Karlsruher KI-Testing-Startup retest sichert sich sechsstelliges Seedinvestment des High-Tech Gründerfonds (HTGF)

25. März 2019

Gründer des startup retest

Innovative Technologie löst durch eine KI-gestützte und agile Automatisierungs-Lösung Probleme bei Software-Funktionstests

Softwaresysteme von heute sind komplex und viele interne Abhängigkeiten bleiben unklar. Dadurch führen Änderungen an der Software unbemerkt zu unerwünschten Seiteneffekten, das heißt eine existierende und bereits getestete Funktionalität wird beeinträchtigt. Um solche Rückschritte, sogenannte Regressionen, zu verhindern, muss eine Software nach jeder Änderung erneut und möglichst vollständig getestet werden. Bisherige Automatisierungslösungen lassen nur manuell programmierte Tests automatisch ablaufen. Dies ist aufgrund des hohen Aufwands für die Erstellung und Pflege der Tests meist nicht wirtschaftlich. Vor diesem Hintergrund werden 3/4 aller Regressionstests in der Praxis gleich manuell anstatt automatisiert ausgeführt. Deshalb werden das Softwaretesten und die Testautomatisierung häufig als größter Engpass in der Softwareentwicklung beschrieben.

retest möchte dieses Problem mithilfe eines neuen Testing-Paradigmas lösen. Die retest-Software erkennt selbstständig Änderungen und macht automatisierte Tests mittels einer sogenannten 1-Klick Pflege robust und wartungsfreundlich. Mittels KI ermöglicht retest außerdem, Tests automatisch zu generieren und reduziert somit Zeitaufwand und Kosten.

„Das HTGF-Investment ermöglicht uns, unseren Ansatz als Produkt open source und damit einer großen Bandbreite von Entwicklern und Testern zur Verfügung zu stellen. Unser Ziel ist es, dieses Paradigma als neuen Standard in der Testautomatisierung zu etablieren“, sagt Dr. Jeremias Rößler, CEO und Gründer der retest GmbH.

retest wurde von einem technologiegetriebenen Team gegründet. Martin Vietz, Mitgründer und CTO, verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung als Softwareentwickler und technischer Projektleiter. Jeremias Rößler promovierte zu der Anwendung von KI im Bereich Testautomatisierung und Software Engineering.

Daniela Bach, Investment Manager des High-Tech Gründerfonds: „retest löst ein wesentliches Problem bei der Softwareentwicklung und adressiert damit ein großes Marktpotential. Die innovative retest-Lösung und die starken Gründer haben uns überzeugt und wir freuen uns sehr, das Team im HTGF-Portfolio willkommen zu heißen.”

Über retest
Gegründet in 2017 hat sich das KI-Testing-Startup dem Ziel verschrieben, Software Testing so einfach, nützlich und effizient wie möglich zu machen. Es nutzt das revolutionäre Testparadigma Difference Testing sowie intelligente Algorithmen und KI, um damit innovative Testlösungen zu entwickeln.

Kontakt
ReTest GmbH
Whitney Carmichael
+49 721-72380106
whitney.carmichael@retest.de

Über die High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) ist ein Seed-Investor, der potenzialstarke, technologiegetriebene Start-ups finanziert. Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 892,5 Millionen Euro über drei Fonds und einem internationalen Partnernetzwerk hat der HTGF seit 2005 bereits mehr als 500 Start-ups aufgebaut. Das Team aus erfahrenen Investmentmanagern und Start-up-Experten unterstützt die Entwicklung junger Unternehmen mit Fachwissen, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus von HTGF liegt auf High-Tech-Startups in verschiedenen Branchen, darunter Software, Medien, Internet, Hardware, Automatisierung, Gesundheitswesen, Chemie und Life Sciences.

Bisher haben externe Investoren über rund 1.400 Folgefinanzierungsrunden über 2 Mrd. EUR in das HTGF-Portfolio eingebracht. Darüber hinaus hat der HTGF erfolgreich Beteiligungen an mehr als 100 Unternehmen verkauft. Investoren dieser Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe und die Fraunhofer-Gesellschaft e.V. sowie die Unternehmen ALTANA, BASF, BAYER, B.Braun, Boehringer Ingelheim, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, Postbank, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

Kontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Daniela Bach
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
T: +49 228 82300-154
d.bach@htgf.de
www.htgf.de

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Weitere -Beiträge

Presse
29. September 2022

Dr. Angelika Vlachou und Stefanie Grüter werden neue Partnerinnen beim High-Tech Gründerfonds

Dr. Angelika Vlachou und Stefanie Grüter werden zum 1. Oktober 2022 neue Partnerinnen des High-Tech Gründerfonds.Dr. Angelika Vlachou wird als Partnerin am Berliner Standort des HTGF ihre Tätigkeit im Bereich Life Sciences weiter ausbauen.Stefanie Grüter wird in dieser Position zukünftig die Bereiche Marketing, Kommunikation und Relationship-Management verantworten. Bonn/Berlin, 29. September 2022 – Der High-Tech Gründerfonds, führender Seed-Investor in Deutschland, ernennt S
 
Presse
28. September 2022

GS Bavaria schließt siebenstellige Seed-Runde für die Skalierung von Wolframpartikeln als nachhaltiges Additiv in Verbundwerkstoffen ab

GS Bavaria hat sich zum Ziel gesetzt, die Industrie der Kompositwerkstoffe auf ihrem Weg zu mehr Nachhaltigkeit zu unterstützen. Das Startup ermöglicht es Anwendern, insbesondere mechanische Eigenschaften und Ressourceneinsatz durch die Verwendung von biologisch erzeugten Wolfram-basierten Additiven drastisch zu verbessern. Mit der siebenstelligen Finanzierungsrunde, angeführt vom High-Tech Gründerfonds und unter Beteiligung renommierter Business Angels, baut GS Bavaria die industrielle
 
Presse
26. September 2022

Kupando erhält €13 Millionen aus einer Serie-A-Finanzierungsrunde

Finanzierung mit Lead-Investor Remiges Ventures, Co-Lead-Investor LifeCare Partners und unter Mitwirkung von Brandenburg Kapital, High-Tech Gründerfonds, Ventura Biomed Investors und ungenannten Family Offices abgeschlossen.Die Erlöse werden für den Abschluss der IND relevanten Zulassungsarbeiten und den Beginn der klinischen Entwicklung verwendet. Schönefeld/Berlin, 26. September 2022 – Kupando, ein biopharmazeutisches Unternehmen, das TLR 4/7-Agonisten zur Stimulierung