Mit KI-basierter Dokumentenprüfung gegen Fälscher und Betrüger: ICO-LUX erhält Seed-Finanzierung

11. Dezember 2020

Der High-Tech Gründerfonds investiert in das InsurTech Start-up ICO-LUX aus Jena. ICO-LUX verfolgt einen innovativen Ansatz bei der Aufdeckung von Versicherungsbetrug, indem es Belegdokumente vollautomatisch mittels Computer Vision-Technologie analysiert und so Manipulationen und Fälschungen erkennt. Davon profitieren neben Großkunden aus dem Versicherungs- und Finanzwesen nicht zuletzt die ehrlichen Versicherten und Endkunden.

Nach Angaben des Gesamtverbandes Deutscher Versicherer verliert die Versicherungsbranche jährlich knapp 5 Mrd. Euro durch Versicherungsbetrug. Einen Treiber des Betrugs sehen die Versicherer in der, seit einigen Jahren forcierten automatisierten Erfassung der Belegdokumente, die die Prüfung der Echtheit der Dokumente bisher vernachlässigte. Aufgrund dieser Automatisierung häuften sich jedoch zufällig gefundene Belegfälschungen als Anzeichen für einen größeren Trend. So rückte in jüngerer Vergangenheit das Thema Betrug stärker in das Blickfeld der Versicherer.

Auf Initiative einer großen privaten Krankenversicherung entwickelte das Gründerteam im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Ilmenau den Prototypen für eine KI-basierte Dokumentenprüfungssoftware, die schon heute bei verschiedenen großen Unternehmen im Einsatz ist und Betrug von über 1 Mio. Euro verhindern konnte.

Das große Alleinstellungsmerkmal unserer Software ist, dass sich Betrug damit nicht erst im Nachhinein aufdecken lässt, wenn die Versicherung das Geld längst ausgezahlt hat, sondern präventiv. So ersparen wir unseren Kunden hohe Betrugsschäden und teure Gerichtsprozesse.

Dr. Stefan Brechtken, Co-Founder und CTO von ICO-LUX

Das Investment wird in erster Linie genutzt, um die Technologie weiterzuentwickeln, damit mit dieser in Zukunft unterschiedlichste Dokumentenarten auf Fälschungen geprüft werden und dann für weitere Branchen z.B. Banken, Finanzbehörden oder den Zoll erweitert werden können. 

Die Software von ICO-LUX ist ein sehr schönes Beispiel für eine Deep Tech B2B-Lösung, die ihren Kundennutzen bereits nach kürzester Zeit unter Beweis stellen kann. Da bereits in der ersten Testphase signifikante Betrugsfälle aufgedeckt werden. Das hat nicht nur große Kunden, sondern auch den HTGF überzeugt.

Dominik Lohle, Investment Manager beim HTGF

Über die ICO-LUX GmbH
ICO-LUX wurde 2018 als Ausgründung der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der TU Ilmenau gegründet und hat sich auf Software für Automatisierte Dokumentenforensik spezialisiert. Mit ICO.Fraud für Private Krankenversicherungen ist das Start-Up der bislang einzige Anbieter einer Softwarelösung zur vollautomatischen Erkennung von Dokumentfälschungen. Kunden sind momentan überwiegend Private Krankenversicherungen. ICO-LUX beschäftigt am Standort in Jena aktuell sieben Mitarbeiter, darunter promovierte Mathematiker, Physiker und Informatiker.

Kontakt
ICO-LUX GmbH
Jan Franke
Hans-Knöll-Str. 6, 07745 Jena
T.: 0 3641 9290988
E-Mail: presse@ico-lux.de
www.ico-lux.de

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 fast 600 Start-ups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Über 2,7 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 1.600 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 100 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, KfW Capital, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die 32 Unternehmen. Die Fondsinvestoren
https://www.htgf.de/de/

Medienkontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Grüter, Head of Marketing & Communications
T.: +49228 – 82300 – 188
s.grueter@htgf.de

Kontakt Investor
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dominik Lohle, Investment Manager
T.: +49 228 – 82300 – 182
d.lohle@htgf.de

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Presse
12. Juni 2024

Neuer Baustein des Zukunftsfonds: HTGF Opportunity Fonds startet mit 660 Millionen Euro für die Wachstumsphase

Der HTGF kann mit dem neuen Fonds in ausgewählte HTGF-Portfolio-Unternehmen investieren. Ziel des HTGF Opportunity Fonds ist es, das Volumen von Later-Stage-Finanzierungsrunden im HTGF-Portfolio bedarfsgerecht zu vergrößern. Mit dem zehnten Baustein des Zukunftsfonds setzt die Bundesregierung eine weitere Maßnahme ihrer Start-up-Strategie um und stärkt so den Start-up-Standort Deutschland. Als einer der aktivsten Frühphaseninvestoren Deutschlands hat der HTGF (High-Tech Grü
 
Presse
10. Juni 2024

Neural Concept erhält 27 Millionen US-Dollar in Serie B

Lausanne – Neural Concept, eine Engineering-Intelligence-Plattform, die Produktdesign mit 3D-Deep-Learning-Technologien revolutioniert, gab bekannt, dass sie in einer Finanzierungsrunde der Serie B 27 Millionen US-Dollar aufgebracht hat. Die Runde wurde von Forestay Capital angeführt, an der auch die D. E. Shaw Group und die bestehenden Investoren Alven, CNB Capital, HTGF und Aster Capital teilnahmen. Diese Finanzierungsrunde folgt auf die Serie-A-Runde des Unternehmens im März 2022 i