Presse

anybill erhält Seed-Finanzierung von 1,9 Mio. Euro

27. Oktober 2021

  • High-Tech Gründerfonds, Ilavska Vuillermoz Capital und mehrere Business Angels investieren rund 1,9 Mio. Euro in einer Seed-Finanzierungsrunde
  • anybill schafft neue Dimensionen im Payment-Ökosystem und ermöglicht durch ein dichtes Netzwerk von Kassensoftwarepartnern die Übermittlung von digitalen Belegen über Branchen hinweg

München/Regensburg, 27. Oktober 2021 Das Tech-Unternehmen anybill hat eine Seed-Finanzierung von 1,9 Millionen Euro erhalten – mit an Bord sind der High-Tech Gründerfonds und Ilavska Vuillermoz Capital sowie weitere Business Angels, darunter auch die PAYONE Gründer Jan Kanieß und Carl Frederic Zitscher. Die Finanzierung soll vor allem für den Ausbau der Akzeptanz-Infrastruktur sowie die Produktweiterentwicklung eingesetzt werden.

Durch die 2020 in Kraft getretene Belegausgabepflicht, die zum einen besagt, dass für jeden Geschäftsvorfall ein Beleg ausgestellt werden muss und zum anderen definiert, dass der Bon auch digital ausgestellt werden kann, wurde ein grundsätzlicher Bedarf bei allen, die Kassenbelege ausstellen, geschaffen.

anybill verfolgt das Ziel, zu jeder Zahlung einen digitalen Kassenbon zu liefern – in Händler-Apps, Banking- und Payment-Apps oder ohne Applikation – dort wo Verbraucher:innen von morgen Belege erwarten. Für eine flächendeckende technische Abdeckung setzt anybill auf Kassenintegrationen und konnte in den vergangenen Monaten bereits mehr als 35 POS Partner gewinnen. Mit den flexiblen und skalierbaren API-Services haben Händler jeder Größe und Branche die Möglichkeit, digitale Belege auszustellen. anybill agiert dabei als technischer Enabler und ermöglicht über SDK-Module digitale Belege als Embedded Service in Dritt-Applikationen, wie Banking- oder Händler-Apps einzusetzen. Neben zahlreichen Kassensoftwareintegrationen konnte das Unternehmen erste zahlende Großkunden sowie KMUs und Banken gewinnen.

In Akzeptanz-Applikationen aus dem Partner-Ökosystem können digitale Belege und Einkaufsdetails verwaltet und auch zur Weiterverarbeitung freigegeben werden. Denkbare Beispiele sind hierbei Exporte für Buchhaltungsanwendungen oder Garantiezwecke. Ziel ist es, den digitalen Belegerhalt insbesondere voll-integriert und auch geknüpft an die Kartenzahlung zu ermöglichen – ohne weiterer Nennung einer Mail-Adresse oder Handynummer.

Beyond Payment – In Richtung Digital Receipt Scheme

Mit der aus der Finanzierungsrunde gewonnenen Unterstützung an Know-How und dem richtigen Netzwerk kommen wir unserem Ziel als Enabler für die Ausgabe, Akzeptanz und Weiterverarbeitung von digitalen Einkaufsbelegen einen entscheidenden Schritt näher. Wir setzen auf die bestehende Payment-Infrastruktur einen zusätzlichen Layer, um Transaktionen um Einkaufsinformationen anzureichern. Über unser POS-Ökosystem auf der einen und unser Partner-Netzwerk auf der anderen Seite bringen wir beide Welten zusammen und bieten damit eine einmalige technische Basis. Wir ermöglichen echte Mehrwertservices rund um die Bezahlung und können in Zukunft maßgeblich dazu beitragen, vollständige Automatisierung rund um digitales Belegmanagement zu ermöglichen.

Lea Frank , Co-Gründerin und CEO von anybill

anybill wurde im Dezember 2019 von Lea Frank, Tobias Gubo und Patrick Göttler gegründet. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 25 Mitarbeiter an den Standorten Regensburg und München. Zukünftig soll vor allem das Team erweitert und das Partner- und Akzeptanz-Netzwerk ausgebaut werden.

Von Anfang an sind wir davon überzeugt gewesen, dass der erfolgversprechendste Weg zum Aufbau eines ganzheitlichen Belegmanagements über ein breites POS-Netzwerk und die Integration mit Drittanbietern aus dem Bereich Payment & Retail führt. Genau hier hat anybill in den letzten Monaten eine starke Entwicklung gezeigt und wir freuen uns, das Team in der nächsten Wachstumsphase zu unterstützen.

Louis Heinz, Senior Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds

founding team anybill
v. l. n. r. Patrick Göttler, Lea Frank und Tobias Gubo, Mitgründer von anybill (Bild: anybill)

Über anybill
anybill verfolgt das Ziel, zu jeder Zahlung einen digitalen Kassenbon zu liefern – in Händler-Apps, Banking- und Payment-Apps oder ohne Applikation – dort wo Verbraucher:innen von morgen Belege erwarten. Für eine flächendeckende technische Abdeckung setzt anybill auf Kassenintegrationen und mit den flexiblen und skalierbaren API-Services haben Händler jeder Größe und Branche die Möglichkeit, digitale Belege auszustellen. anybill agiert dabei als technischer Enabler und ermöglicht über SDK-Module digitale Belege als Embedded Service in Dritt-Applikationen, wie Banking- oder Händler-Apps einzusetzen. anybill wurde im Dezember 2019 von Lea Frank, Tobias Gubo und Patrick Göttler gegründet und hat Standorte in Regensburg und München.

Presseanfragen & Kontaktdaten
Lea Frank, Co-Founder & CEO
lea.frank@anybill.de

Simon Rieger, Head of Marketing & Pressesprecher
simon.rieger@anybill.de

anybill
techreach GmbH
Franz-Mayer-Straße 1
93053 Regensburg

Über Ilavska Vuillermoz Capital
Ilavska Vuillermoz Capital (IVC) ist eine Luxemburgische Private Equity Firma welche 2019 gegründet wurde. IVC’s Venture Capital FinTech Arm ist bereits an Firmen wie N26, Penta, Solarisbank und vielen weiteren namenhaften FinTechs investiert. anybill gehört zu den ersten Early-Stage Investments des Fonds.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 mehr als 650 Start-ups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Mehr als 3,5 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 1.800 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 140 Unternehmen erfolgreich verkauft.
Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, KfW Capital, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Unternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Bank, Deutsche Post DHL, Dräger, 1+1 AG, EVONIK, EWE AG, FOND OF, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.
https://www.htgf.de/de/

Medienkontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Grüter, Head of Marketing & Communications
T.: +49 228 82300 – 188
s.grueter@htgf.de

Kontakt Investor
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Louis Heinz, Senior Investment Manager
T.: +49 30 403 6648 – 28
l.heinz@htgf.de

Weitere Presse-Beiträge

26. November 2021

ZE ENERGY sammelt 40 Millionen Euro in einer neuen Finanzierungsrunde ein

Paris, Frankreich, 26 November 2021 - Weniger als zwei Jahre nach ihrer Gründung und nach Abschluss einer ersten Seed-Finanzierungsrunde in Höhe von 5,2 Mio. Euro gibt ZE ENERGY, ein unabhängiger französischer Hersteller von erneuerbaren Energien, der hybride Solarkraftwerke (Photovoltaik und Speicherung) betreibt, den Abschluss einer Serie-B-Finanzierungsrunde in Höhe von 40 Mio. Euro bekannt. Neben den Altinvestoren DEMETER, HTGF, EverWatt und Ze Way Invest kann das Unternehmen nun
 
24. November 2021

Kapital für Quantenkühlung – kiutra schließt weitere Finanzierungsrunde ab

München, 24. November 2021 - Komplexe Probleme viel schneller zu berechnen als es heute mit den besten Supercomputern möglich ist, Information abhörsicher auszutauschen und physikalische Größen wie Druck, Zeit, Position, Geschwindigkeit und magnetische Felder mit nie dagewesener Genauigkeit zu bestimmen. Das und mehr versprechen Quantentechnologien der zweiten Generation – und bieten damit zugleich ein riesiges wirtschaftliches Potenzial. Weil für ihre technische Nutzung fast imm
 
18. November 2021

Operaize erhält 1,5 Millionen Euro Seed-Finanzierung zur Steigerung der Produktionseffizienz und Nachhaltigkeit durch den Einsatz von KI

Köln, 18. November 2021 - Das Kölner Start-up Operaize hat erfolgreich eine Seed-Finanzierungsrunde mit drei Investoren abgeschlossen: Der High-Tech Gründerfonds (HTGF), der Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds (FTTF) und die NRW.BANK investieren insgesamt 1,5 Millionen Euro in Operaize, um die Entwicklung des KI-basierten Produkts zu beschleunigen, die Marktfähigkeit des Produkts voranzutreiben und neue Kunden zu gewinnen. Operaize bietet eine KI-basierte Produktionsplanung an, die