Presse

Die GILUPI GmbH expandiert auf den asiatischen Markt und erhält CE-Zeichen für CellCollector

Die GILUPI GmbH mit Sitz in Potsdam und einer Niederlassung in der Hansestadt Greifswald unterzeichnete im Dezember 2012 einen Kooperationsvertrag mit dem chinesischen Investor Hebei Viroad Biotechnology Co., Ltd. Die Kooperation umfasst ein Lizenzabkommen für große Teile Asiens. Mit der Übernahme von Geschäftsanteilen und einer Investition in die GILUPI GmbH von über 5  Millionen Euro werden die Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten von GILUPI in den Bundesländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ausgebaut und die Markteinführung des ersten Produktes forciert. GILUPI beschäftigt derzeit in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern 25 Mitarbeiter.

Die GILUPI GmbH wurde im Jahr 2006 gegründet und entwickelt Produkte zur in vivo– Isolierung von seltenen Zellen aus dem Blutkreislauf von Patienten. Ein Schwerpunkt liegt in der Isolierung von zirkulierenden Tumorzellen (circulating tumor cells, „CTC“). Als erstes Produkt der Produktreihe CellCollector wurde der Detektor CANCER01 im Oktober 2012 CE-zertifiziert und als Medizinprodukt auf dem europäischen Markt zugelassen.

Zu den bisherigen Investoren gehören die AURELIA Technologie-Fonds I (Frankfurt), der High-Tech Gründerfonds (Bonn), die KfW sowie die von der ILB-Tochter BC Brandenburg Capital GmbH gemanagten Fonds  BFB Wachstumsfonds- und BFB BeteiligungsFonds Brandenburg sowie der Risikokapitalfonds der Sparkassen des Landes Brandenburg (S-UBG). Der Einstieg des chinesischen Investors Viroad ermöglicht der GILUPI GmbH den Zugang zum wichtigen Wachstumsmarkt China. Viroad hat Erfahrungen bei der Zulassung von therapeutischen Antikörpern für verschiedene Indikationen und sieht im Bereich der onkologischen Medizinprodukte gute Chancen in China. Ziel des Unternehmens ist es, deutsche Hightech-Produkte auch chinesischen Patienten zur Verfügung zu stellen. Die GILUPI GmbH wird mit der Kapitalerhöhung ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten für den CellCollector ausweiten und die Weiterentwicklung des CellCollector für diverse Krebserkrankungen, wie Brust-, Lungen-, Dickdarm-, und Prostatakrebs vorantreiben.

Der Standort Greifswald ist mit einer modernen, an GMP-Standards orientierten Produktionsanlage ausgestattet. GILUPI hat bereits erste namhafte Kunden, darunter die Bayer HealthCare AG, gewinnen können. Der CellCollector wird im Rahmen verschiedener klinischer Studien in Deutschland und in Kliniken in Norwegen, Spanien und Polen  eingesetzt.

Über die GILUPI GmbH
Die 2006 gegründete GILUPI GmbH, mit Sitz im Technologiepark Potsdam Golm, entwickelt einen bereits patentierten medizinischen Detektor. Der Nanodetektor besteht aus einem dünnen Draht, der mit Gold beschichtet ist. Darauf befinden sich Nano-Polymerfäden, die die Spitze des beschichteten Drahtes geschmeidig machen und dafür sorgen, dass das Medizinprodukt biokompatibel ist. Gleichzeitig dient diese Schicht der festen Bindung von Antikörpern, die sich gegen bestimmte Moleküle auf den Zellen richten, die aus dem Blut isoliert werden sollen. Die Antikörper sind in der Lage, diese Moleküle und damit die Zellen zu binden und festzuhalten. Weitere Informationen unter www.gilupi.com

Über die AURELIA Technologie-Fonds I
AURELIA Technologie-Fonds I mit Sitz in Frankfurt am Main beteiligt sich an innovativen Technologieunternehmen in Deutschland. In den Bereichen Medien, Telekommunikationstechnologie, IT, Life Sciences und Industry investiert die Gesellschaft in Unternehmen, die von einem ausgezeichneten Management geführt werden und über Produkte mit eindeutigen Wettbewerbsvorteilen verfügen. Weitere Informationen unter www.aurelia-pe.de

Über die BC Brandenburg Capital GmbH
Die BC Brandenburg Capital GmbH (BC) ist Holdinggesellschaft verschiedener Beteiligungsfonds. Als Tochtergesellschaft der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) und Beteiligung der tbg Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft mbH der KfW unterstützt die BC wachstums- und innovationsorientierte kleine und mittelständisch geprägte Unternehmen mit Sitz und/oder Betriebsstätte in Brandenburg bei der Finanzierung aller Phasen der Unternehmensentwicklung. Die der BC zugeordneten sechs Venture Capital-Fonds sind mit einem Gesamtvolumen von 150 Millionen Euro mit sowohl öffentlichem als auch privatem Kapital ausgestattet. Für Neuinvestitionen steht derzeit neben dem Risikokapitalfonds der Sparkassen des Landes Brandenburg (S-UBG) insbesondere der BFB Wachstumsfonds Brandenburg zur Verfügung. Die Mittel der Fondsgesellschaften  BFB BeteiligungsFonds Brandenburg GmbH und der BFB Wachstumsfonds Brandenburg GmbH werden zu 75 Prozent aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und zu 25 Prozent aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg bereitgestellt. Weitere Informationen: www.bc-capital.de und www.ilb.de

Kontakt:
Investitionsbank des Landes Brandenburg
Unternehmenskommunikation
Pressesprecher
Matthias Haensch
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Tel: +49 (0) 331 660 1505
Fax: +49 (0) 331 660 1231

Über die KfW Bankengruppe
Die KfW-Bankengruppe gibt weltweit Impulse für Wirtschaft, Gesellschaft und Ökologie. Als Förderbank, die im Eigentum von Bund und Ländern steht, unterstützt sie die nachhaltige Verbesserung der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Lebens- und Wirtschaftsbedingungen etwa in den Bereichen Mittelstand, Existenzgründung, Umweltschutz, Wohnungswirtschaft, Infrastruktur, Bildungsförderung, Projekt- und Exportfinanzierung oder Entwicklungszusammenarbeit. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.kfw.de

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren des Public-Private-Partnerships sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW Bankengruppe sowie die 17 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, B. Braun, Robert Bosch, CEWE Color, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 573,5 Mio. EUR (272 Mio. Euro Fonds I und 301,5 Mio. EUR Fonds II). Weitere Informationen erhalten Sie unter www.high-tech-gruenderfonds.de

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Simon Schneider
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
Tel: + 49 228 / 82 30 01-00
Fax: + 49 228 / 82 30 00-50
info@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de

Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments