Blog

Erfolgreich Pitchen: 10 Tipps für ein überzeugendes Pitch Deck

In ihrer täglichen Arbeit nehmen Kilian von Berlichingen, Senior Investment Manager beim HTGF und Arnas Bräutigam, Mitgründer von AddedVal.io, zahlreiche Pitch Decks genauer unter die Lupe. Wie du als Gründer:in die häufigsten Fehler in deinem Pitch Deck vermeiden kannst, haben sie im Blog Post zusammengestellt.

Arnas Bräutigam, Mitgründer von AddedVal.io und Kilian von Berlichingen, Senior Investment Manager beim HTGF

1. Kürze dein Pitch Deck auf das Wesentliche:
Dein Pitch Deck sollte präzise und auf den Punkt gebracht sein. Viele Gründerinnen und Gründer machen den Fehler, ihre Präsentation mit (zu diesem Zeitpunkt noch) unnötigen Informationen zu überladen, was dazu führt, dass die wesentlichen Kernpunkte untergehen. Reduziere dein Pitch Deck möglichst auf 12 bis 15 Folien.

2. Verwende ansprechende und aussagekräftige Überschriften:
Jeder Mensch liest zuerst die Überschriften deiner Folien. Wenn diese aussagekräft und spannend sind, wollen Investor:innen mehr erfahren. Statt generischer Seitentitel wie „Problem“ oder „Lösung“, solltest du daher die Kernaussage der Folie bereits in der Überschrift vermitteln. Nutze konkrete Zahlen und Fakten, um Interesse zu wecken und einen klaren Einblick in das zu geben, worum es in deinem Start.up geht.

3. Quantifiziere das Problem und zeige seine Auswirkungen:
Die Problem-Folie ist eine der wichtigsten Folien in deinem Pitch Deck. Doch viele Gründer:innen investieren nicht genug Zeit und Mühe, das Problem quantitativ zu erfassen und seine Auswirkungen aufzuzeigen. Zeige konkrete Zahlen und Daten, um das zeitliche und monetäre Ausmaß des Problems zu veranschaulichen. So kannst du Investor:innen zeigen, dass du die Marktsituation gründlich analysiert hast und dass es einen klaren Bedarf für deine Lösung gibt.

4. Betone das Know-how und die Erfahrung deines Teams:
Investor:innen investieren nicht nur in Ideen, sondern vor allem in die Menschen hinter diesen Ideen. Je früher, desto wichtiger ist Investorinnen und Investoren das Team, da es noch keine Traction oder Erfolgskennzahlen gibt, mit denen du punkten kannst. Daher musst du im Pitch Deck unbedingt das Know-how und die Erfahrung deines Teams herausstellen. Liste nicht nur die Namen und Positionen deiner wichtigsten Teammitglieder auf, sondern erläutere auch ihre beruflichen Hintergründe und Erfolge – am besten mit Belegen in Zahlen. Zeige, warum gerade dieses Team die richtige Wahl ist, um dein Startup zum Erfolg zu führen.

5. Präsentiere deine bisherige Entwicklung und Traction:
Ein weiterer wichtiger Aspekt, den viele Gründer:innen in ihren Pitch Decks vernachlässigen, ist die Darstellung der bisherigen wirtschaftlichen (!) Entwicklung und Traction ihres Startups. Investor:innen möchten sehen, dass deine Idee nicht nur in deinem Kopf existiert, sondern es wirklich einen Markt für deine Lösung gibt. Zeige daher klare Kennzahlen und Daten, die deine bisherige Entwicklung und Traction veranschaulichen und das zukünftige Potenzial deines Startups belegen. Beispielhafte KPIs sind: Umsatz, Umsatz pro Kunde, Anzahl der Kunden, Sign-ups und die Pipeline.

6. Differenziere dich von der Konkurrenz:
Warum sticht dein Start-up heraus? Zeigt eine klare Differenzierung gegenüber der Konkurrenz durch eure Zielgruppe, die Produkt-Features oder Go-to-Market Strategie. Investor:innen richten ihr Augenmerk immer auch auf die Konkurrenz. Ihr als Gründer:innen könnt mit dem Pitch Deck zeigen, dass ihr euch mit der Wettbewerbssituation auseinandergesetzt habt.

7. Zeige deutlich, wie weit du mit dieser Runde kommst
Viele Gründer:innen zeigen auf der Funding-Folie, wie viel Geld sie brauchen und wofür sie es ausgeben wollen. Noch viel wichtiger ist aber, welche Meilensteine mit Blick auf Hiring, Produktentwicklung oder Traction du damit erreichen kannst und wie lange du voraussichtlich mit der Finanzierung auskommen wirst. Dies gibt den Investorinnen und Investoren ein klares Bild davon, wie ambitioniert bzw. realistisch du bist und ob die Traction ihrer Meinung nach für die Folgerunde ausreichen wird.

