Presse

JeNaCell erhält Seedfinanzierung vom High-Tech Gründerfonds und der STIFT

12. Oktober 2012

Der High-Tech Gründerfonds und die STIFT investieren gemeinsam 700.000 Euro in die JeNaCell GmbH. Das Kapital wird genutzt, um eine automatisierte Produktion zur Herstellung eines hochleistungsfähigen High-Tech-Biomaterials aufzubauen.

Die Geschäftsidee der JeNaCell GmbH, einer Ausgründung aus der Friedrich-Schiller-Universität Jena, beruht auf einem neuen und patentierten Verfahren zur kontinuierlichen Gewinnung eines hochleistungsfähigen Biomaterials mit natürlichen Nanostrukturen, mit dem innovative Medizin- und Kosmetikprodukte hergestellt werden können. Durch seine außergewöhnlichen Materialeigenschaften eignet sich das Biomaterial nicht nur hervorragend zur Behandlung von schwer heilenden Wunden, sondern ermöglicht auch für Wellness-Produkte und im technischen Bereich vielversprechende Anwendungsmöglichkeiten.

Dem Team um Frau Dr. Heßler und Frau Dr. Kralisch ist es gelungen, ein effizientes Produktionsverfahren zu entwickeln, mit dem das faszinierende Biomaterial n großen Mengen, hoher Qualität und kostengünstig am Markt angeboten werden kann. Das Seedkapital soll zur Optimierung der Produkte sowie zum Aufbau einer automatisierten Produktionsanlage genutzt werden. Darüber hinaus dient die Seedfinanzierung auch vorbereitenden Maßnahmen zur Markteinführung des High-Tech-Biomaterials.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem High-Tech Gründerfonds und der STIFT die finanzielle Unterstützung erhalten haben, um unsere Entwicklungsarbeiten in den industriellen Maßstab überführen zu können“ sagte Dr. Nadine Hessler, Geschäftsführerin der JeNaCell GmbH.

„Die Entwicklungen der JeNaCell nicht nur im Bereich der modifizierbaren Biomaterialien, sondern auch hinsichtlich innovativer Produktionsverfahren, machen JeNaCell für etablierte Anbieter am Markt zu einem attraktiven Partner, speziell im Bereich des aktiven Wundmanagements.“, so Dr. Martin Pfister, Investmentmanager des High-Tech Gründerfonds.

„Wir freuen uns, mit der Cofinanzierung der JeNaCell GmbH ein besonders innovatives und erfolgversprechendes Gründungsprojekt zu unterstützen, das international attraktive Marktsegmente mit leistungsfähiger Produktionstechnologie adressiert. Die JeNaCell GmbH zeigt, dass ein hochqualifiziertes Team Überdurchschnittliches leisten kann, wenn es auf ein gutes Gründungsumfeld und professionelle Unterstützung trifft.“ begründet Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT, die Beteiligung.

Über JeNaCell GmbH
Die JeNaCell GmbH ist eine universitäre Ausgründung aus dem Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Friedrich Schiller Universität Jena. Das frisch gebackene Unternehmen startete Mitte Juni 2012 mit einer innovativen Geschäftsidee im Bereich der Biotechnologie. Schwerpunkt der Unternehmenstätigkeit sind die Herstellung eines hochleistungsfähigen Biomaterials für Anwendungen im Bereich der Medizin,  Kosmetik und Technik sowie gezielte Produktentwicklungen im Rahmen von Industriekooperationen. Eine weltweit einzigartige und patentierte Technologie ermöglicht die qualitativ hochwertige Produktion dieses natürlichen und nanostrukturierten Materials mit der JeNaCell innovative und zukunftsweisende Lösungen für ihre Kunden anbieten wird.

Kontakt:
JeNaCell GmbH
Gründerzentrum FSU Jena
Dr. Nadine Heßler, Geschäftsführerin
Kahlaische Straße 1
07745 Jena
Tel.: +49 3641 930 859
Fax: +49 3641 930 857
hessler@jenacell.de
www.jenacell.de

Über STIFT
Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) fördert im Rahmen des Thüringer Netzwerkes für Innovative Gründungen (ThürING) innovative und technologieorientierte Gründungen in Thüringen. Zudem unterstützt STIFT ausgewählte High-Tech Gründungen im Bereich der Frühphasenfinanzierung als Side-Investor. Hierbei steht der Innovationsgrad der Gründungsidee und das unternehmerische Potenzial im Vordergrund – ein Branchenschwerpunkt existiert nicht. Der regionale Schwerpunkt von Investitionen liegt in Thüringen.

Kontakt:
Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Dr. Sven Günther, Geschäftsführer
Peterstraße 1
99084 Erfurt
Tel.: +49 361 789 23 50
Fax: +49 361 789 23 46
info@stift-thueringen.de
www.stift-thueringen.de
www.innovativ-gruenden-thueringen.de

Über High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren des Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW Bankengruppe sowie die 14 Industriekonzerne ALTANA, BASF, B.Braun, Robert Bosch, CEWE Color, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt über ein Fondsvolumen von insgesamt rund 565,5 Mio. Euro (272 Mio. EUR Fonds I und 293,5 Mio. EUR Fonds II).

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Martin Pfister
Investment Manager
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
Tel.: +49 228 823 00 100
Fax: +49 228 823 00 050
info@high-tech-gruenderfonds.de
www.high-tech-gruenderfonds.de

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Weitere Presse-Beiträge

Presse
11. April 2024

Scavenger AI sichert sich 1,1 Mio. € Pre-Seed Finanzierung für datengetriebene Entscheidungsfindung 

Das AI-Start-Up hilft Unternehmen, anhand ihrer Daten, die bestmögliche Entscheidung unter jeglichen Umständen zu treffen.  Scavenger AI erhält 1,1 Mio. € vom High-Tech Gründerfonds (HTGF), Calm/Storm Ventures, Femventix und dem B4i Investment Fund.  Mit dem neuen Kapital wird die erste Version der Software in den Markt eingeführt und Kunden auf der Warteliste bedient.  Frankfurt, 08.04.2024 – Das deutsche Data Analytics & AI Start-up Sc
 
Presse
10. April 2024

Fusionsenergie: Proxima Fusion erhält Seed-Finanzierung über 20 Millionen Euro

Weniger als ein Jahr nach der Pre-Seed-Runde von 7,5 Mio. Euro, zeigen simulationsbasierte Stellarator-Optimierungen des ersten Spin-outs des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik erste Erfolge. Neue Finanzierung unterstützt den weiteren Ausbau eines Weltklasse-Teams in München und öffentlich-privater Partnerschaften in Europa. Proxima Fusion baut auf 1,3 Milliarden Euro öffentlicher Investitionen in das deutsche Experiment W7-X auf. München, 10. April 2024 – Proxima F
 
Presse
9. April 2024

Veränderung in der Geschäftsführung des High-Tech Gründerfonds

Bonn, 09.04.2024 – Guido Schlitzer, in der Geschäftsführung des High-Tech Gründerfonds (HTGF) zuständig für Finance, Controlling, IT und Fondsadministration, wird den Seedinvestor auf eigenen Wunsch zum 31.12.2024 verlassen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen. Guido Schlitzer, den wir fachlich und persönlich sehr schätzen, hat in seiner langjährigen Laufbahn maßgebliche Impulse sowohl für den HTGF als auch das Start-up-Ökosystem in Deutschland gesetzt.