News

700. Seed-Investment des HTGF: Münchner Startup oculai schließt 2,5 Mio. € Seed-Runde zur KI-gestützten Prozesserfassung auf Baustellen ab

14. März 2023

  • ConTech-Startup oculai sammelt in einer Seed-Finanzierungsrunde 2,5 Millionen Euro ein
  • Angeführt wird die Runde vom High-Tech Gründerfonds (HTGF), unter Beteiligung von Bayern Kapital, Axeleo Capital und weiteren namhaften Privatinvestoren sowie einem Accelerator Programm
  • Für den HTGF ist die Beteiligung das 700. Seed-Investment
  • oculai ist eine Technologie zur automatisierten Prozesserfassung und Fortschrittskontrolle für Baustellen

München, 14. März 2023 – oculai sammelt in einer Seed-Finanzierungsrunde Eigenkapital in Höhe von 2,5 Millionen Euro ein. Mit dem frischen Kapital möchte das Construction-Tech-Startup in die Weiterentwicklung der Technologie investieren und ihre Verbreitung auf Baustellen vorantreiben.

Die Finanzierungsrunde wird vom High-Tech Gründerfonds angeführt, der mit oculai sein 700. Investment in der Geschichte des Seed-Investors erfolgreich abschließt. Zudem beteiligen sich Bayern-Kapital als einer der erfahrensten High-Tech-Investoren des Landes mit Mitteln aus dem REACT-Teil des Bayern Kapital Innovationsfonds EFRE und der in Frankreich ansässige VC-Fonds Axeleo Capital über seinen Contech-Proptech-Fonds, der sich auf Startups in Europa konzentriert. Die Runde wird um das Accelerator-Programm Leonard und weitere namhafte Privatinvestoren ergänzt. Diese Investoren umfassen Arno Zinke, Ex-Gründer und Manager von Autodesk und Hexagon, Christoph Jentzsch, Ex-Gründer und CEO von Slock.it und corpus.ventures, und Tobias Ortmaier, Ex-Gründer und Managing Director von Yuanda Robotics, voraus robotik und avatera.

oculai ist eine aufstrebende Digitalisierungs- und KI-Lösung für Bauunternehmen. So werden mit Hilfe von Kameras an hohen Positionen und bisher einzigartigen Deep-Learning-Modellen Bauprozesse automatisiert erfasst. Die Nutzer:innen erhalten dadurch Zugriff auf Funktionen wie einen automatisierten Soll-Ist-Terminplan, selbstschreibende Bautagesberichte oder Prozesskennzahlen. Mit oculai werden Bauvorhaben transparenter, produktiver und planbarer, während Arbeitsprozesse der Bauleitung automatisiert werden. Derzeit wird die Lösung überwiegend im Rohbau und auf ersten Infrastruktur-Projekten eingesetzt.

oculai Kamera

Gerade in der aktuellen Zeit wird die Transformation der Bauindustrie hin zu intelligenten Produktionssystemen immer wichtiger. Das merken wir auch an der Resonanz auf unser Produkt. Mit dem frischen Rückenwind können wir dieses Momentum nutzen und jetzt große Schritte tun.

Constantin Kauffmann, Co-Gründer und CEO von oculai

Die KI von oculai hat das Potenzial, ein Gamechanger für die Prozessplanung in der Bauindustrie zu werden. Wir beim HTGF sind stolz darauf, dass oculai unser 700. Seed-Investment ist. Ein Jubiläum, das zeigt wie aktiv und vielfältig die Start-up- und Innovationslandschaft in Deutschland ist. Mit unserer neuen Fondsgeneration HTGF IV stehen rund 500 Mio. Euro für Investitionen in vielversprechende Start-ups und Technologien zur Verfügung. Durch den größeren Kreis der Fondsinvestoren können wir mehr Mehrwert für die Portfoliounternehmen bieten und deutlich mehr pro Unternehmen investieren. Wir freuen uns, durch die Finanzierung von hochinnovativen Startups einen relevanten Beitrag zur Lösung vieler Herausforderungen leisten zu können.

Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer des HTGF

oculai hat mit seiner KI-Technologie bereits einige namhafte Kunden überzeugt, und wir sind stolz, Teil ihres Weges zur führenden Computer-Vision-Lösung für die Baubranche zu sein. Die Kunden bestätigen, dass oculai erhebliche Effizienzvorteile hebt und die Art und Weise, wie die Branche arbeitet, revolutionieren wird.

