Der HTGF Family Day kommt nach Berlin: Ein Blick hinter die Kulissen

Der HTGF Family Day findet erstmals in Berlin statt. Was unsere Gäste am 11. und 12. Juni in der STATION Berlin erwartet, welche Highlights geplant sind und welche Neuerungen es gibt, verraten Stefanie Grüter, Partnerin Communications & Relations beim HTGF, sowie Event-Managerin Maren Breuer in diesem Interview.

Maren Breuer, Relationship Managerin und Stefanie Grüter, Partnerin Communications & Relations

Könnt ihr uns mehr über die Idee hinter dem HTGF Family Day 2024 erzählen? Was ist dieses Mal anders? 
Stefanie Grüter: Der Standort Berlin und die Location bieten uns und unseren Gästen neue Möglichkeiten. Wir haben deutlich mehr Platz und können so noch besser auf die individuellen Interessen und Bedarfe unserer Zielgruppen eingehen. Zwei Bühnen für Keynotes, Impulse, Sessions, Panels und Pitches. Dazu kuratierte Master Classes, eine Ausstellungsfläche und ausreichend Platz für wichtige und vertrauliche Gespräche und Meetings. Dieser Wunsch wurde in den vergangenen Jahren häufig geäußert. Wir möchten mit dem Programm und neuen Networking-Angeboten einen konkreten und nachhaltigen Mehrwert bieten. Wir erwarten schließlich bis zu 1.500 Gäste. Sie sollen mit mindestens einem konkreten Input für ihr Business und neuen, wertvollen Kontakten nach Hause gehen.

Networking spielt also eine entscheidende Rolle? 
Maren Breuer: Der Austausch der verschiedenen Stakeholder des Startup-Ökosystems mit Industrie und Politik, ist wichtig für das Treiben von Innovation. Seit fast 20 Jahren bieten wir mit den HTGF Family Day dazu die Plattform. Unser Matchmaking-Tool ermöglicht es den Teilnehmenden, schon vor Beginn des Events zielgerichtet Kontakte zu potenziellen Partner:innen, Investor:innen und Branchenexpert:innen zu knüpfen. So kann das Event optimal für sinnvolle Interaktionen genutzt werden. Letztes Jahr sind über unser Tool mehr als 3.100 Eins-zu-Eins-Meetings entstanden. Diesen Rekord wollen wir in diesem Jahr noch einmal übertreffen. Und daneben gibt es natürlich Raum für spontane Begegnungen z.B. im Ausstellungsbereich.

Die Agenda für die diesjährige Veranstaltung wurde kürzlich veröffentlicht und verspricht einige Highlights. Was sollten die Teilnehmenden nicht verpassen? 
Maren Breuer: Wir bieten viele Highlights, teilweise auch parallel, so können sich unsere Gäste aus dem umfangreichen Angebot ihr Programm nach ihren individuellen Interessen zusammenstellen. Wir freuen uns, unter anderem auf KI-Expertin Dr. Feiyu Xu, Investor Daniel Gutenberg, Verena Pausder von Start-up Verband, Björn Tremmerie vom European Investment Fund und Seriengründerin Miriam Wohlfarth sowie Ingrid Hengster, CEO Germany, Global Chairman Investment Banking at Barclays, Bernd Leukert, Chief Technology, Data and Innovation Officer der Deutsche Bank und Ingo Generalleutnant Ingo Gerhartz, Inspekteur der Luftwaffe. Ich bin mir sicher, dass ihre Einblicke in wichtige Trends und richtungsweisende Technologien die Teilnehmenden inspirieren und informieren. Sessions zu Themen wie KI, M&A und dem regulatorischen Umfeld sind besonders relevant für Teilnehmende, die strategische und neue Einblicke suchen. Diskussionen zu Themen wie New Space, ESG und Venture Clienting bieten wertvolle Insights. Besonders gespannt sind wir auf die Rede von Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Dr. Robert Habeck. Aus der Bundespolitik begrüßen wir zudem Heiko Thoms, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, und Anna Christmann, Beauftragte der Bundesregierung für Digitale Wirtschaft und Start-ups.

