Presse

refuel.green erhält 1,2 Mio. € Pre-Seed-Finanzierung für kostengünstigere Produktion von Kraftstoffen aus erneuerbarer Elektroenergie (e-fuels)

12. Januar 2023

  • Insgesamt 1,2 Mio. € frisches Kapital für besonders innovative Technologie
  • refuel.green gewinnt HTGF als Lead-Investor für Pre-Seed-Finanzierung
  • TGFS Technologiegründerfonds Sachsen sowie zwei Business Angels sind Co-Investoren
  • Teamaufbau sowie erstes Kundenprojekt für 2023 geplant

Dresden, 12. Januar 2023 – e-fuels können entscheidend dazu beitragen, die Weltwirtschaft unabhängig von Erdöl sowie gleichzeitig CO2-neutral und erneuerbar zu machen. Das Team von refuel.green entwickelt eine besonders innovative Technologie, welche die Herstellkosten von e-fuels von derzeit mehr als 2,50 €/L auf 1 €/L reduzieren kann. Angeführt vom High-Tech Gründerfonds schloss das Start-up jetzt eine Pre-Seed-Finanzierungsrunde in Höhe von 1,2 Mio. € ab.

Ihre „NextGen-PtX Reactor Unit“ befindet sich aktuell auf der Schwelle vom Labor in die Industrie. Sie vereint die niedrigen Investitionskosten innovativer Plasmakatalyse-Technologien mit den hohen Effizienzen bewährter thermokatalytischer Verfahren. Das zum Patent angemeldete modulare Design erlaubt dank entsprechend geringen Investitions- und Betriebskosten die kostengünstige Herstellung von e-fuels. Dank einfacher Skalierbarkeit ist eine signifikante Marktdurchdringung in großer Stückzahl avisiert. Zu den Kunden von refuel.green zählen insbesondere Raffinerien und Chemiebetriebe, die heute noch abhängig von fossilem Erdöl sind. Bereits im Jahr 2023 soll der erste Prototyp des Dresdner Unternehmens in einer europäischen Raffinerie die ersten Liter e-fuels produzieren. Ab 2024 werden skalierte Prototypen mit höherer Produktionsleistung und Effizienz folgen. Für Ende 2025 ist der Start der Serienproduktion der „NextGen-PtX Reactor Unit“ geplant.

Dank der Kapitalerhöhung können wir nun die Entwicklung unseres Produktes mit unseren aktuellen sowie neuen Partnern und Kunden weiter vorantreiben. Sie ermöglicht uns zudem die Erweiterung unseres Teams, worauf wir uns ganz besonders freuen! Mit unseren vier neuen Investoren stehen uns dabei tatkräftige Partner zur Seite. Wir sind sehr glücklich, von ihren Erfahrungen bei der Finanzierung ähnlicher Start-ups sowie beim Aufbau eigener Unternehmen profitieren zu dürfen.

Sebastian Becker, Co-Founder & CEO von refuel.green

Der innovative Lösungsansatz, mit welchem Power-to-X bzw. die Produktion von e-fuels auf ein wettbewerbsfähiges Preisniveau gebracht werden kann, sowie das komplementäre Gründerteam aus Innovationstreibern, Entwicklern und Anlagenbauern haben uns überzeugt. refuel.green adressiert ein relevantes und bisher unzureichend gelöstes Problem und wir freuen uns auf diesem Weg unterstützen zu können.

Nils Lang, Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds

Founding team refuel.green

Über die refuel.green consulting & technologies GmbH
refuel.green ist eines der weltweit innovativsten Start-ups im Bereich e-fuels. 2021 in Dresden gegründet, arbeitet das Team aus ca. 10 Ingenieur:innen und Unternehmern engagiert daran einen entscheidenden Beitrag für eine CO2-neutrale Weltwirtschaft zu leisten. Konkret wird die innovative, Plasmakatalyse-basierte „NextGen-PtX Reactor Unit“ entwickelt, gebaut und vermarktet. Im Sinne ihres ganzheitlichen Werteversprechens unterstützt die refuel.green GmbH ihre Kunden zudem beratend bei der technisch und ökonomisch optimalen Einbindung der Units in bestehende Produktionsanlagen oder in neue Projekte. Dank dieses Gesamtangebots können in der Zusammenarbeit z.B. Raffinerien ihren derzeit noch von Erdöl abhängigen Geschäftsbetrieb auf die Produktion von CO2-neutralen, erneuerbaren e-fuels besonders wettbewerbsfähig umstellen.
https://www.refuel.green

