Presse

Erfolgreicher Exit für den High-Tech Gründerfonds – E.ON erwirbt Mehrheitsbeteiligung an der envelio GmbH

17. Dezember 2021

  • Das Kölner Start-up envelio bietet Verteilernetzbetreibern die „Intelligent Grid Platform“ (IGP) für die nächste Phase der Energiewende
  • envelio ist Teil der Ambition von E.ON, ein offenes digitales Energie-Ökosystem bereitzustellen
  • 2018 investierten der High-Tech Gründerfonds (HTGF) and Demeter in der Seedrunde

Bonn, 17. Dezember 2021 – Der High-Tech Gründerfonds hat seine Anteile an der envelio GmbH verkauft. 3 Jahre hat der Seedinvestor das Unternehmen begleitet. Die Energiewende wird nur durch die Digitalisierung der Energiesysteme gelingen. Mit envelio und seinem spezialisierten Team sichert sich E.ON eine weitere Schlüsseltechnologie, die Energieunternehmen brauchen, um ihre Energienetze effizient zu managen.

envelio ist ein Spezialist für digitales Netzmanagement und hat die „Intelligent Grid Platform“ entwickelt. Diese Lösung ermöglicht es Netzbetreibern, einen so genannten “digitalen Zwilling” des Energienetzes zu erstellen, um Netzplanung und -betriebsführung sowie Entscheidungen auf der Grundlage von Echtzeitnetzdaten zu optimieren. envelio arbeitet bereits seit drei Jahren mit den E.ON-Verteilnetzbetreibern (DSOs) Westnetz und E.DIS zusammen. Das Unternehmen wurde 2017 als Spin-off der RWTH Aachen gegründet und verfügt über ein diverses und internationales Team von mehr als 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Unsere Vision bei envelio sind intelligente Netze für eine nachhaltige Zukunft weltweit. Wir freuen uns sehr, unsere Reise nun gemeinsam mit E.ON fortzuführen. Die neue strategische Partnerschaft mit E.ON, ermöglicht es uns, unsere Technologie weiter zu skalieren und gemeinsam den neuen Standard für digitales Netzmanagement zu entwickeln. Unser besonderer Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den Investoren für ihre Unterstützung.

Dr. Simon Koopmann, Mitbegründer und CEO von envelio

Der Aufbau eines Unternehmens von der Idee bis zum Exit ist eine ganz besondere und intensive Reise. Verankert in gemeinsamen Werten haben die envelio-Gründer unermüdlich ein leistungsstarkes Team aufgebaut, mit der gemeinsamen Vision, die Energiewende voranzutreiben. Wir haben großen Respekt vor dem überragenden Erfolg, den Ihr erreicht habt und noch mehr vor dem Weg, den Ihr zurückgelegt habt, ohne jemals Kompromisse bei Integrität und Vertrauen einzugehen. Wir sind glücklich und dankbar, dass wir ein kleiner Teil dieser Reise sein durften.

Yann Fiebig, Principal beim HTGF

Die finanziellen Bedingungen der Transaktionen wurden nicht bekannt gegeben.

Über envelio
envelio ist ein Spin-Off der RWTH Aachen und bietet Energienetzbetreibern mit der Intelligent Grid Platform (IGP) eine Softwareplattform für die nächste Phase der Energiewende. Durch envelios IGP können zukunftsfähige Energienetze digital und automatisiert geplant und betrieben werden. Erneuerbare Energien und Ladepunkte für die Elektromobilität lassen sich dadurch schneller und kosteneffizienter in das Energiesystem integrieren. Die zentrale Grundlage der Softwareplattform sind Algorithmen aus den fünf Dissertationen der Gründer. envelio wurde 2017 gegründet und beschäftigt heute mehr als 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat weltweit mehr als 35 Verteilernetzbetreiber als Kunden.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 mehr als 650 Start-ups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Mehr als 3,5 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 1.800 Folgefinanzierungs-runden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 150 Unternehmen erfolgreich verkauft.
Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, KfW Capital, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Unternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Bank, Deutsche Post DHL, Dräger, 1+1 AG, EVONIK, EWE AG, FOND OF, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

Medienkontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Grüter, Head of Marketing & Communications
T.: +49 228 82300 188
s.grueter@htgf.de

Investoren Kontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Yann Fiebig, Principal
T.: +49 228 82300 144
y.fiebig@htgf.de

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Weitere Presse-Beiträge

Presse
29. September 2022

Dr. Angelika Vlachou und Stefanie Grüter werden neue Partnerinnen beim High-Tech Gründerfonds

Dr. Angelika Vlachou und Stefanie Grüter werden zum 1. Oktober 2022 neue Partnerinnen des High-Tech Gründerfonds.Dr. Angelika Vlachou wird als Partnerin am Berliner Standort des HTGF ihre Tätigkeit im Bereich Life Sciences weiter ausbauen.Stefanie Grüter wird in dieser Position zukünftig die Bereiche Marketing, Kommunikation und Relationship-Management verantworten. Bonn/Berlin, 29. September 2022 – Der High-Tech Gründerfonds, führender Seed-Investor in Deutschland, ernennt S
 
Presse
28. September 2022

GS Bavaria schließt siebenstellige Seed-Runde für die Skalierung von Wolframpartikeln als nachhaltiges Additiv in Verbundwerkstoffen ab

GS Bavaria hat sich zum Ziel gesetzt, die Industrie der Kompositwerkstoffe auf ihrem Weg zu mehr Nachhaltigkeit zu unterstützen. Das Startup ermöglicht es Anwendern, insbesondere mechanische Eigenschaften und Ressourceneinsatz durch die Verwendung von biologisch erzeugten Wolfram-basierten Additiven drastisch zu verbessern. Mit der siebenstelligen Finanzierungsrunde, angeführt vom High-Tech Gründerfonds und unter Beteiligung renommierter Business Angels, baut GS Bavaria die industrielle
 
Presse
26. September 2022

Kupando erhält €13 Millionen aus einer Serie-A-Finanzierungsrunde

Finanzierung mit Lead-Investor Remiges Ventures, Co-Lead-Investor LifeCare Partners und unter Mitwirkung von Brandenburg Kapital, High-Tech Gründerfonds, Ventura Biomed Investors und ungenannten Family Offices abgeschlossen.Die Erlöse werden für den Abschluss der IND relevanten Zulassungsarbeiten und den Beginn der klinischen Entwicklung verwendet. Schönefeld/Berlin, 26. September 2022 – Kupando, ein biopharmazeutisches Unternehmen, das TLR 4/7-Agonisten zur Stimulierung