Blog

Frauen ins Rampenlicht!

von Dr. Tanja Emmerling, Partner beim HTGF

Heute ist Weltfrauentag. Wir lesen viel über das „was sollte“ und das „was passieren muss“, über das „was war“ und über das „was wird“. Ich möchte über das schreiben, was ist. Neue Frauen setzen die politischen Leitplanken in Finanzministerien, sie gründen VCs, sie machen Start-ups groß und erobern internationale Märkte, treten für ihre Werte ein und zeigen dabei große Entscheidungsstärke: Spot on! Ich möchte deshalb diesen Text heute nutzen, um ihnen und ihren Geschichten einen Platz zu geben. Sie alle sind die Vorbilder, an welchen es uns zu oft mangelt. Jede starke Geschichte, jeder Erfolg, jede Erfahrung kann vielen jungen Frauen und weiblichen Nachwuchskräften den Mut schenken, der so wichtig ist, um in der Szene bestehen zu können.

Yellen, Okonjo-Iweala & Co.: Starke Frauen vermehrt auch ganz oben an der Spitze 

Die letzten Monate brachten einige starke Frauen an die obersten Finanz- und Wirtschaftspositionen. Sie werden die nächsten Jahre der internationalen Wirtschaftspolitik bestimmen und haben die Möglichkeit, eine klare Richtung vorzugeben: Janet Yellen wurde die erste weibliche US-Finanzministerin und Chrystia Freeland die erste weibliche Finanzministerin in Kanada. Christine Lagarde leitet die Europäische Zentralbank und Odile Renaud-Basso steht an der Spitze der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Und natürlich Ngozi Okonjo-Iweala, die erst vor wenigen Wochen als Chefin der Welthandelsorganisation bestätigt wurde

Whitney Wolfe Herd: Der Erfolg der Rückschläge

In meinem letzten LinkedIn Artikel habe ich ja bereits über den phänomenalen Börsengang von Bumble geschrieben. Ich möchte der Story dahinter dennoch nochmals ein paar Zeilen widmen: Die CEO und Gründerin Whitney Wolfe Herd ist eine beeindruckende Frau, die einmal mehr zeigt, wie erfolgreich ein Neuanfang sein kann. 2014 verließ sie öffentlichkeitswirksam ihre alte Firma, Dating-Marktführer Tinder. 

Was dann folgte, war ein radikaler Kurswechsel, wie ihn auch mein Kollege Alex von Frankenberg neulich die Bedeutung der Pivot-Fähigkeit für einen Erfolg beschrieb. Whitney Wolfe Herd hat einen Purpose erkannt, die Rolle von Frauen im Online-Dating und daraus eine neue Geschäftsidee entwickelt. Die Planung von Bumble, so sagte sie neulich in einem Interview, hat sie immer langfristig und nachhaltig angelegt. Es war ein Neustart mit einer Vision, den sie erfolgreich gestaltet hat. „You have to start somewhere, just find your passion and lean into it“, sagte sie unlängst. Recht hat sie!

Lena Hackelöer: Gerne mehr von dieser Weitsicht!

Lena Hackelöer ist eine Expertin im Fintech-Bereich. Vor etwa zehn Jahren hat sie das deutsche Klarna-Geschäft mit aufgebaut. Mittlerweile ist sie in Schweden und arbeitet dort mit Brite an einem neuen Fintech. Allerdings erwähne ich sie in dieser Liste nicht nur wegen ihrer Expertise. Als ich neulich einen Podcast mit ihr hörte, wurde mir klar, dass wir mehr solche offenen Sichtweisen und zukunftsgerichteten Perspektiven brauchen, die sie in diesem Gespräch selbstverständlich vertrat. Als Frau in Schweden tritt sie mit einem komplett anderen Mindset an Themen der Digitalisierung heran. Als der Moderator immer wieder Datenschutzbedenken äußerte und so eine klassisch deutsche Perspektive in das Gespräch brachte, hielt sie mit einer Leichtigkeit dagegen. 

Es tut immer sehr gut, so einer erfrischenden Frau zuzuhören, die erfahren ist und außerdem internationale Erfahrung hat. Diese verschiedenen Blickwinkel sind es, die eine erfolgreiche Gründerin ausmachen. Gerne mehr davon!

Emily Brooke & Lauren Lentz: Nachhaltige VCs auf dem Vormarsch

Frischer Wind in der VC-Szene in Berlin. Das ist immer schön zu sehen. Und wenn dieser noch nach nachhaltigen Investments duftet – umso besser! Emily Brooke und Lauren Lentz haben zusammen mit ihren Kollegen Otto Birnbaum und Henrik Grosse-Hokamp die neue Venture und Social Capital Firma Revent ins Leben gerufen. 