Medienkontakt
refuel.green consulting & technologies GmbH
Sebastian Becker, Co-Founder & CEO
Manfred-von-Ardenne-Ring 20d
01099 Dresden, Germany
T.: +49 160 9581 8581
sebastian.becker@refuel.green

Über den TGFS Technologiegründerfonds Sachsen
Der TGFS Technologiegründerfonds Sachsen ist Eigenkapitalinvestor für wissensbasierte, technologieorientierte Start-ups in Sachsen. Er ist führender Gründungsfinanzier im Freistaat und begleitet Teams mit Venture Capital und Managementunterstützung sowohl in der Seed- als auch Start-up-Phase. Eine Beteiligung des TGFS erschließt Portfoliounternehmen den Zugang zu weiteren internationalen Investoren. Der Fonds wurde 2008 vom Freistaat Sachsen (u.a. EFRE-Mittel) und sächsischen Finanzinstituten erstmals aufgelegt und hat seither über 100 Start-ups begleitet.
https://www.tgfs.de

Medienkontakt
TGFS Technologiegründerfonds Sachsen
Claudia Huke, Communications Managerin
T.: +49 341 2569 6323
claudia.huke@cfh.de

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential und hat seit 2005 mehr als 690 Start-ups begleitet. Mit dem Start des vierten Fonds hat der HTGF über 1,3 Milliarden Euro under Management. Das Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Mehr als 4 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 2.000 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 160 Unternehmen erfolgreich verkauft.
Zu den Fondinvestoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, die KfW Capital, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie über 40 Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen.

Medienkontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Grüter, Partnerin Communications & Relations
T.: +49 228 82300 188
s.grueter@htgf.de

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Weitere Presse-Beiträge

Presse
Team GlassDollar
31. Mai 2023

GlassDollar bringt führende Unternehmen mit innovativen Start-ups zusammen, um die Welt von morgen zu gestalten

GlassDollar sammelt 2 Millionen Euro in einer Seed-Finanzierungsrunde (angeführt vom HTGF) ein, um die Lösungen von Start-ups an die Herausforderungen von Unternehmen anzupassen und die Welt von morgen zu gestalten. Durch die Bereitstellung von Daten, Software und operativer Unterstützung bietet GlassDollar ein Venture-Clienting-Betriebssystem, das Innovatoren in Unternehmen dabei unterstützt mit Start-up-Lösungen einen messbaren Impact auf ihre Organisation und die Welt zu schaffen
 
Presse
30. Mai 2023

Ein neuer EU-Vorreiter für Fusion: Proxima Fusion wird von ehemaligen Forschern des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik gegründet

München, 30. Mai 2023 – Proxima Fusion, ein Start-up, das Fusionskraftwerke auf der Grundlage des Stellarator-Konzepts entwickelt, hat sein Pre-Seed-Fundraising in Höhe von 7 Millionen Euro abgeschlossen. Das Fundraising wird gemeinsam von Plural und UVC Partners geleitet und vom High-Tech Gründerfonds (HTGF) und der Wilbe Gruppe unterstützt. Proxima Fusion ist das erste Spin-out aus dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP): Das Start-up wurde von ehemaligen Wissenschaftlern
 
Presse
23. Mai 2023

smartbax schließt Seed-Finanzierung über 1,2 Millionen Euro ab zur Entwicklung innovativer Antibiotika gegen multi-resistente Bakterien

München, 23. Mai 2023 – smartbax, ein Biotech-Unternehmen, das Antibiotika der nächsten Generation entwickelt, gab heute den Abschluss einer Seed-Finanzierungsrunde in Höhe von 1,2 Millionen Euro mit dem Boehringer Ingelheim Venture Fund (BIVF) und dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) bekannt. Damit hat smartbax bisher insgesamt 1,9 Millionen Euro eingeworben. Mit dem neuen Kapital wird das Unternehmen seine präklinischen Studien zur Erforschung von niedermolekularen („small molecules