Durchbruch für Alternative zu Erdöl & Palmöl: COLIPI erhält 1,8 Mio. € Seed-Finanzierung zur Weiterentwicklung des CO2-neutralen Climate OilTM

31. Januar 2024

  • Die weltweite jährliche Nachfrage nach Öl ist enorm (4400 Mio. Tonnen Erdöl, 210 Mio. Tonnen pflanzliches Öl – oft Palmöl) und beschleunigt, die für die Menschheit bedrohliche Klimaerwärmung.
  • Das Hamburger Start-up COLIPI adressiert diese Herausforderung mit einem patentierten Carbon Capturing- & Biotransformation-Verfahren, das CO2 in Climate Oil umwandeln wird, welches breite Anwendung in Kosmetik- und weiteren Konsumgüterindustrien sowie bei alternativen Kraftstoffen wie Sustainable Aviation Fuels finden soll.
  • COLIPI schließt Seed-Finanzierung in Höhe von 1,8 Mio. € erfolgreich ab, angeführt vom HTGF zusammen mit Innovationsstarter Fonds Hamburg, Nidobirds und dem Business Angel Stefan De Loecker, ergänzt durch Grants in Höhe von 4,3 Mio. €, um die innovative Technologie am Markt zu testen und in den Pilotmaßstab zu skalieren.

Hamburg, 31. Januar 2024 – Mit dem Abschluss der Seed-Finanzierung beginnt das Jahr 2024 für das Hamburger Deep-Tech-Start-up COLIPI GmbH mit einem großen Erfolg. Zu den Investoren gehören der High-Tech Gründerfonds (HTGF), der Innovationsstarter Fonds Hamburg (IFH), Nidobirds Ventures GmbH und Stefan De Loecker. COLIPI kommt damit ihrer Vision “Fermenting Renewable Carbon For Generational Life Quality” ein großes Stück näher.

Wir glauben fest daran, dass unser Gas-Fermentations-Prozess ein Meilenstein für Bioprozesse darstellt, mit dem riesigen Potential, Biomaterialien wie Öle massenhaft zu günstigen Preisen und ohne umweltschädliche Einflüsse zu produzieren. Climate Oil soll eine klimaneutrale Alternative zu Palm- und Erdöl werden, die der Industrie hilft, Klimaziele leichter zu erreichen durch Reduktion von GHG Scope 3 und die Umwelt zu schützen. Mit Stefan De Loecker, HTGF, Innovationsstarter Fonds Hamburg und Nidobirds stehen wir zum Teil seit 2021 in regelmäßigen Austausch und freuen uns in ihnen die perfekten Partnerinnen für unsere nächsten Schritte gefunden zu haben.

Maximilian Webers, Co-Founder & CEO von COLIPI

Das 2022 gegründete Start-up, eine Ausgründung der Technischen Universität Hamburg, unterstützt durch das EXIST Forschungstransfer Programm (Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz) und das InnoRampUp Programm (IFB Innovationsstarter GmbH), revolutioniert die Art der Ölherstellung.

COLIPI ist gewissermaßen eine Brauerei für Öle. Kohlenstoff wird aus der Luft gewonnen bzw. gefiltert statt aus dem Erdreich gepumpt. CO2-haltige Industrieabgase und organische Nebenströme, z.B. aus der Agrarindustrie, werden durch Mikroorganismen via Fermentationen in wertvolle Biomaterialien wie Climate Oil umgewandelt. Das Verfahren ist, gemessen am CO2-Fußabdruck und der Auswirkung auf die Artenvielfalt, nachhaltiger als Erdöl oder Palmöl. Es wird durch einen patentierten Bioprozess, eine Kombination aus einem speziell entwickelten Gas-Fermentationsbioreaktor und den weltweit schnellsten CO2-konsumierenden Bakterien, ermöglicht.

Industriepartner, die Produkte wie zum Beispiel Kosmetika auf Basis von Climate Oil anbieten, werden den Corporate CO2-Footprint deutlich reduzieren können. Die Gründer Philipp Arbeiter, Tyll Utesch, Jonas Heuer und Maximilian Webers streben an, ab 2039 jährlich viele Millionen Tonnen Climate Oil pro Jahr zu produzieren und ein Vielfaches dessen an CO2 zu vermeiden. Das wird ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz und damit zum Schutz der Menschheit. Die nun abgeschlossene Seed-Finanzierung ist ein weiterer Meilenstein für das junge Unternehmen. Das Kapital wird genutzt, um das Team zu vergrößern, den Markt zusammen mit von Partnern hergestellten Produkten zu testen und die Technik zu skalieren.

Die COLIPI-Gründer sind mit ihrer hohen technischen Kompetenz in der Biotechnologie und ihren wirklich innovativen Ansätzen zur nachhaltigen Lösung einer großen Herausforderung ein Paradebeispiel für das Potenzial der Bioökonomie.

Dr. Nik Raupp, Senior Investment Manager beim HTGF

Ich freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit dem Team der COLIPI GmbH. Diese Technologie hat das Potenzial, ein Massenprodukt zu einem akzeptablen Preis zu ersetzen und kann damit einen wirklichen Impact erreichen.

Dörte Bunge, Principal beim Innovationsstarter Fonds

Technologietransfer aus Universitäten erfolgt neben direkten Industriekooperationen, Veröffentlichungen, Patenten und Absolventen auch über Startups. Technologische Lösungen, wie von COLIPI entwickelt, werden benötigt, um den Klimawandel abzumildern. Wir freuen uns, dass wir als Gründerhochschule mit unserem Startup Port @ TUHH eine Reihe von erfolgreichen Startups in Green Technologies zur Gründung führen konnten. COLIPI gratulieren wir ganz herzlich zu dieser weiteren Förderung und begleiten sie gerne auf ihrem weiteren Weg!

