Blog

Wie Spin-offs aus der Forschung den Wachstumsmarkt Life Science erschließen können 

Der Bereich Life Science gilt als einer der spannendsten Wachstumsmärkte der Zukunft. Die Nähe zur Forschung macht Spin-offs aus der Wissenschaft zu prädestinierten Katalysatoren für die Markteinführung von Life Science-Anwendungen. Wir sprachen mit Dr. Angelika Vlachou, Partnerin und Life Science-Expertin beim HTGF, über die besonderen Perspektiven für Spin-offs aus der Forschung in diesem Segment.

Angelika Vlachou
Angelika Vlachou, Partnerin beim HTGF

Angelika, du bist Partnerin beim HTGF und Expertin für den Bereich Life Science. Worin besteht deine Tätigkeit genau?  

Ich bin promovierte Biologin und habe selbst im Bereich Virologie geforscht. Seit über zehn Jahren arbeite ich im Bereich Venture Capital und Portfolio-Management mit Life Science-Start-ups, zunächst für die VC-Gesellschaft des Landes Sachsen-Anhalt, später für Brandenburg Kapital, der VC-Gesellschaft des Landes Brandenburg. Mit dem HTGF hatte ich in dieser Zeit immer wieder Kontakt auf Veranstaltungen oder in gemeinsamen Projekten. Als die Berliner Dependance des HTGF vor zweieinhalb Jahren ihren Fokus um Life Science erweitert hat, habe ich den weiteren Aufbau dieses Segments übernommen.  

Was können speziell Ausgründungen aus der Forschung für den Fortschritt im Bereich Life Science beitragen?  

Die meisten Innovationen im Bereich Life Science entstehen auf Basis von Forschung und das wird auch so bleiben. Forschung leistet hier die Pionierarbeit, sowohl was unser Verständnis medizinischer Zusammenhänge anbelangt wie auch zu möglichen Therapieformen. Allerdings stößt die Wissenschaft schnell an Grenzen, wenn es um die wirtschaftliche Erschließung dieses Potenzials geht. Die organisatorischen Strukturen vieler Institute sind für Forschung optimiert. Die Entwicklung von Geschäftsmodellen, die Akquirierung von Kapital, die klinische Entwicklung oder gar die Markeinführung einer neuartigen Therapie benötigt aber ein anderes organisatorisches Umfeld. Spin-offs aus der Wissenschaft können hier wie agile Innovationslabore fungieren: Sie bieten optimale Voraussetzungen für den Transfer von wissenschaftlichen Ergebnissen in die unternehmerische Praxis, weil sie in der Forschung verankert sind, aber permanent an Chancen und Wegen für die Verwertung arbeiten. Beim so genannten Market-Fit, also der Validierung der realen Marktchancen einer Anwendung, erreichen Start-ups mit ihren schlanken Strukturen eine hohe Schlagzahl. 

Für erfolgreiche Innovationen im Bereich Life Science müssen wir aber über den Tellerrand klassischer Strukturen hinausdenken: Die Entwicklung neuer Wirkstoffe ist komplex und verlangt einen sehr langen Atem. Biontech beispielsweise ist aus dem Zusammenspiel von exzellenter Forschung, Kompetenzen und Strukturen aus der medizinischen Forschung, Partnern auf Industrieseite, ausreichend Kapital und dem Unternehmergeist der Gründer entstanden. Für viele Spin-offs dürfte die Netzwerkfähigkeit deshalb zu einer Schlüsselkompetenz für die Zukunft werden. Wir beim HTGF setzen deshalb auch auf unser vielfältiges Netzwerk im Bereich Life Science.  

Die Erfolgsformel für die Skalierung von Innovationen im Bereich Life Science liegt also im Aufbau von Ökosystemen?  

Oder im Nutzen von bestehenden von Organisationen wie Fraunhofer Venture oder dem HTGF. In jedem Fall entstehen Innovationen heute nicht mehr im Silo. Junge, ehrgeizige Tech-Unternehmen können ihre eigenen Stärken viel besser, schneller und wirkungsmächtiger durch Kooperation mit den richtigen Partnern ausspielen. Wenn man als Gründerin oder Gründer Technologien schnell in Richtung Marktreife entwickeln und skalieren will, ist es viel effizienter, Ressourcen zu organisieren und einzubinden, als selbst alles im eigenen Haus aufzubauen. Zeit ist bei neuen Therapien einfach extrem erfolgskritisch, insbesondere, wenn es Wettbewerb gibt und Patentexklusivitäten laufen. Gute Arbeitsteilung bringt dabei am Ende alle Beteiligten weiter. Wir arbeiten hier als Türöffner und Wegbereiter für Start-ups und helfen dabei, dass beispielsweise vielversprechende Anwendungen schneller unter Realbedingungen getestet werden können oder unterstützen dabei, weitere Investoren an Bord zu holen.  

Wo siehst du denn jetzt gerade die interessanten Wachstumsfelder für die nächsten Jahre im Bereich Life Sciences 

Das spannende an meinem Beruf ist, dass man von Forschenden und Entrepreneuren immer wieder überrascht wird, wo Innovationen möglich sein können und wie sich Zukunftsmärkte erschließen lassen. Klar ist: Die meisten Segmente aus dem Bereich Gesundheit allgemein dürften in den kommenden Jahren schon aufgrund der demografischen Veränderungen stark wachsen.  

