Presse

Phytonics sichert sich siebenstellige Finanzierung, um Solarmodule blendfrei und effizienter zu machen

16. März 2023

Karlsruhe, 16. März, 2023 –Phytonics, ein Pionier im Bereich der Photovoltaik-Modulbeschichtung, hat erfolgreich eine Seedfinanzierungsrunde in siebenstelliger Höhe abgeschlossen. An der Runde beteiligen sich der High-Tech Gründerfonds (HTGF), einer der führenden Seed-Investoren Europas, EIT InnoEnergy, der Innovationstreiber für die Energiewende in Europa, sowie das renommierte Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Business Angels. Mit dem frischen Kapital wird die weitere Entwicklung und Markteinführung der revolutionären Antireflexbeschichtung für Solarmodule vorangetrieben.


Die neuartige Beschichtung von Phytonics basiert auf Mikro- und Nanostrukturen, die durch eine höhere Effizienz beim Einfangen und Umwandeln von Sonnenlicht einen um bis zu 10 % gesteigerten, jährlichen Ertrag an elektrischer Energie ermöglichen und die Module gleichzeitig blendfrei machen. Durch die garantierte Blendfreiheit können neue Flächen für Solarparks und Installationen erschlossen werden, wie zum Beispiel die Umgebung von Flughäfen, Autobahnen und Bahngleisen, aber auch im städtischen Kontext, wo spiegelnde Solarmodule häufig unerwünscht oder sogar verboten sind.

Wir freuen uns sehr über die Unterstützung bei unserer Mission, die PV-Industrie zu revolutionieren. Diese Finanzierung wird es uns ermöglichen, unsere Entwicklung voranzutreiben und diese neue Technologie voraussichtlich Ende 2023 auf den Markt zu bringen, um Solarenergie zu einer praktikablen und effizienten Option für alle zu machen.

Dr. Ruben Hünig, Co-CEO von Phytonics

Die Phytonics Antireflex-Beschichtung ist das Ergebnis von mehr als sieben Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Mit ihrer kombinierten Mikro- und Nanostrukturierung bildet sie die Epidermis von Rosenblütenblättern auf großer Fläche nach. Sie unterdrückt die Reflexion für alle Wellenlängen und Einfallswinkel des Lichts nahezu vollständig. Damit ist sie herkömmlichen Antireflexbeschichtungen weit überlegen und erhöht den Ertrag von Solarmodulen um bis zu zehn Prozent.

Um im Wettbewerb mit anderen Weltregionen wie China erfolgreich zu sein, muss sich Europa auf seine Stärken besinnen und die innovativsten PV-Technologien auf den Markt bringen – und das im industriellen Maßstab. Phytonics‘ Ansatz für die Antireflex-Beschichtung ist ein exzellentes Beispiel dafür, wie das aussehen kann. Denn die Technologie hat das Potenzial, die Effizienz von Solarmodulen erheblich zu steigern und sie zu einer praktikableren Option für Privathaushalte, Unternehmen und sogar für die Stromerzeugung in großem Stil zu machen.

Christian Müller, Mitglied des Vorstands bei EIT InnoEnergy und CEO für die DACH-Region

Der Ausbau der Photovoltaik-Industrie, den wir zum Erreichen der Klimaziele dringend benötigen, wird durch Probleme wie die Blendung von Solarmodulen erschwert. Es ist uns daher ein besonderes Anliegen, die KIT-Ausgründung Phytonics dabei zu unterstützen, ihre einzigartige Lösung für komplett blendfreie Module bereitzustellen, die zudem das Licht wesentlich effizienter in Strom umwandeln.

Dr. Katharina Peters, Investment Managerin beim HTGF

Phytonics ist ein High-Tech Spin-off des KIT, die bionische Technologie beruht auf einer mehrjährigen Forschungsarbeit. Das KIT unterstütze die Kommerzialisierung der Technologie bereits im Rahmen von Förderprojekten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Wir freuen uns sehr, zusammen mit den weiteren Investoren der Finanzierungsrunde Seed nun auch das Firmenwachstum zu begleiten.

Dr. Eric Braun, Beteiligungsmanager am KIT

Quelle: Phytonics GmbH. V. l. Dr. Raphael Schmager, Dr. Ruben Hünig. Modul mit Phytonics-Beschichtung

Über Phytonics
Das 2021 gegründete KIT-Spin-Off Phytonics will einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende leisten. Während der Markstart der Phytonics-Beschichtung im Anti-Glare-Segment geplant ist, besteht die langfristige Ambition darin, die Phytonics-Beschichtung als generellen Marktstandard in der PV zu etablieren, die europäische Solarindustrie zu stärken und die Dekarbonisierung zu beschleunigen.

Weitere Informationen über Phytonics finden Sie auf der Website des Unternehmens unter www.phytonics.tech.

Kontakt
Moritz Luck, Co-CEO
M: +49 1522 7346843
info@phytonics.tech

Über EIT InnoEnergy
EIT InnoEnergy ist einer der führenden Innovationstreiber für die Energiewende. Indem es bahnbrechende Technologien und die erforderlichen Kompetenzen zusammenbringt, leistet EIT InnoEnergy einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des European Green Deal und zur Erreichung der europäischen Dekarbonisierungsziele. Im Jahr 2022 als global aktivster Energie-Investor weltweit (Pitchbook) und als einer von Europas aktivsten Deeptech-Investoren (Sifted) anerkannt, unterstützt EIT InnoEnergy Innovationen in einer Vielzahl von Bereichen – darunter Energiespeicher, Transport und Mobilität, erneuerbare Energien sowie nachhaltige Gebäude und Städte. Hierbei kann es auf ein einzigartiges „Ökosystem“ aus über 1200 Partnern und 29 Anteilseignern zurückgreifen. Die über 180 Portfoliounternehmen haben das Potenzial, bis 2030 jährlich rund 73 Milliarden Euro an Umsätzen und 1,1 Gigatonnen Einsparungen an CO2-Äquivalent zu generieren. EIT InnoEnergy ist zudem die treibende Kraft hinter mehreren europäischen Initiativen, darunter die European Battery Alliance (EBA), das European Green Hydrogen Acceleration Center (EGHAC) und die European Solar PV Industry Alliance (ESIA). EIT InnoEnergy wurde 2010 gegründet und wird vom Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) unterstützt. Das EIT ist eine 2008 gegründete unabhängige Körperschaft der Europäischen Union, die Innovationen und Unternehmertum in ganz Europa vorantreibt. EIT InnoEnergy ist mit Niederlassungen in ganz Europa und in Boston/USA vertreten.

www.innoenergy.com

Über das Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“, vermittelt das KIT Wissen für die Gesellschaft und die Umwelt. Ziel ist es, wesentliche Beiträge zu den globalen Herausforderungen in den Bereichen Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dafür arbeiten rund 9.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem breiten Spektrum von Disziplinen der Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts-, Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Das KIT bereitet seine 22.300 Studierenden mit forschungsorientierten Studiengängen auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Mit seinen Innovationsanstrengungen schlägt das KIT eine Brücke zwischen wichtigen wissenschaftlichen Erkenntnissen und deren Anwendung zum Nutzen der Gesellschaft, der wirtschaftlichen Prosperität und der Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.

Als strategischer Partner beteiligt sich das KIT an High-Tech-Ausgründungen, die auf KIT-Forschungsleistungen oder geistigem Eigentum des KIT basieren. Auf diese Weise stärkt das KIT den Wissens- und Technologietransfer durch Ausgründungen und Beteiligungen und ergänzt die klassischen Verwertungswege Auftragsforschung, Forschungskooperationen und Lizenzierung von Schutzrechten. Durch die Bündelung von IP mit den Know-how-Trägern in einem Unternehmen wird die Verwertungswahrscheinlichkeit von Technologien erhöht. Das KIT leistet damit einen aktiven Beitrag zur Verwertung von Technologien in einem sehr frühen Entwicklungsstadium.

Über den High-Tech Gründerfonds  
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential und hat seit 2005 700 Start-ups begleitet. Mit dem Start des vierten Fonds hat der HTGF rund 1,4 Milliarden Euro under Management. Das Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Mehr als 4,5 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 2.000 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 160 Unternehmen erfolgreich verkauft.  
Zu den Fondsinvestoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, die KfW Capital sowie 45 Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen

Medienkontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH 
Stefanie Grüter, Partner Communications & Relations  
T.: +49 228 – 82300 – 188 
s.grueter@htgf.de  

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Weitere Presse-Beiträge

Presse
11. April 2024

Scavenger AI sichert sich 1,1 Mio. € Pre-Seed Finanzierung für datengetriebene Entscheidungsfindung 

Das AI-Start-Up hilft Unternehmen, anhand ihrer Daten, die bestmögliche Entscheidung unter jeglichen Umständen zu treffen.  Scavenger AI erhält 1,1 Mio. € vom High-Tech Gründerfonds (HTGF), Calm/Storm Ventures, Femventix und dem B4i Investment Fund.  Mit dem neuen Kapital wird die erste Version der Software in den Markt eingeführt und Kunden auf der Warteliste bedient.  Frankfurt, 08.04.2024 – Das deutsche Data Analytics & AI Start-up Sc
 
Presse
10. April 2024

Fusionsenergie: Proxima Fusion erhält Seed-Finanzierung über 20 Millionen Euro

Weniger als ein Jahr nach der Pre-Seed-Runde von 7,5 Mio. Euro, zeigen simulationsbasierte Stellarator-Optimierungen des ersten Spin-outs des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik erste Erfolge. Neue Finanzierung unterstützt den weiteren Ausbau eines Weltklasse-Teams in München und öffentlich-privater Partnerschaften in Europa. Proxima Fusion baut auf 1,3 Milliarden Euro öffentlicher Investitionen in das deutsche Experiment W7-X auf. München, 10. April 2024 – Proxima F
 
Presse
9. April 2024

Veränderung in der Geschäftsführung des High-Tech Gründerfonds

Bonn, 09.04.2024 – Guido Schlitzer, in der Geschäftsführung des High-Tech Gründerfonds (HTGF) zuständig für Finance, Controlling, IT und Fondsadministration, wird den Seedinvestor auf eigenen Wunsch zum 31.12.2024 verlassen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen. Guido Schlitzer, den wir fachlich und persönlich sehr schätzen, hat in seiner langjährigen Laufbahn maßgebliche Impulse sowohl für den HTGF als auch das Start-up-Ökosystem in Deutschland gesetzt.