Der Stoff, aus dem die Zukunft ist: Wie die Circular Economy unsere Welt verändert 

Viele Unternehmen orientieren sich in Richtung Kreislaufwirtschaft, auch wenn dies oft mit teuren, langwierigen und komplexen Veränderungen einhergeht.  Die Umstellung von einem linearen zu einem zirkulären Geschäftsmodell ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern bringt auch Vorteile für das eigene Geschäftsmodell mit sich.  

In vielen Fällen reduziert sich die Abhängigkeit von internationalen Lieferanten, die Versorgungssicherheit steigt und die eigene Position in der Wertschöpfungskette verbessert sich. Ein Beispiel dafür ist die ESy-Labs GmbH, ein Portfolio-Unternehmen des HTGF. Das Regensburger Unternehmen kann durch Elektrosynthese wertvolle Rohstoffe wie beispielsweise Zink aus Abfällen gewinnen, die momentan noch deponiert werden, und damit eine neue lokale Rohstoffquelle eröffnen. 

Die aktuelle Krise nutzen! 

Der Markt für Unternehmen und Start-ups im Bereich der Kreislaufwirtschaft hat sich in den letzten Jahren stetig entwickelt. Ein großer Teil der Konsumenten hat erkannt, wie wichtig eine nachhaltige Produktionsweise ist. Und auch der politische und gesellschaftliche Rückenwind gibt der Branche Auftrieb. Genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt durchzustarten und zu investieren, um Ideen finanzierbar zu machen, die bisher nicht berücksichtigt werden konnten. Venture Capital ist unbedingt notwendig, aber die Vernetzung zwischen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Start-ups ist für den Erfolg ebenso unerlässlich. 

Die Umstellung von Prozessen ist kosten- und zeitintensiv; sie kann Monate oder gar Jahre dauern. Unternehmen müssen lernen, ihre Lieferketten umzustellen, ohne Unterbrechungen ihres bestehenden Geschäfts zu riskieren. Ein wichtiger Aspekt der Transformation ist und bleibt die Frage, wie Unternehmen bereits verwendete Rohstoffe wieder in den Kreislauf zurückführen. Die Rückgewinnung von Rohstoffen ist fast immer aufwendig und teuer und konkurriert somit mit der einfachen und oftmals noch günstigeren Beschaffung neuer Materialien in der bisherigen linearen Wirtschaft. 

Ein Lösungsweg: Komplexität reduzieren! 

Ein Ausweg aus diesem Dilemma ist die Reduktion von Komplexität durch Innovation – so wie bei der Eeden GmbH aus Münster. Das HTGF-Portfoliounternehmen verwandelt Textilabfälle in wertvolle Rohstoffe für neue Fasern. In einem umweltfreundlichen Upcyclingverfahren wird aus alten Stoffresten Zellulose gewonnen, aus der wiederum Viskose- oder Lyocellfasern hergestellt werden können. Textilhersteller erhalten so eine Möglichkeit, die immer strengeren Umweltauflagen zu erfüllen. Eeden eröffnet mit seiner innovativen Technologie einen großen Kreislauf, indem Alttextilien zu neuen, hochqualitativen Materialien verarbeitet werden können.  

Solche Geschäftsmodelle bieten Start-ups einen klaren Vorteil gegenüber etablierten Unternehmen. Denn sie müssen sich weniger an bestehende Produktionsinfrastruktur anpassen und können Innovationen direkt umsetzen. Und mehr noch: Wenn Start-ups neue Wege gehen, entstehen neue Bedarfe. Das könnten im Textilbeispiel Maschinen sein, die Stoffe nach Materialklassen sortieren. Hier entsteht Raum für neue Unternehmen. Und damit vielleicht sogar ein neuer Wirtschaftszweig. Die Kreislaufwirtschaft ist also nicht nur ein Kreislauf, sondern ein Startpunkt für eine große neue Entwicklung.  

Über den Autor:  
Nachhaltige Rohstoffe, Recycling und Kreislaufwirtschaft sind seit vielen Jahren das Thema von Dr. Nik Raupp. Der Senior Investment Manager war vor seiner Zeit beim High-Tech Gründerfonds (HTGF) über zehn Jahre in der Chemiebranche tätig und war als Experte und Redner auf zahlreichen Konferenzen im In- und Ausland aktiv. 

Lass dich inspirieren

Abonniere jetzt unseren Newsletter und erhalte monatlich Neuigkeiten aus unserem Netzwerk sowie einen Überblick über Neuinvestments, Anschlussrunden und Exits. Außerdem teilen Expert:innen aus der Venture-Capital-Szene ihr Wissen und Gründer:innen verraten, wie sie ihre Herausforderungen gemeistert haben.

Blog
23. Mai 2024

Kein „nice-to-have”: Warum Diversität bessere Unternehmen schafft

Start-ups, die auf eine gute Unternehmenskultur setzen, sind erfolgreicher. Dazu gehören die Einhaltung von ESG-Kriterien (Environmental-Social-Governance) ebenso wie gelebte Diversität. Wir sprechen mit Claudia Raber, ESG-Managerin und Principal beim HTGF, und Barbara Lutz, Gründerin der Gleichstellungsberatung FKi Diversity For Success. Sie ist auch die Initiatorin des Impact of Diversity Award. Claudia, du bist gemeinsam mit Dr. Adrian Fuchs beim HTGF für ESG verantwortlich.
 
Blog
23. Mai 2024

Der HTGF Family Day kommt nach Berlin: Ein Blick hinter die Kulissen

Der HTGF Family Day findet erstmals in Berlin statt. Was unsere Gäste am 11. und 12. Juni in der STATION Berlin erwartet, welche Highlights geplant sind und welche Neuerungen es gibt, verraten Stefanie Grüter, Partnerin Communications & Relations beim HTGF, sowie Event-Managerin Maren Breuer in diesem Interview. Maren Breuer, Relationship Managerin und Stefanie Grüter, Partnerin Communications & Relations Könnt ihr uns mehr über die Idee hinter dem HTGF Family Day