8. Achte auf ein konsistentes und ansprechendes Design:
Dein Design muss nicht vom Profi für viel Geld kommen. Aber: Ein konsistenter und ansprechender Look ist entscheidend, um dein Pitch Deck professionell und leicht zugänglich zu gestalten. Verwende konsistente Schriftarten, Farben und Formatierungen. Ein durchdachtes Design trägt dazu bei, das Interesse während des Lesens zu halten und einen positiven Eindruck zu hinterlassen.

9. Vermeide zu viel Fließtext und setze stattdessen auf Bulletpoints:
Zu viel Fließtext auf einer Folie kann dazu führen, dass wichtige Informationen untergehen. Setze stattdessen auf Bulletpoints, um alle Daten und Fakten klar und prägnant zu präsentieren, so dass kein relevantes Detail übersehen wird.

10. Füge am Ende Kontaktdaten und einen Call-to-Action hinzu:
Am Ende des Pitch Decks solltest du unbedingt einen Weg aufzeigen, mit dir in Kontakt zu treten. Das kann eine persönliche E-Mail-Adresse und Telefonnummer sein, aber auch ein Kalender-Buchungslink hat sich an dieser Stelle für die einfache Kontaktaufnahme bewährt.

Indem du diese 10 Tipps befolgst, und dein Pitch Deck entsprechend optimierst, kannst du die Chancen erhöhen, Investor:innen zu überzeugen und die Finanzierung für dein Start-up zu sichern. Ein überzeugendes Pitch Deck ist der Schlüssel zum Erfolg und kann den entscheidenden Unterschied machen, wenn es darum geht, Investor:innen von deiner Geschäftsidee zu begeistern.


Über die Autoren:
Kilian von Berlichingen ist Senior Investment Manager beim HTGF und seit 2020 am Standort Berlin tätig. Arnas Bräutigam ist Mitgründer von AddedVal.io, einer Plattform, die Intros zwischen (Pre-)Seed-Startups und passenden Business Angels herstellt.

Lass dich inspirieren

Abonniere jetzt unseren Newsletter und erhalte monatlich Neuigkeiten aus unserem Netzwerk sowie einen Überblick über Neuinvestments, Anschlussrunden und Exits. Außerdem teilen Expert:innen aus der Venture-Capital-Szene ihr Wissen und Gründer:innen verraten, wie sie ihre Herausforderungen gemeistert haben.

Weitere Blog-Beiträge

Blog
Angelika Vlachou
19. März 2024

Wie Spin-offs aus der Forschung den Wachstumsmarkt Life Science erschließen können 

Der Bereich Life Science gilt als einer der spannendsten Wachstumsmärkte der Zukunft. Die Nähe zur Forschung macht Spin-offs aus der Wissenschaft zu prädestinierten Katalysatoren für die Markteinführung von Life Science-Anwendungen. Wir sprachen mit Dr. Angelika Vlachou, Partnerin und Life Science-Expertin beim HTGF, über die besonderen Perspektiven für Spin-offs aus der Forschung in diesem Segment. Angelika Vlachou, Partnerin beim HTGF Angelika, du bist Partnerin beim HTGF und
 
Blog
22. Februar 2024

Investments im Digital Health: Erfolgreich durch Mut zum Risiko und interdisziplinären Ansatz

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investiert bereits seit 2010 in Start-ups an der Schnittstelle zwischen Gesundheitswesen und digitalen Lösungen. Im Gespräch geben unsere Senior Investment Manager Louis Heinz (Digital Tech) und Niels Sharman (Life Sciences) Einblicke in die Synergien, die sich aus den unterschiedlichen Blickwinkeln des HTGF-Teams ergeben und ziehen Bilanz, wo der Sektor in Deutschland und international steht. Louis Heins und Niels Sharman, Senior Investment Manager be
 
Blog
18. Januar 2024

2024: Trends, Chancen und Herausforderungen für Gründer:innen

Welche Trends und Technologien sind 2024 zu erwarten? Und welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich für Gründerinnen und Gründer? Unsere Partner:innen Dr. Markus Kückelhaus, Dr. Angelika Vlachou und Markus Kreßmann wagen einen Ausblick für unsere Investmentbereiche Industrial Tech, Life Sciences & Chemie und Digital Tech. Industrial Tech, Deep Tech und Climate Tech: Perspektiven von Dr. Markus Kückelhaus Im klassischen Industrial Tech Cluster, also in Bereichen w