Presse

Mehr als 400 Mio. Euro: Neuer Seedfonds des High-Tech Gründerfonds übertrifft Erwartungen

14. Juni 2022

  • Bereits zum First Closing hat der vierte Fonds des High-Tech Gründerfonds Zusagen für mehr als 400 Mio. Euro erhalten.
  • Das Ergebnis liegt deutlich über den Erwartungen, das Second Closing erfolgt noch in diesem Jahr.
  • 40 private Investoren beteiligen sich neben dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und KfW Capital am HTGF IV.

Bonn, 14. Juni 2022 – Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) legt seinen vierten Fonds auf und erreicht bereits mit dem First Closing ein zugesagtes Volumen von insgesamt über 400 Mio. Euro. Mehr als 130 Mio. Euro davon kommen von privaten Investoren, die sich neben dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und KfW Capital an dem vierten Fonds des HTGF beteiligen. Das Ergebnis übertrifft die Erwartungen deutlich.

Der HTGF führt damit als Public-Private-Partnership die erfolgreiche Zusammenarbeit von öffentlichen und privaten Fondsinvestoren in die nächste Generation: Das Second Closing erfolgt noch in diesem Jahr und damit deutlich schneller als noch beim Vorgängerfonds. 40 Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen beteiligen sich am HTGF IV, vor allem der Mittelstand ist stark vertreten, hinzu kommen zahlreiche Großunternehmen und Family Offices.

Der neue Fonds begleitet mit seiner Frühfinanzierung junge Unternehmen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial Tech sowie Life Sciences und Chemie. Dabei werden die Analyse- und Auswahlmethoden noch stärker auf den Aspekt der Nachhaltigkeit ausgerichtet.

Unser Angebot aus Zugang zu Innovation, Rendite und Impact für unsere Fondsinvestoren und Gesellschaft hat viele private Investoren überzeugt. Wir freuen uns sehr über das große Interesse. Damit bauen wir das Netzwerk aus Innovationstreibern in Deutschland weiter aus. Der HTGF ist seit 17 Jahren aktiv, wir kennen die positiven Rückkopplungseffekte auf die Innovationskraft unserer Fondsinvestoren. Gemeinsam werden wir weiterhin in rund 40 innovative Technologie-Start-ups pro Jahr in der Startphase investieren und damit einen wichtigen Beitrag für den Wirtschaftsstandort Deutschland leisten.

Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds

Die große Beteiligung aus dem zukunftsorientierten Mittelstand, aus führenden Konzernen und von bedeutsamen Family Offices ist ein hervorragendes Signal für Gründerinnen und Gründer. Nach mehr als 670 Seed-Investitionen aus unseren bisherigen drei Fonds kennen wir den Markt sehr gut und wissen, wie groß hierzulande das Potenzial an und für Start-ups ist. Wir freuen uns, in Zukunft weiter junge technologiegetriebene Unternehmen finanzieren zu können.

Guido Schlitzer, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds

Der HTGF versteht sich als Plattform, die Konzerne, Mittelstands- und Familienunternehmen mit Start-ups vernetzt. Seit der Gründung 2005 hat Europas aktivster Seedinvestor über 670 Hightech-Start-ups finanziert. Mehr als 150 Unternehmen hat der HTGF erfolgreich verkauft, dazu gehören ein Milliardenexit und vier Börsengänge. Bereits von Beginn an waren Wirtschaftsunternehmen an den Fonds des HTGF beteiligt. Im HTGF III sind aktuell 33 Industriekonzerne und mittelständische Unternehmen investiert, in Fonds IV steigt die Anzahl der privaten Investoren auf 40; der HTGF III hatte nach dem Second Closing ein Volumen von 319,5 Mio. Euro, in Fonds IV steigt das Volumen nun auf mehr als 400 Mio. Euro.

Zur Übersicht der Fondsinvestoren

Zur Pressemitteilung des BMWK

Geschäftsführer HTGF
v. l. n. r. Dr. Alex von Frankenberg und Guido Schlitzer, Geschäftsführer des HTGF (Bild: High-Tech Gründerfonds)

Kontakt Medien
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Grüter, Head of Marketing & Communications
T.: +49 228 82300 188
s.grueter@htgf.de

Kontakt Investoren
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer
a.frankenberg@htgf.de

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Weitere Presse-Beiträge

Presse
1. Februar 2023

Ed-Tech-Startup Sdui erweitert Series-A-Finanzierungsrunde auf 25 Millionen Euro

01.02.2023, Koblenz - Das deutsche Startup Sdui sichert sich weiteres Kapital, um in die Skalierung des Unternehmens zu investieren. Sdui entwickelt das Betriebssystem für den digitalen Bildungsalltag und erleichtert mit Funktionen wie Chat, digitalem Klassenbuch oder Cloud die Kommunikation und Organisation in Schulen und Kitas. Durch gezielte Internationalisierung und den Ausbau des Produkts will sich Sdui noch breiter als zuverlässiger und innovativer Digitalisierungspartner für Bildun
 
Presse
1. Februar 2023

Maya Climate schließt Pre-Seed-Runde über 1,2 Mio. € ab, um seine Finanzierungsplattform für naturbasierte Klimaschutzprojekte auf den Markt zu bringen

Die Finanzierungsrunde wird angeführt vom High-Tech Gründerfonds, außerdem investieren Antler und eine Reihe von Business Angels und Industrieexperten. Über die Plattform von Maya Climate werden Finanzierungen für naturbasierte Klimaschutzprojekte ermöglicht - ein Markt, der bis 2030 auf 100 Mrd. $ anwachsen soll. Berlin, 1. Februar 2023: Maya Climate, eine globale Finanzierungsplattform für naturbasierte Klimaschutzprojekte, hat eine Pre-Seed-Finanzierung in Höhe von 1,2
 
Presse
26. Januar 2023

Refined Laser Systems erhält 2,7 Millionen Euro für minutenschnelle Krebsdiagnose

Refined Laser Systems hat ein innovatives Mikroskopieverfahren entwickelt, um die Pathologie bei der Krebsdiagnose binnen Minuten zu unterstützen und Revisionsoperationen zu vermeiden. Angeführt wurde die Finanzierung vom High-Tech Gründerfonds und APEX Ventures unter Beteiligung von OnSight Ventures, NRW.BANK und Papst Venture Capital. Die Seedfinanzierung wird für die Entwicklung eines Prototyps eines intraoperativen Mikroskops verwendet, welches Tumorränder direkt im OP-Saal i