Als Wachstumsfelder gelten Precision Medicine, vor allem die Individualisierung von Diagnostik und Therapieformen und genaue Abstimmung auf den individuellen Patienten, die Datafizierung medizinischer Anwendungen, der ganze Bereich der Zell- und Gentherapien, neuartige Diagnostik, beispielsweise verbesserte Detektoren der Ursachen mittels Bildgebung oder auf molekularer Ebene, um nur einige zu nennen. Wir sollten allerdings Ausgründungen nicht mit der abstrakten Brille möglicher Zukunftsmärkte bewerten. Erfolgsentscheidend sind vor allem der individuelle Ansatz eines Start-ups, die Innovationskraft des Gründerteams oder die besondere Technologie aber auch der Unternehmergeist und ausreichend Kapital. 

Wie könnte man deiner Meinung nach die Zahl der Ausgründungen aus der Wissenschaft weiter steigern?  

Die Qualität der Forschung und das industrielle Umfeld sind im Bereich Life Science auch für Start-ups hervorragende Standortvorteile. Darauf kann man aufbauen. Bei der Transferkultur haben wir meines Erachtens noch unerschlossenes Potenzial. Es fehlt definitiv nicht an guten Ideen und herausragenden Kompetenzen in der Forschung, aber Ausgründungen und auch das Verwertbarkeitsdenken sind immer noch etwas exotisch und noch zu wenig Teil unserer Wissenschaftskultur. Gerade der Life Science-Bereich ist für Ausgründungen aus der Forschung und Kooperationen zwischen Start-ups und Instituten prädestiniert.  
Wir brauchen auch mehr Realismus und Routine beim Umgang mit Chancen und Risiken bei Ausgründungen. Hier könnte die Forschung sogar Vorbild sein: Bei Experimenten ist auch ungewiss, ob und unter welchen Bedingungen eine Hypothese verifiziert werden kann und man findet es durch Ausprobieren heraus. Mit dieser Mentalität müssen wir auch an Ausgründungen heran gehen: Ein Geschäftsmodell oder eine Therapieform kann sich als nicht wirksam erweisen und muss angepasst oder sogar eingestellt werden. Das ist aber kein „Scheitern“, sondern Normalität in Innovationsprozessen. Unser Ziel sollte es sein, so routiniert mit einem Portfolio an Ausgründungen umzugehen, dass auch Ansätze, die nicht weiterverfolgt werden, Erkenntniswert für die Forschung bringen und im Geschäftsmodell von Forschungsorganisationen oder Instituten eingepreist sind. Die Bilanz muss am Ende stimmen, nicht vorab.  

Lass dich inspirieren

Abonniere jetzt unseren Newsletter und erhalte monatlich Neuigkeiten aus unserem Netzwerk sowie einen Überblick über Neuinvestments, Anschlussrunden und Exits. Außerdem teilen Expert:innen aus der Venture-Capital-Szene ihr Wissen und Gründer:innen verraten, wie sie ihre Herausforderungen gemeistert haben.

Weitere Blog-Beiträge

Blog
22. März 2024

Erfolgreich Pitchen: 10 Tipps für ein überzeugendes Pitch Deck

In ihrer täglichen Arbeit nehmen Kilian von Berlichingen, Senior Investment Manager beim HTGF und Arnas Bräutigam, Mitgründer von AddedVal.io, zahlreiche Pitch Decks genauer unter die Lupe. Wie du als Gründer:in die häufigsten Fehler in deinem Pitch Deck vermeiden kannst, haben sie im Blog Post zusammengestellt. Arnas Bräutigam, Mitgründer von AddedVal.io und Kilian von Berlichingen, Senior Investment Manager beim HTGF 1. Kürze dein Pitch Deck auf das Wesentliche:Dein Pitch
 
Blog
22. Februar 2024

Investments im Digital Health: Erfolgreich durch Mut zum Risiko und interdisziplinären Ansatz

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investiert bereits seit 2010 in Start-ups an der Schnittstelle zwischen Gesundheitswesen und digitalen Lösungen. Im Gespräch geben unsere Senior Investment Manager Louis Heinz (Digital Tech) und Niels Sharman (Life Sciences) Einblicke in die Synergien, die sich aus den unterschiedlichen Blickwinkeln des HTGF-Teams ergeben und ziehen Bilanz, wo der Sektor in Deutschland und international steht. Louis Heins und Niels Sharman, Senior Investment Manager be
 
Blog
18. Januar 2024

2024: Trends, Chancen und Herausforderungen für Gründer:innen

Welche Trends und Technologien sind 2024 zu erwarten? Und welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich für Gründerinnen und Gründer? Unsere Partner:innen Dr. Markus Kückelhaus, Dr. Angelika Vlachou und Markus Kreßmann wagen einen Ausblick für unsere Investmentbereiche Industrial Tech, Life Sciences & Chemie und Digital Tech. Industrial Tech, Deep Tech und Climate Tech: Perspektiven von Dr. Markus Kückelhaus Im klassischen Industrial Tech Cluster, also in Bereichen w