Das hört sich nach geballtem Input an. Haltet ihr in Berlin auch an liebgewonnenen Traditionen fest?  
Maren Breuer: Beim traditionellen Seed Club wartet dieses Mal ein besonderes musikalisches Highlight auf die Gäste. Etwas Neues haben wir auch: Wer früh aufsteht, kann sich auch sportlich betätigen. Am Morgen des zweiten Veranstaltungstages erwartet alle Interessierte ein gemeinsames Lauftraining mit dem Langstreckenläufer Maciek Miereczko.

Ein Highlight ist sicherlich auch, dass man Start-ups aus dem Portfolio des HTGF kennenlernen kann. Was ist hier geplant? 
Stefanie Grüter: Auf der Innovation Stage warten über 70 Pitches. Wir haben den Vorteil eines breiten Portfolios. Interessierte Investor:innen, aber auch Vertreter:innen von Unternehmen, die mit Startups zusammenarbeiten möchten, werden hochinteressante Technologien und Geschäftsmodelle kennen lernen. Aus verschiedenen Bereichen wie Deep Tech, Climate Tech, MedTech, Pharma und Digital Tech. Es geht von KI-Lösungen über Quantentechnologien bis hin zu biotechnologischen Fortschritten. Der HTGF ist schließlich einer der aktivsten Investmentfonds Europas in den Bereichen Climate Tech und Quantentechnologie.

Was sollen die Teilnehmer:innen vom Family Day mitnehmen? 
Stefanie Grüter: Wir würden uns freuen, wenn die Teilnehmenden den HTGF Family Day 2024 mit einem Lächeln, mit neuen Erkenntnissen, Kontakten, Ideen und vielleicht sogar konkreten To-dos verlassen. Ob es darum geht, neue Partnerschaften zu schmieden, Investitionsmöglichkeiten zu finden oder wertvolle Einblicke in die Technologien der Zukunft zu gewinnen: Ziel des HTGF Family Day ist es, allen eine bereichernde Erfahrung zu bieten.

Lass dich inspirieren

Abonniere jetzt unseren Newsletter und erhalte monatlich Neuigkeiten aus unserem Netzwerk sowie einen Überblick über Neuinvestments, Anschlussrunden und Exits. Außerdem teilen Expert:innen aus der Venture-Capital-Szene ihr Wissen und Gründer:innen verraten, wie sie ihre Herausforderungen gemeistert haben.

Blog
23. Mai 2024

Kein „nice-to-have”: Warum Diversität bessere Unternehmen schafft

Start-ups, die auf eine gute Unternehmenskultur setzen, sind erfolgreicher. Dazu gehören die Einhaltung von ESG-Kriterien (Environmental-Social-Governance) ebenso wie gelebte Diversität. Wir sprechen mit Claudia Raber, ESG-Managerin und Principal beim HTGF, und Barbara Lutz, Gründerin der Gleichstellungsberatung FKi Diversity For Success. Sie ist auch die Initiatorin des Impact of Diversity Award. Claudia, du bist gemeinsam mit Dr. Adrian Fuchs beim HTGF für ESG verantwortlich.
 
Blog
23. Mai 2024

This is how we did it – Folge 1 mit Leonie Althaus von traide AI

Die Entscheidung, ein eigenes Start-up zu gründen, ist immer eine Herausforderung. In unserer Reihe „This is how we did it“ sprechen wir mit Gründer:innen aus unserem Portfolio, die in herausfordernden Zeiten ihre ersten Erfahrungen als Unternehmer:innen gemacht haben. Wertvolle Tipps und Erfahrungen aus erster Hand. Den Auftakt macht Leonie Althaus, Gründerin von traide AI. Ihr Start-up nutzt die neuesten Cloud- und KI-Technologien, um Unternehmen aller Branchen und Größen bei der