funktioniert bei uns dabei auf allen Ebenen.

Das heißt?

Wir laden zum einen hochkarätige Sprecher:innen aus Politik und Wirtschaft ein. Zuletzt haben bei den HTPD mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zwei hochrangige Regierungsvertreter gesprochen genauso wie die ehemalige Bahn-Vorständin Sabina Jeschke. Zum anderen setzen wir auf klassische Networking-Momente, bei uns sind Zusammenarbeiten schon am Buffet, bei Bier oder Currywurst entstanden.

Euer Netzwerk muss nach mehr als 16 Jahren beeindruckend groß sein?

Meine Kollegin Claudia Raber, die das Relationship Management verantwortet, hat vor kurzem erst die Zahlen genannt, als es in einem Interview um den Mehrwert ging, den wir Start-ups bieten: Wir haben rund 9.000 verschiedene Investoren im Netzwerk, von vermögenden Privatpersonen über Corporate VCs bis hin zu internationalen und deutschen VCs und Private-Equity-Unternehmen. Dazu kommen mehrere hundert Manager auf C-Level-Ebene, Berater, Dienstleister, Mentoren, die alle Ihr Wissen in unser Netzwerk einbringen.  

Du sagtest eingangs, Ihr lasst Eure Fondsinvestoren auch an Eurem Wissen teilhaben. Was meinst du genau?  

Wir haben über 600 Seed-Investments gemacht, dazu mehr als 1700 Folgefinanzierungen und knapp 140 Exits. Diese Erfahrung geben wir weiter und können so dabei unterstützen mögliche Fehler bei Investments zu vermeiden. Wir wissen, wie Verträge und Term-Sheets aussehen müssen, unser Vorgehen entspricht stets den höchsten Standards. Hinzu kommt unser Fachwissen in den verschiedenen Bereichen, das wir teilen. Wir haben herausragende Kontakte zu den führenden Universitäten, Forschungseinrichtungen sowie ihren Ausgründungen. Wir kennen Start-up-Deutschland wirklich, wirklich gut.

In zwei Sätzen: Was ist deine Botschaft an Fondsinvestoren, die sich für eine Beteiligung am vierten Fonds interessieren?

Der HTGF ist bei den neuen und technologischen Entwicklungen als Seed-Investor ganz vorn dabei. Wir laden unsere Fondsinvestoren herzlich ein, Innovationen mit als erste zu entdecken, zu unterstützen und erfolgreich zu nutzen.