Presse

Neue Industrie-Sicherheitslösung: Keeper als Unfallverhüter

Logo Industrial tech Startup comnovo - HTGF Start-up VC Finanzierung

Comnovo GmbH, ein Spin-off vom Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der TU Dortmund, entwickelt und vertreibt innovative Warnsysteme zur Kollisionsvermeidung zwischen Menschen und mobilen Fahrzeugen. Die Funktechnologie zur exakten Abstandsbestimmung rundum das Fahrzeug mehrfach ausgezeichnet, z.B. mit dem Hauptpreis des IKT Innovativ Gründerwettbewerbs und dem Arbeitsschutzpreis der Berufsgenossenschaft BG RCI. Heute gibt Comnovo bekannt, dass es eine Finanzierung vom High-Tech Gründerfonds und SeedCapital Dortmund einwerben konnte. Die Mittel dieser Runde dienen dem Aufbau des Vertriebsnetzes und der Weiterentwicklung der Technologie.

Unfälle mit mobilen Maschinen wie Radlader oder Gabelstapler sind regelmäßig die Ursache für schwere Verletzungen mit teilweise tödlichen Folgen. Abgesehen von dem großen menschlichen Leid sind damit hohe, teilweise dauerhafte finanzielle Belastungen durch Schadensersatz- und Rentenzahlungen ebenso wie u.U. schwerwiegende juristische Folgen für die Verantwortlichen der betroffenen Unternehmen verbunden.

Comnovo ermöglicht durch ein neuartiges funkbasiertes Warnsystem, die Risiken für Kollisionen zwischen mobilen Maschinen und Personen drastisch zu reduzieren: der KEEPER- wird in Fahrernähe installiert, während die deutlich kleineren BEEPER von den im Umfeld der Maschine agierenden Personen getragen werden. Sobald sich mit BEEPER ausgerüstete Personen dem einstellbaren Gefahrenbereich der Maschine nähern, werden der Fahrer wie auch die gefährdete Person zielgerichtet alarmiert.

Dr. Andreas Lewandowski und Volker Köster (Geschäftsführer und Prokurist) von Comnovo zu den Vorteilen des neuen Warnsystems: „Das Warnsystem ist absolut nachrüstbar für Bestandsfahrzeuge und lässt sich leicht installieren. Durch die genaue Abstandsbestimmung zwischen den Geräten kann der Warnbereich optimal auf die Gegebenheiten des Betriebs und der Fahrgeschwindigkeit eingestellt werden. Die wichtigen Alleinstellungsmerkmale sind neben der Rundumabdeckung ohne tote Winkel, die beidseitige Alarmierung und die Möglichkeit mit dem Funksignal auch um Ecken herum den Beeper zu erkennen – und das unabhängig von Verschmutzungen oder sonstigen Sichtbeeinträchtigungen.“

Das Comnovo Gründerteam will nun das Unternehmen weiter aufbauen: „Wir vermarkten das zertifizierte Warnsystem bereits seit Mitte 2013 und haben mittlerweile mehr als 100 Systeme im Einsatz. Wir wollen jetzt das neue Kapital und das unternehmerische Know-How der Investoren nutzen, um ein internationales Vertriebsnetz zu etablieren und um die Produktpalette zu vervollständigen.“

„Das Team der Comnovo hat uns mit seiner bisherigen Produktentwicklung und –vermarktung überzeugt. Wir freuen uns, es beim weiteren Unternehmensaufbau zu unterstützen“, ergänzt Ron Winkler, Investmentmanager beim High-Tech Gründerfonds.

Nico Hemmann, Investmentmanager der SeedCapital Dortmund, pflichtet bei: „Comnovo hat es bereits im Rahmen des EXIST-Forschungstransfers verstanden ihre Sicherheitslösung am Markt zu etablieren. Wir freuen uns mit comnovo ein weiteres erfolgreiches Unternehmen am Standort Dortmund begleiten zu können.“

Über die Comnovo GmbH
Die Comnovo GmbH wurde im Jahr 2013 als Spin-off vom Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der TU Dortmund ausgegründet und unterstützt Unternehmen bei der Gestaltung sicherer und effizienter Arbeitsabläufe: auf Basis von Hightech Funksystemen zur Sensordatenerfassung, Abstandsbestimmung und Positionsbestimmung leisten die Comnovo Systeme einen entscheidenden Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit von Mitarbeitern und zur Steigerung der Effizienz von industriellen Prozessen.

Pressekontakt:
Comnovo GmbH
Dr. Andreas Lewandowski
Joseph-von-Fraunhofer-Str. 13
44227 Dortmund
Tel.: +49 (231) 9742-7240
lewandowski@comnovo.de
www.comnovo.de

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Ron Winkler
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
Tel: + 49 228 / 82 30 01-00
Fax: + 49 228 / 82 30 00-5
info@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de

Über SeedCapital Dortmund
Die SeedCapital Dortmund II GmbH & Co. KG beteiligt sich an jungen, innovativen Unternehmen in der Region Dortmund. Unser Gesellschafterkreis umfasst neben der Sparkasse Dortmund und der NRW.Bank auch Privatinvestoren. Gemeinsam mit unseren Finanzierungspartnern können wir Beteiligungskapital bis in den siebenstelligen Bereich zur Verfügung stellen. Zu unseren engen Kooperationspartnern zählen insbesondere die vor Ort ansässigen Kompetenzzentren wie das Technologiezentrum Dortmund, das BioMedizinZentrum, die MST.factory sowie das Zentrum für Produktionstechnologie.

Kontakt:
SeedCapital Dortmund GmbH & Co. KG
Nico Hemmann
Freistuhl 2
44137 Dortmund
Tel.: +49 (231) 183342-0113
Fax: +49 (231) 183342-99
info@seed-do.de
www.seedcapital-dortmund.de

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Ron Winkler
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
Tel: + 49 228 / 82 30 01-00
Fax: + 49 228 / 82 30 00-5
info@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de