High-Tech Gründerfonds, Fraunhofer Venture und Dr. Boris Neubert investieren in das Lithographie-Unternehmen Multiphoton Optics GmbH

10. Dezember 2014

Multiphoton Optics baut und verkauft 3D Laserlithographie-Anlagen, die es ihren Kunden ermöglichen, ihre opto-elektronische Assemblierung zu automatisieren. Optische Komponenten, wie z.B. Silizium oder III/V photonische Chips, können durch dreidimensionale optische Verbindungselemente miteinander verbunden werden, um optische Packages kostengünstig herzustellen. Die Anlagen ermöglichen eine sehr flexible Fertigung beliebig geformter dreidimensionaler Strukturen mit höchster Präzision.

Getrieben durch den immer weiter wachsenden Bedarf an Bandbreite und den hohen Energiebedarf elektrischer Datenübertragung kommt der optischen Datenübertragung auf kurzen Längenskalen eine immer größere Bedeutung zu. Die von der Multiphoton Optics GmbH entwickelte Technologie ermöglicht es ihren Kunden skalierbare, kostengünstige Prozesse zur Verfügung zu stellen. Durch die Integration optischer Datenleitungen wird die Energieeffizienz von Datenübertragungssystemen signifikant gesteigert und dadurch die Datenübertragung kostengünstiger gemacht.

Ruth Houbertz, CEO der Multiphoton Optics GmbH über die Vorteile der neuen Anlagen- und Software-Plattform: „Unsere modular aufgebauten Anlagen- und Software-Lösungen ermöglichen es unseren Kunden schon zu einem frühen Zeitpunkt ihre Produktentwicklungen durch vollkommen neuartige Design-Konzepte innovativ zu gestalten und so einen deutlichen Wettbewerbsvorsprung zu erreichen.“

Im Vergleich zur klassischen Herstellung optischer Wellenleiter stellt die Technologie der Multiphoton Optics eine erhebliche Prozessvereinfachung dar: einerseits entfallen viele Prozessschritte, andererseits wird der Materialbedarf drastisch reduziert. Auf aufwändige Assemblierungsschritte kann ebenfalls verzichtet werden, da die Assemblierung anders als bei konventioneller Herstellung vor dem Erzeugen der optischen Verbindungen vorgenommen wird. Die gesamte Wertschöpfungskette wird durch Energie- und Umwelt-schonende Prozesse abgebildet – in der Produktion und für das Endprodukt.

Dr. Guillem Sague, Investment Manager von HTGF sieht hier ein großes Potenzial: „Die Technologie der MPO ist für die Optik-Produktion ähnlich disruptiv wie die 3D-Druckverfahren für die herkömmliche Metall- und Kunststofffertigung.“

Maximilian Frank, und Yannick Wilden, Investment Manager bei Fraunhofer Venture über das Fraunhofer Spin-Off:„Wir sind überzeugt davon, dass das am Fraunhofer Institut ISC von Ruth Houbertz und ihren Studenten entwickelte und an die MPO GmbH auslizensierten Verfahren in Kombination mit dem in der Ausgründung vorhandenen Know-How, die optische Datenübertragung revolutionieren wird.”

Das Investorenkonsortium besteht aus dem HTGF in der Rolle des Lead-Investors sowie Fraunhofer-Venture und Dr. Boris Neubert als Side-Investoren. Dr. Boris Neubert über das gemeinsame Projekt: „Die Zusammenarbeit zwischen Gründerteam und Investoren ist extrem wichtig. Die Vereinigung aller Schlüsselkompetenzen finanzieller, technologischer und operativer Art ist für die MPO ein Garant für den Unternehmenserfolg.”

Multiphoton Optics GmbH
Ruth Houbertz
Auweg 27
63920 Großheubach
Tel: +49 9371 6686 851
info@multiphoton.de
www.multiphoton.de

Über die Fraunhofer-Gesellschaft
Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 67 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Mehr als 23 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 2 Milliarden Euro. Davon fallen rund 1,7 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Internationale Kooperationen mit exzellenten Forschungspartnern und innovativen Unternehmen weltweit sorgen für einen direkten Zugang zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.

Über Fraunhofer Venture
Als Partner von Spin-offs der Fraunhofer-Gesellschaft, Fraunhofer-Instituten, Industrie und Kapitalgebern unterstützt Fraunhofer Venture Wissenschaftler aus dem Fraunhofer-Umfeld auf ihrem Weg zum eigenen Technologie-Unternehmen. Das Leistungsspektrum umfasst dabei die Bereiche Technologie, Gründung, Finanzierung und Beteiligungsmanagement. Mittlerweile konnten seit 1999 über 200 Unternehmen aus den Fraunhofer-Forschungsthemen erfolgreich gegründet werden.

Kontakt:
Fraunhofer Venture
Maximilian Frank                                    Yannick Wilden
Hansastraße 27c
80686 München
Tel.: +49 89 1205 4526                         Tel: +49 89 1205 4511
Fax: + 49 1205 7552                              Fax: + 49 1205 7552
maximilian.frank@zv.fraunhofer.de    yannick.wilden@zv.fraunhofer.de
https://www.fraunhoferventure.de

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW Bankengruppe sowie die 17 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Guillem Sagué
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
Tel: + 49 228 / 82 30 01-00
Fax: + 49 228 / 82 30 00-50
g.sague@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de

 

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Weitere -Beiträge

Presse
9. August 2022

Mobile Learning Start-up doinstruct erhält siebenstellige Finanzierung vom High-Tech Gründerfonds und Born2Grow

Mitarbeiterschulung, Integration und Kommunikation neu gedacht: doinstruct entwickelt eine niedrigschwellige, mehrsprachige, mobile Schulungslösung für Frontlineworker. Die Software ermöglicht es Unternehmen, ihre Mitarbeitenden sowie Dienstleister lieferkettenübergreifend und ortsunabhängig auf dem Smartphone zu schulen. Mit den neuen, starken Partnern möchte doinstruct die Mitarbeiterschulung in Unternehmen revolutionieren und die Produktentwicklung sowie die Expansion des Unternehme
 
Presse
27. Juli 2022

Energiewende-Startup node.energy erhält 7 Mio. Euro in Series-A-Finanzierung

Insgesamt vier neue Investoren steigen in das Unternehmen ein und auch Bestandsinvestoren wie der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und renommierte Business Angels bringen erneut frisches Kapital ein. Die Auswahl der vier neuen Investoren der Series-A erfolgte dabei ganz bewusst. So wird die Finanzierungsrunde angeführt vom Kölner VC BitStone Capital, dem führenden PropTech Fund mit starker Expertise in der Immobilienbranche. Als Co-Investoren bringen die 10x Founders umfassende Erfahrung
 
Presse
12. Juli 2022

Embedded-Security-Startup Emproof sichert sich 2 Mio. € Seed-Finanzierung von europäischem Investorenkonsortium

Eindhoven/Bochum, 12. Juni 2022 – Emproof B.V. hat erfolgreich eine Seed-Finanzierungsrunde über 2 Millionen Euro abgeschlossen, die es dem Unternehmen ermöglicht, seine Produktpalette weiter auszubauen und Kunden in Europa und den USA zu bedienen. Angeführt wird die Finanzierungsrunde von der niederländischen Investmentgesellschaft TIIN Capital über ihren Dutch Security TechFund, zusammen mit dem deutschen High-Tech Gründerfonds und dem französischen Venture-Capital-Fonds Cyber Imp