Dominik Lohle, Senior Investment Manager beim HTGF

Egal wie groß oder komplex ein Bauvorhaben sein mag – oculai bietet den perfekten Überblick. Das Gründerteam hat eine einzigartige KI für den Rohbau entwickelt, die den in der Branche dringend benötigten höheren Automatisierungs- und Digitalisierungsgrad enorm steigern kann.

Monika Steger, Geschäftsführerin von Bayern Kapital

Die Bauindustrie ist eine der am wenigsten digitalisierten Branchen aufgrund einer rauen Arbeitsumgebung und komplizierter Arbeitsabläufe, was Change Management besonders erschwert. Oculai erzielt einen Return on Investment von Tag eins mit einer ganzheitlichen und schlüsselfertigen Lösung, die es Bauleitern ermöglicht, ihren Arbeitsablauf zu optimieren und nützliche Daten zu produzieren. Das verbessert die Lernkurve von einem Projekt zum nächsten.

Mathias Flattin, Partner & Managing Director Axeleo Capital

Gründerteam von oculai: v.l.n.r. Constantin Kauffmann, Yannik Mack, Tim Sippl. Foto: oculai

Über oculai
oculai ist ein ConTech-Startup, das mittels Kameras und künstlicher Intelligenz Bauprozesse und den Baufortschritt automatisch erfasst. Die Gründer Constantin Kauffmann (CEO), Tim Sippl (CTO) und Yannik Mack (CFO/ COO) kennen sich aus dem Studium an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Die Idee zu dem Startup entsprang aus der Forschung zur kamerabasierten Erfassung manueller Industrieprozesse. Das Startup formte sich in mehreren Gründerprogrammen, wie der Digital Tech Academy, der UnternehmerTUM und des Zollhof Inkubators und wurde anschließend durch das EXIST-Gründerstipendium gefördert bis oculai im Juli 2021 offiziell gegründet wurde. Mittlerweile sitzt das Unternehmen in München und beschäftigt rund 20 Mitarbeiter:innen. Das Produkt von oculai ist eine KI-gestützte Software, die aus Kameradaten Bauprozesse im Außenbereich erkennt und automatisch dokumentiert. Nutzer haben über eine WebApp u.a. Zugriff auf einen automatisierten Soll-Ist-Terminplan, selbstschreibende Bautagesberichte, Produktivitätskennzahlen oder Laufwege. Anhand der automatisierten Dokumentation und der erhobenen Daten ergibt sich ein Einsparpotenzial von 7 % der Rohbaukosten sowie ein Zeitersparnis von 15 % für Baustellenteams.

https://www.oculai.de/

Medienkontakt
oculai GmbH Constantin Kauffmann, Geschäftsführer
T.: +49 152 346 289 47
constantin.kauffmann@oculai.de

Über Bayern Kapital
Die Bayern Kapital GmbH mit Sitz in Landshut ist die Venture-/Growth-Capital-Gesellschaft des Freistaats Bayern. Sie begleitet innovative High-Tech-Unternehmen im Freistaat über verschiedene Wachstumsphasen, von Seed bis Later Stage, mit Beteiligungskapital in Höhe von 0,25 bis 25 Mio. Euro. Lücken im VC-Bereich schließt Bayern Kapital oftmals in bewährter Konsortium-Konstellation mit privaten Investoren (Business Angels, Family Offices und Corporate Ventures). Bayern Kapital verwaltet spezialisierte Beteiligungsfonds mit einem Volumen von rund 700 Mio. Euro. Seit der Gründung 1995 auf Initiative der Staatsregierung hat die 100-prozentige Tochtergesellschaft der LfA Förderbank Bayern bislang rund 400 Millionen Euro eigenes Beteiligungskapital in rund 300 Start-ups und Scale-ups aus Branchen wie Life Sciences, Software & IT, Werkstoffe & Neue Materialien, Nanotechnologie sowie Umwelttechnologie investiert. So sind in Bayern über 8.000 Arbeitsplätze dauerhaft in zukunftsfähigen Unternehmen entstanden. Das aktive Portfolio umfasst derzeit über 80 Unternehmen. Beispiele für zahlreiche bahnbrechende Erfolgsgeschichten, die Bayern Kapital bereits früh begleitet hat, sind EOS (heute der weltweit führende Technologieanbieter im industriellen 3D-Druck von Metallen und Kunststoffen), Proglove, Fazua, SimScale, Scompler, egym, Parcellab, Cobrainer, Quantum Systems, Casavi, Riskmethods, Tubulis, Catalym, Immunic, Sirion und viele weitere.

www.bayernkapital.de

Medienkontakt
IWK Communication Partner Florian Bergmann
Ohmstraße 1, 80802 München
T.: +49 89 200030-39
bayernkapital@iwk-cp.com
www.iwk-cp.com

