Presse

Erfolgreicher Start der GrandCentrix GmbH – Investition in „Smartphone Analytics“ der nächsten Generation

30. März 2010

Mit spannenden Kunden, technischer Raffinesse und einem außergewöhnlich erfahrenen Managementteam lockt GrandCentrix neue Investoren. Der High-Tech Gründerfonds steigt beim Kölner Start-up federführend ein und investiert in die wachstumsstarke „Smartphone Analytics“-Technologie.

Spätestens seit dem Apple iPhone sind Smartphones und mobile Computer in aller Munde. Diese multimedialen Allround-Talente faszinieren immer mehr Nutzer und verändern, wie kein anderes Gerät der Unterhaltungselektronik zuvor, Freizeit- und Berufswelt. Der Trendsetter GrandCentrix hat diesen rasanten Fortschritt erkannt und entwickelte eine hochgradig skalierende, netz- und geräteübergreifende Diensteplattform, deren Services bereits heute Unternehmen aller Branchen erfolgreich nutzen.

Die Idee von GrandCentrix ist einfach und genial zugleich: Mit passgenauen, modular mietbaren Bausteinen Unternehmen den Weg zu messbaren Mobile Business ermöglichen – ohne hohe Anfangsinvestitionen.

Fallbeispiel: Interaktives Fernsehen mobil genießen
So können beispielsweise Millionen von Smartphone-Nutzer sämtliche Entertainment-Formate ihrer Wahl in Echtzeit an ihren mobilen Geräten verfolgen. Namhafte Kunden wie z.B. RTL interactive vertrauen sich der von GrandCentrix entwickelten Technologie an und steigern dadurch erheblich die Reichweite ihrer TV-Formate. Aber nicht nur in der Unterhaltungsindustrie kommt das Talent des Teams gut an. Der Fantasie und den technologischen Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt – so arbeiten die Kölner aktuell an einem Konzept, dass das Herz vieler Autofahrer höher schlagen lassen könnte. Roland Freygang, Geschäftsführer bei GrandCentrix: „Unsere Spitzentechnologie können Millionen von Smartphone-Nutzer genießen und dies macht uns in einem der spannendsten Wachstumsmärkte erfolgreich.”

Für den Technologieleiter, Ralf Rottmann, geht mit GrandCentrix ein Traum in Erfüllung: „Mit unserer Plattform möchten wir – wie das in den 90er Jahren die Application Server mit dem Web gemacht haben – die Mobile Analytics Landschaft nachhaltig innovieren.“

„Das Unternehmen hat bereits heute starke Partner wie auch Kunden gewonnen und stößt aktuell in eine nicht besetzte Marktlücke vor, die in den nächsten Jahren durch Entwicklungen im Smartphone- und Applikationsmarkt starkes Wachstum verspricht“, prognostiziert Markus Kreßmann, Senior Investmentmanager beim High-Tech Gründerfonds.

Gleichzeitig mit dem Einstieg des High-Tech Gründerfonds gibt GrandCentrix GmbH die Minderheitsbeteiligung der digame mobile GmbH, einem europäischen Marktführer für mobile Mehrwertformate, am Unternehmen bekannt. digame mobile wird für GrandCentrix den Vertrieb im Bereich „Media Participation Solutions und Interaktives Fernsehen“ weiter forcieren.

Über GrandCentrix GmbH:
GrandCentrix entwickelt und betreibt eine Plattform für Anbieter interaktiver, mobiler Mehrwertdienste mit dem Ziel der übergreifenden Konsolidierung mobiler Benutzeridentitäten über Dienste-, Endgeräte- und Netzbetreiber-Grenzen hinaus. Das modular aufgebaute Plattform-as-a-Service (PaaS) Angebot führt Unternehmen jeder Größe vom rein taktischen Mobile Marketing zum profitablen Mobile Business.

Kontakt:
GrandCentrix GmbH
Andreas Müller
Lüderichstrasse 2 – 4
51105 Köln
Tel.: +49 231 5869960
am@grandcentrix.com
www.grandcentrix.com

Über den High-Tech Gründerfonds:
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die viel versprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung von bis zu 500.000 EUR sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der High-Tech Gründerfonds verfügt über ein Fondsvolumen von rund 272 Mio. EUR. Investoren der Public Private Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW Bankengruppe sowie die sechs Industriekonzerne BASF, Deutsche Telekom, Siemens, Robert Bosch, Daimler und Carl Zeiss.

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Markus Kreßmann
Senior Investmentmanager
Ludwig-Erhard-Allee 2
53175 Bonn
Tel.: +49 228 96568500
Fax: +49 228 96568550
info@high-tech-gruenderfonds.de
www.high-tech-gruenderfonds.de

Weitere Presse-Beiträge

14. Oktober 2021

BASF Venture Capital und Amathaon Capital erwerben Minderheitsbeteiligung am Bioinformatik-Unternehmen Computomics

Empfehlung für Pflanzenzüchter angepasst auf zukünftige klimatische BedingungenStark beschleunigte Markteinführung neuer Sorten mit Hilfe von Künstlicher IntelligenzInvestition fördert innovative Lösungen für eine nachhaltigere Landwirtschaft Tübingen, München und Ludwigshafen, 14. Oktober 2021 –BASF Venture Capital GmbH (BVC), die Corporate Venture Gesellschaft der BASF Gruppe, und Amathaon Capital, ein auf AgTech spezialisierter Investor, investieren in das Tübinger Bio
 
14. Oktober 2021

Abalos Therapeutics schließt erweiterte Serie-A-Finanzierung über insgesamt 43 Millionen Euro ab

Zusätzliche Gelder in Höhe von 32,5 Millionen Euro unterstützen Studienreife und beschleunigen Entwicklung des Hauptproduktkandidaten bis zur initialen klinischen Wirksamkeitsanalyse. Düsseldorf, 14. Oktober 2021 – Abalos Therapeutics gab heute eine Erweiterung seiner Serie-A-Finanzierung bekannt. Damit steigert das Unternehmen das Finanzierungsvolumen der Runde auf 43 Millionen Euro (50 Millionen US-Dollar). Die Erweiterungsrunde wurde von Seventure Partners angeführt, mit Unterst
 
12. Oktober 2021

STIHL Digital GmbH beteiligt sich am Software-Startup FlyNex

STIHL ist seit 95 Jahren Innovationstreiber rund um Forst und Garten. Um Kunden die Arbeit mit und in der Natur zu erleichtern, beschäftigt sich der Motor- und Gartengerätehersteller aus Waiblingen bei Stuttgart derzeit intensiv mit digitalen Technologien. Mit der neu gegründeten Partnerschaft zwischen STIHL und FlyNex sollen insbesondere Kunden im Forst, Garten- und Landschaftsbau mit Daten unterstützt werden, die durch Drohnen erzeugt werden. Hamburg, 12.10.2021 – Das Technologie-