This is how we did it – Folge 1 mit Leonie Althaus von traide AI

Die Entscheidung, ein eigenes Start-up zu gründen, ist immer eine Herausforderung. In unserer Reihe „This is how we did it“ sprechen wir mit Gründer:innen aus unserem Portfolio, die in herausfordernden Zeiten ihre ersten Erfahrungen als Unternehmer:innen gemacht haben. Wertvolle Tipps und Erfahrungen aus erster Hand. Den Auftakt macht Leonie Althaus, Gründerin von traide AI. Ihr Start-up nutzt die neuesten Cloud- und KI-Technologien, um Unternehmen aller Branchen und Größen bei der Einhaltung ihrer Zollvorschriften und der Automatisierung ihrer Zollprozesse zu unterstützen. Im Interview teilt die Unternehmerin ihre Erfahrungen und hat eine klare Botschaft: „Sucht die Opportunitäten“.


 Welche Chancen hat die Krise für euch als junges Unternehmen eröffnet?
Auf Kundenseite haben wir gemerkt, dass das Interesse groß ist, durch neueste KI-Technologie, Ressourcen und Geld einsparen zu können. Dieses Interesse haben wir für unsere Produktidee genutzt. 
Auf Investorenseite ist es sicher wichtig zu zeigen, dass man Geld verdient und dabei effizient mit dem Investment umgehen kann. Wir haben uns von Anfang an stark auf Umsatz fokussiert und haben unsere Kosten im Rahmen gehalten. 

Leonie Althaus, Gründerin von traide AI (Foto: traide AI)

Was war euer größtes Learning aus dieser Zeit?
In manchen Industrien dauert es unter Umständen, bis sich die ersten Erfolge zeigen – das liegt auch an deren Möglichkeiten und Einstellung Technologie zu nutzen. Es lohnt sich immer weiter Themen anzuschieben. Man muss also viele Opportunitäten aufmachen.

Welche vielleicht auch unerwarteten Entwicklungen oder Herausforderungen habt ihr in der Anfangsphase erlebt, und wie habt ihr als Team darauf reagiert?
Für uns waren die neuen LLM-Modelle unglaublich wichtig und haben uns geholfen, am Markt Akzeptanz zu gewinnen. Dass wir da als Team schnell reagiert haben, hat uns sehr geholfen.

Worauf sollten Gründer:innen besonders achten, wenn sie jetzt ein Start-up gründen?
Optimal ist ein Geschäftsmodell, bei dem man früh Geld verdienen kann und wenn nötig unabhängig von externem Kapital sein kann. 

Wollt ihr unseren Leser:innen sonst noch etwas mitgeben?
Wir haben schnell gemerkt, wie wichtig die Bürokultur für uns in der Anfangsphase ist. Feste Bürotage für das gesamte Team funktionieren bei uns sehr gut, so dass wir es schaffen, uns an mehreren Tagen in der Woche auch persönlich zu sehen.

Pressekontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Tobias Jacob, Senior Marketing & Communications Manager 
T.: +49 228 – 82300 – 121
t.jacob@htgf.de

Lass dich inspirieren

Abonniere jetzt unseren Newsletter und erhalte monatlich Neuigkeiten aus unserem Netzwerk sowie einen Überblick über Neuinvestments, Anschlussrunden und Exits. Außerdem teilen Expert:innen aus der Venture-Capital-Szene ihr Wissen und Gründer:innen verraten, wie sie ihre Herausforderungen gemeistert haben.

Blog
26. Juni 2024

Rückblick: HTGF Family Day 2024 in Berlin

HTGF Family Day 2024 in Berlin – Rückblickvideo Am neuen Standort in Berlin, der STATION, konnten wir den Teilnehmenden beim Family Day noch bessere Möglichkeiten für persönlichen Austausch und Networking bieten. Rund 1.300 Investor:innen, Gründer:innen und Vertreter:innen von Unternehmen und Ökosystemen nutzten diese Gelegenheit in tausenden 1-on-1 Meetings. Unsere beiden Bühnen boten jede Menge Inspiration mit Keynotes, Impulsvorträgen und Panels. Zusätzlich rundeten a
 
Blog
26. Juni 2024

Interview mit Fabian Dudek von GlassDollar: Start-up-Innovationen systematisch nutzen

Wir haben uns mit Fabian Dudek, Gründer und CEO von GlassDollar, zusammengesetzt, um zu erfahren, wie etablierte Unternehmen systematisch Start-up-Innovationen nutzen können. GlassDollar hilft Unternehmen dabei, schnell die richtigen Lösungen zu finden und Wettbewerbsvorteile durch erfolgreiche Partnerschaften und Proof-of-Concepts zu sichern. Fabian gibt Einblicke in Innovationsmethoden und teilt seine Tipps für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Fabian, welche Innovationsmethod