About Axeleo Capital
Axeleo Capital (AXC) ist eine Venture-Capital-Firma, die EU-Startups von der (Pre-)Seedphase an durch spezialisierte Fonds in Proptech und B2Btech unterstützt. Axeleo Proptech I (AXP1) ist ein 40-Millionen-Euro-Fonds, der sich auf Proptech- und ConTech-Startups in ganz Europa konzentriert. Unsere Proptech-Investitionen umfassen Beanstock, BRXS, Bright Spaces, Check&Visit, Garantme, Myr.ai, Prello. Unsere B2BTech-Investitionen umfassen Cyber-Security-, Fintech- und Enterprise-Software-Unternehmen wie Alsid, Aplo, Cumul.io, Jenji, Joko, Trustpair.

https://www.axc.vc/

Medienkontakt
Mathias Flattin, Partner, MD Proptech&Contech
4 place Amédée Bonne, 69003 LYON
mathias@axc.vc

About Leonard
Leonard ist die Innovations- und Vorausschau-Plattform der VINCI Group. Leonard wurde gegründet, um die Zukunft der Geschäftsbereiche der Gruppe zu erdenken und ist damit beauftragt aufkommende Trends in VINCI’s Fachgebieten und Märkten zu beobachten, neue Wachstumsmöglichkeiten zu identifizieren und Inkubations- und Acceleratorprogramme für Mitarbeiter sowie Start-ups aufzusetzen. Um diese Programme zu beherbergen und den Austausch mit all den Menschen zu fördern, die in VINCI’s Geschäftsbereichen neue Wege beschreiten, eröffnete Leonard das Leonard:Paris, eine 4.500 Quadratmeter großes Labor in Paris. 2020 gründete Leonard ein Team, um den Betrieb in Deutschland, Österreich und der Schweiz auszubauen.

https://leonard.vinci.com/de/

Medienkontakt
Matthieu Lerondeau, Head of Communication and Community at Leonard
T.: +33 6 67 60 44 19
Matthieu.lerondeau@vinci.com

Über den High-Tech Gründerfonds  
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential und hat seit 2005 700 Start-ups begleitet. Mit dem Start des vierten Fonds hat der HTGF rund 1,4 Milliarden Euro under Management. Das Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Mehr als 4,5 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 2.000 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 160 Unternehmen erfolgreich verkauft.  
Zu den Fondsinvestoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, die KfW Capital sowie 45 Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen

Medienkontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH 
Stefanie Grüter, Partner Communications & Relations  
T.: +49 228 – 82300 – 188 
s.grueter@htgf.de  

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Weitere News-Beiträge

Presse
22. April 2024

Successful exit for HTGF: Novo Nordisk to acquire Cardior Pharmaceuticals

Novo Nordisk will acquire Cardior for up to 1.025 billion Euros in upfront and potential milestone payments. Cardior is a leader in the discovery and development of therapies that target RNA as a means to prevent, repair and reverse diseases of the heart. High-Tech Gründerfonds (HTGF), one of Europe’s leading seed investors, participated in the first financing round in 2017. Bonn, Germany, 25 March 2024 – Novo Nordisk and Cardior Pharmaceuticals today announced that N
 
Presse
11. April 2024

Scavenger AI sichert sich 1,1 Mio. € Pre-Seed Finanzierung für datengetriebene Entscheidungsfindung 

Das AI-Start-Up hilft Unternehmen, anhand ihrer Daten, die bestmögliche Entscheidung unter jeglichen Umständen zu treffen.  Scavenger AI erhält 1,1 Mio. € vom High-Tech Gründerfonds (HTGF), Calm/Storm Ventures, Femventix und dem B4i Investment Fund.  Mit dem neuen Kapital wird die erste Version der Software in den Markt eingeführt und Kunden auf der Warteliste bedient.  Frankfurt, 08.04.2024 – Das deutsche Data Analytics & AI Start-up Sc
 
Presse
10. April 2024

Fusionsenergie: Proxima Fusion erhält Seed-Finanzierung über 20 Millionen Euro

Weniger als ein Jahr nach der Pre-Seed-Runde von 7,5 Mio. Euro, zeigen simulationsbasierte Stellarator-Optimierungen des ersten Spin-outs des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik erste Erfolge. Neue Finanzierung unterstützt den weiteren Ausbau eines Weltklasse-Teams in München und öffentlich-privater Partnerschaften in Europa. Proxima Fusion baut auf 1,3 Milliarden Euro öffentlicher Investitionen in das deutsche Experiment W7-X auf. München, 10. April 2024 – Proxima F