Bekannte Geldgeber sind eine andere Superfrau Verena Pausder, mit der ich ja vor einiger Zeit einen wunderbaren Podcast aufnehmen durfte und N26-Gründer Max Tayenthal. 

Ich freue mich immer, wenn junge Kapitalfirmen am Markt erscheinen und diese auch noch eine klare Linie fahren. Dieser neue VC steht vor der großen Herausforderung, Social-Impact und Profitabilität zu vereinen. Kein unmögliches, aber sicher ein kompliziertes Unterfangen. Ich denke, die beiden Frauen haben mit ihren Kollegen sicherlich die besten Chancen, hierzulande gute Invests zu erreichen. In Berlin trendet das Thema Nachhaltigkeit sehr und immer mehr VCs folgen diesem Trend. Wir sind gespannt, wie es sich auf der Investmentseite entwickelt. 

Beverley Schottenstein: Mit 93 gegen JP Morgan

Ich möchte diesen Text mit einer Geschichte der besonderen Art beenden, die mir neulich untergekommen ist. Auch hier geht es um eine starke Frau, die ihr Kapital selbst in die Hand nimmt: Beverly Schottenstein ist 93 Jahre alt und sehr vermögend. Ihr Kapital wird von ihren Enkeln, beide Investmentbanker bei JP Morgan, verwaltet. Als sie eines Tages merkt, dass mit ihrem Investment etwas nicht stimmt, wird sie misstrauisch: Sie verfolgt ihre Investments nach und stößt auf Ungereimtheiten. Doch anstatt zu schweigen, wehrt sich die alte Dame, verklagt JP Morgan und damit auch ihre Enkel. Sie bekommt Recht. 

Sie möchte nicht, dass Banken und Banker mit illegalen Geschäften ungeschoren davonkommen. Dies verstößt einfach gegen die Grundprinzipen der alten Dame – auch wenn die Konsequenzen die eigene Familie betreffen. Bloomberg hat diese spannende Geschichte aufgeschrieben, die sich streckenweise wie ein Familienroman liest – absolute Empfehlung!

Es gibt sie, diese starken Frauen. Sie finden sich in der großen Gründer:innen- und Finanzwelt, aber auch bei uns in Berlin. Mir war es wichtig, zumindest ein paar wenige Namen zu nennen und ihre großartigen Geschichten zu erzählen. Ich möchte in Zukunft versuchen, mehr solcher Geschichten hören und weiterzuerzählen. Und auch wenn ich nur eine junge Frau dadurch motivieren kann, aktiv zu werden, war dieser Text jedes Wort wert. 

Weitere Blog-Beiträge

10. Januar 2022

„Im Bereich Industrial Tech liegt gigantisches Innovationspotenzial“ 

Mehr als 25 Jahre hat Markus Kückelhaus für Konzerne Innovation, Strategie und Finanzthemen vorangetrieben – und dabei auch viel mit Start-ups zusammengearbeitet. Nun startet der 53-Jährige als neuer Partner beim High-Tech Gründerfonds. Im Interview erläutert er die Chancen einer Zusammenarbeit von Konzernen und Start-ups, blickt auf die Trends im Bereich Industrial Tech und verrät, was er von Start-ups in Deutschland erwartet.   Markus, herzlich willkommen beim HT
 
16. Dezember 2021

Was 2022 wichtig wird

Welche Trends werden uns im kommenden Jahr erwarten? Fünf Partner:innen des High-Tech Gründerfonds wagen einen Blick in die Zukunft, verraten welche Technologien ihrer Meinung nach relevant werden, und warum Start-ups schon früh auf Unternehmenskultur und Employer Branding setzen müssen.   Gute Ideen sehr gut umsetzen 2022 blicken wir hinter die Pandemie: Sind die extremen Entwicklungen einmal unter Kontrolle, können schnell wirtschaftliche Erholungs- und Nachholeff
 
14. Dezember 2021

Die Post Merger Integration als wichtiger Faktor erfolgreicher Übernahmen

Eine Übernahme ist mit dem Vertragsabschluss längst nicht vorbei - mitnichten, der wichtige Prozess der Integration folgt noch. Darum bietet der High-Tech Gründerfonds (HTGF) auf der High-Tech Partnering Conference im Februar einen Think Tank zum Thema an. Ziel ist es, das Thema mit Expert:innen aus verschiedenen Blickwinkeln zu diskutieren. Im Interview verraten die Organisatoren Anke Caßing und&nb