Presse

Rigontec GmbH wirbt 4,8 Millionen Euro bei zweitem Abschluss ihrer Serie A-Finanzierungsrunde ein

Dies erhöht die Serie A insgesamt auf 14,25 Millionen Euro, um Immuntherapeutika auf RNA-Basis gegen Krebs und Viruserkrankungen weiterzuentwickeln

Die Rigontec GmbH, ein privates biopharmazeutisches Unternehmen, das Immuntherapeutika auf RNA-Basis für die Behandlung von Krebs und Viruserkrankungen entwickelt, gab heute bekannt, dass sie in einem zweiten Abschluss ihrer Serie A-Finanzierungsrunde 4,8 Millionen Euro von Forbion Capital Partners, einer niederländischen Risikokapitalgesellschaft im Bereich Life Science, und Sunstone Capital, einem Risikokapitalinvestor mit Sitz in Kopenhagen, eingeworben hat. Die neue Investition bringt die gesamte Serie A auf 14,25 Millionen Euro und erweitert den Investorenkreis neben Wellington Capital Partners, Boehringer Ingelheim Venture Fund, NRW.BANK and High-Tech Gründerfonds (HTGF) um zwei weitere höchst erfahrene Investoren.

Die finanziellen Mittel der Serie A-Finanzierungsrunde werden dazu genutzt, um Rigontecs führenden Medikamentenkandidaten in klinische proof-of-concept-Studien zu bringen und Rigontecs Entwicklungspipeline, die auf ihrer geschützten RNA-Sensortechnologie basiert, auszuweiten. Holger Reithinger von Forbion Capital Partners und Sten Verland von Sunstone Capital sind in den Aufsichtsrat der Rigontec berufen worden.

Rigontec entwickelt synthetische Liganden eines neuen Rezeptors des angeborenen Immunsystems, Retinolsäure induziertes Gen I (RIG-I), welches virale RNA erkennt. RNA-Oligonukleotide, die RIG-I aktivieren, fördern die Zerstörung von Tumorzellen und führen zur Entwicklung eines dauerhaften Immungedächtnisses, wodurch das Wiederauftreten der Tumoren verhindert wird.

Rigontecs führender Medikamentenkandidat RGT100, ein Patent geschütztes, erstes Produkt seiner Klasse, das auf RIG-I abzielt, wird momentan für die Entwicklung bei verschiedenen Krebsarten evaluiert. Rigontecs Technologie bietet des Weiteren die Möglichkeit, antivirale Therapeutika zu entwickeln und ermöglicht weiter das Design von Entwicklungskandidaten mit zusätzlichen, Gen abschaltenden Wirkungen. Dadurch wird die Anwendbarkeit dieser bahnbrechenden neuen Medikamentenklasse im Bereich der Onkologie und Virusinfektionen zusätzlich erweitert.

Rigontec wurde im Januar 2014 als Spin-Out des Instituts für Klinische Chemie und Klinische Pharmakologie und des Instituts für Molekulare Medizin am Universitätsklinikum Bonn gegründet. Die Mitbegründer des Unternehmens, Prof. Gunther Hartmann und Prof. Veit Hornung, sind international hoch angesehene Spitzenforscher im Bereich der angeborenen Immunerkennung von viralen Nukleinsäuresequenzen (RNA-Immunsensor) und entdeckten 3pRNA (5’Triphosphat RNA) als Ligand für RIG-I.

Dr. Christian Schetter, Geschäftsführer von Rigontec, sagte: „Wir sind sehr begeistert von dem enormen Interesse, das Investoren und Pharmaindustrie unserer geschützten RIG-I-Plattform entgegenbringen. Wir glauben, dass wir in der Lage sind, einen massiven, höchst spezifischen Angriff auf Tumorzellen hervorzurufen, indem wir im Tumorgewebe einen immunogenen Zelltod herbeiführen und die Mikroumgebung des Tumors so verändern, dass Anti-Krebs-Immunität gefördert und schließlich ein langanhaltendes systemisches Immungedächtnis erreicht wird.”

Er fuhr fort: „Wir sind sehr stolz, Forbion und Sunstone als Investoren zu begrüßen und sind sicher, dass sie wesentliches Know-how im Bereich der globalen Immuntherapie zu Rigontec beitragen werden. Unsere sehr umfassende Serie A wird es uns ermöglichen, unsere Entwicklungsarbeiten zu verstärken und diese revolutionäre Technologie näher an davon profitierende Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen zu bringen.”

Dr. Holger Reithinger, Partner von Forbion, sagte: „Im Verlauf der letzten Jahre habe ich die bahnbrechende wissenschaftliche Arbeit von Prof. Hartmann und Prof. Hornung aufmerksam verfolgt. Ihre Arbeit gipfelte in einem neuartigen Ansatz, der eine Virusinfektion nachahmt und dadurch aktiv zu Anti-Tumor-Immunität führt, sowohl angeboren als auch adaptiv. Tatsächlich wird der Tumor in seinen eigenen Impfstoff verwandelt. Der Ansatz von Rigontec trägt somit im weitesten Sinne zu dem Versprechen einer personalisierten Krebsbehandlung bei.”

Sten Verland, Partner von Sunstone Capital, sagte: „Der Bereich der Krebsimmuntherapie hat sich in den vergangenen Jahren erheblich entwickelt und dasselbe gilt für die Kenntnis über die Wichtigkeit des Mikroumfelds des Tumors. Rigontecs Ansatz ist neuartig und bahnbrechend, er bietet die Möglichkeit die immunsuppressive Umgebung des Tumors zu durchbrechen und Anti-Tumor-Immunität zu erreichen. Ich bin sehr erfreut, dem Aufsichtsrat beizutreten und freue mich auf die Arbeit mit Rigontecs außergewöhnlichem Team, damit der Hauptmedikamentenkandidat in die klinische Entwicklung übergeht. ”

Über Rigontec
Die Rigontec GmbH ist ein privates deutsches biopharmazeutisches Unternehmen, das Immuntherapeutika auf RNA-Basis für die Behandlung von Krebs und Viruserkrankungen entwickelt. Rigontec entwickelt derzeit synthetische Liganden eines neuen Rezeptors des angeborenen Immunsystems, Retinolsäure induziertes Gen I (RIG-I), welches virale RNA erkennt. RNA-Basensequenzen, die RIG-I aktivieren, fördern die Zerstörung erkrankter Zellen und die Entwicklung eines dauerhaften Immungedächtnisses und behandelt sowie verhindert somit das Wiederauftreten von Erkrankungen. Rigontecs Leitwirkstoff RGT100, ein geschütztes erstes Produkt seiner Klasse, das auf RIG-I abzielt, wird momentan für die Entwicklung bei verschiedenen Krebsarten untersucht. Rigontec wurde im Jahr 2014 als Spin-Out des Instituts für Klinische Chemie und Klinische Pharmakologie am Universitätsklinikum Bonn gegründet. Rigontec wird von einem Konsortium von erfahrenen Life-Science-Investoren, einschließlich Wellington Partners, Boehringer Ingelheim Venture Fund, Forbion Capital Partners, Sunstone Capital, NRW.BANK und High-Tech Gründerfonds (HTGF), unterstützt.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.rigontec.com

Kontakt:
Rigontec GmbH
Dr. Christian Schetter
Tel: +49 15146675978
schetter@rigontec.com

Citigate Dewe Rogerson
Dr. Chris Gardner / Sylvie Berrebi
Tel: +44 (0) 207 638 9571
chris.gardner@citigatedr.co.uk

Über Forbion Capital Partners
Forbion Capital Partners ist eine Risikokapitalgesellschaft im Bereich Life Sciences mit Geschäftsstellen in Naarden, Niederlande, München, Deutschland, und Vertretung in Bosten, USA. Forbion investiert sowohl in Biotech- als auch in Medizintechnik-Unternehmen. Forbions Investment-Team, das aus zehn Anlagespezialisten besteht, hat seit den späten Neunziger Jahren eine beeindruckende Erfolgsbilanz aufgebaut mit erfolgreichen Investitionen in Rhein Biotech, Crucell, Neutec, Glycart, Borean, Impella, Alantos, Acorda (ACOR), Fovea, Insmed (INSM), PanGenetics, Argenta Discovery, BioVex, Pathway Medical, CircuLite, bluebird bio (BLUE), uniQure (QURE), Argos (ARGS), arGEN-X (ARGX.BR), Santaris und PneumRx. Des weiteren betreibt Forbion ein Joint Venture mit BioGeneration Ventures, das zwei unterschiedliche Anschub- und Frühphasenfonds verwaltet, die auf die Benelux-Länder ausgerichtet sind. Den neuen Fonds FCF III eingeschlossen, verwaltet Forbion 540 Millionen Euro verteilt auf fünf Fonds. Zu seinen Investoren gehört auch der EIF durch seine Anlagen im European Recovery Programme (ERP), LfA und Dutch Venture Initiative (DVI).

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.forbion.com

Kontakt:
Forbion Capital Partners
Holger Reithinger
Tel: +49 89 416161950
holger.reithinger@forbion.com
Partner (im Auftrag von Forbion)
Melanie Toyne Sewell / Robert Mayer
Tel: +44 20 7457 2020 / +49 89 30

Über Sunstone Capital
Sunstone Capital ist ein unabhängiger Risikokapitalinvestor, der im Jahr 2007 von einem internationalen Team von Industrieexperten mit vereinter unternehmerischer und praktischer Erfahrung sowie Erfahrung im Finanzsektor gegründet wurde. Der Schwerpunkt von Sunstone Capital liegt in der Entwicklung und Ausweitung von jungen Life-Science- und Technologie-Unternehmen mit großen Potential, weltweiten Erfolg in ihrem Markt zu erreichen. Sunstone Capital hat in mehr als 50 Life-Science-Unternehmen im Bereich der Medikamentenentwicklung, Diagnostik und Medizintechnologie investiert und hat einige erfolgreiche Exits und Börsengänge, unter anderem Zealand Pharma (ZEAL:Copenhagen), Santaris, Zymenex, Egalet (EGLT:Nasdaq), and Action Pharma durchgeführt. Mit einem Fondsvolumen von insgesamt 700 Millionen Euro ist Sunstone Capital einer der größten nordischen Risikokapitalinvestoren.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.sunstone.eu.

Kontakt:
Sunstone Capital
Dr. Sten Verland
Tel: +45 24221969
verland@sunstone.eu

Über den High-Tech Gründerfonds (HTGF)
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.high-tech-gruenderfonds.de

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Christian Jung
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
Tel.: +49 228 823001-00
Fax: +49 228 823000-50
c.jung@htgf.de