Prof. Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel, Präsident TU Hamburg

Die Innovation von COLIPI kann einen wesentlichen Beitrag zum Schutz des Klimas liefern, insbesondere weil auch die Wirtschaftlichkeit der Technologie attraktiv ist. Dieses Thema liegt mir seit Jahren sehr am Herzen und die Begeisterung des COLIPI Teams ist ansteckend.

Stefan De Loecker

COLIPI passt strategisch genau zu unserer Value Investing-Philosophie. Für uns steht die Qualität des Gründerteams immer an erster Stelle, und dieses Team hat uns überzeugt.

Nicholas Keuper, Geschäftsführer Nidobirds Ventures

v. l. n. r. Erich Müller, Dr. Philipp Arbter, Dr. Tyll Utesch, Jonas Heuer, Maximilian Webers, Maëlle Grimault, Dr. Jan Herzog und Arjun Krishnakumar (Foto: COLIPI GmbH)

Über die COLIPI GmbH
Die Hamburger COLIPI GmbH entwickelt ein industriell-biotechnologisches Verfahren, welches klimaschädliches CO2 und kohlenstoffhaltige Industrieabfälle in Climate Oil umwandelt. Das Produkt ist eine nachhaltige und klimaneutrale Alternative zu Palmöl und Erdöl. Ein patentiertes Bioreaktorsystem ist der Schlüsseldifferentiator. Die Lösung hat das Potential, der weltweit schnellste und damit kostengünstigste CO2-transformierende Bioprozess zu werden. Bereits vor 10 Jahren hat ein Teil der Gründer erste Berührungspunkte mit der Technologie. Seit 2021 ist das Projekt EXIST-gefördert und im Jahr 2022 haben Philipp Arbter, Tyll Utesch, Jonas Heuer und Maximilian Webers die COLIPI GmbH von der Technischen Universität Hamburg ausgegründet.

Kontakt:
Maximilian Webers, Co-founder & CEO
T.:  +49 40 76629 3740
hello@colipi.com 
www.colipi.com 

Über die Innovationsstarter Fonds Hamburg GmbH
Die Innovationsstarter Fonds Hamburg GmbH investiert Risikokapital in junge innovative Unternehmen, um die Hamburger Startup-Szene zu stärken und zur Entwicklung vielversprechender Unternehmen beizutragen. Vorgesehen sind offene Beteiligungen bis maximal 1,5 Mio. EUR pro Unternehmen vor. Anleger des Fonds sind die Stadt Hamburg und der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Der Fonds wird von der IFB Innovationsstarter GmbH verwaltet, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Hamburgischen Investitions- und Förderbank. Mehr Informationen unter www.innovationsstarter.com.

Kontakt:
IFB Innovationsstarter GmbH
Dörte Bunge
Besenbinderhof 31, 20097 Hamburg
T.: +49 40 6579805 95
bunge@innovationsstarter.com
https://innovationsstarter.com/

Über Nidobirds Ventures GmbH
Nidobirds investiert in Start-ups in der Seed-Phase. Als Value-Investoren bauen wir langfristige Beziehungen zu Unternehmen mit starken Gründerteams und differenzierten Produkten auf.  Unsere Beteiligungen sind in Deutschland und Großbritannien ansässig.

Kontakt:
Nidobirds Ventures GmbH
Sven Kirkerup
Ferdinandstraße 29-33
T.: +49 40 999 997 100
info.nbi@nidobirds.com  
https://www.nidobirds.com

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential und hat seit 2005 mehr als 700 Start-ups begleitet. Mit dem Start des vierten Fonds hat der HTGF rund 1,4 Milliarden Euro under Management. Das Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital-Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Rund 5 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 2.000 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 170 Unternehmen erfolgreich verkauft.   
Zu den Fondsinvestoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, die KfW Capital sowie 45 Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen.  

Medienkontakt 
Tobias Jacob, Senior Marketing & Communications Manager   
T.: +49 228 82300 121
t.jacob@htgf.de

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Presse
17. Juli 2024

Sdui kauft FoxEducation und sammelt weitere 21 Millionen Euro ein

Mit dem Erwerb von FoxEducation stärkt Sdui seine Position als führender Anbieter von Bildungstechnologie in Europa und bedient nun über 22.000 Schulen und Kitas. Zudem hat Sdui weitere 21 Millionen Euro von bestehenden und neuen Investoren eingesammelt. Summiteer und HV Capital führen die neue Finanzierungsrunde an. Koblenz / Wien, 17. Juli 2024 – Die Koblenzer Sdui Gruppe, einer der führenden Anbieter von Bildungstechnologien in Europa, hat die Bildungsplattform FoxEducation
 
Presse
16. Juli 2024

doinstruct sammelt €7,6M ein, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen

80 % der Arbeitskräfte weltweit arbeiten nicht am Schreibtisch, sondern in operativen oder gewerblichen Bereichen. Vor allem in der Lebensmittelbranche, der Logistik, dem Gastgewerbe, dem Einzelhandel, der Baubranche und dem produzierenden Gewerbe oder dem Gesundheitssektor. All diese Branchen haben eines gemeinsam: Sie sind stark reguliert und müssen häufig viele komplexe Prozesse abbilden und schulen. Die vorhandenen Lösungen sind jedoch ineffizient und nicht auf die Bedürfnisse d