Positive Bilanz des HTGF II

25. September 2016

Evaluierungsergebnisse des High-Tech Gründerfonds II jetzt öffentlich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) veröffentlicht heute die Evaluierungsergebnisse des HTGF II. Die vom BMWi beauftragte technopolis group kommt zu dem Schluss, dass der HTGF sich als der mit Abstand wichtigste Seed-Financier in Deutschland positioniert hat. Er verfügt heute über ein ausgesprochen engmaschiges Netzwerk an Kontakten, sowohl zu Finanzierungspartnern als auch zu innovativen Gründern, die für Beteiligungen in Frage kommen.

Nach dem Investorenaufruf durch Staatssekretär Machnig am 06. Juni zum dritten Fonds und die Bekanntgabe erster Ergebnisse veröffentlicht das BMWi nun den abschließenden Evaluierungsbericht. Ziel der Evaluierung war es zu überprüfen, inwieweit der HTGF seine angestrebten Ziele erreichen konnte.

Staatssekretär Machnig: „Der HTGF ist zu einer Qualitätsmarke für die Gründungsfinanzierung in Deutschland geworden. Er gilt für zahlreiche private und öffentliche Geldgeber als verlässlicher Erstinvestor. Auch das Interesse ausländischer Investoren ist deutlich gestiegen. Trugen ausländische Venture Capital-Gesellschaften im Jahr 2009 noch deutlich weniger als 10 % zu den Investitionen bei Anschlussfinanzierungen bei, waren es in den Jahren 2014 und 2015 bereits ein Drittel aller Mittel für Anschlussfinanzierungen. Auch das Konstrukt als Public-Private Partnership hat sich deutlich bewährt. Deshalb wollen wir den Fonds fortsetzen und weiter ausbauen.“

Dr. Michael Brandkamp, Geschäftsführer des HTGF ergänzt: “Die Evaluierung zeigt, dass wir unser Ziel, den Seedmarkt in Deutschland deutlich zu beleben, erreicht haben. Seit 2005 hat sich die deutsche Startup- und Investoren-Szene stark zum Positiven verändert. Der HTGF ist jedoch nicht nur Kapitalgeber, er ist vor allem auch Netzwerker und Partner. Daher ist es mehr als erfreulich, dass die nicht-finanziellen Gründe ein immer erheblicher werdendes Motiv für Gründer wird, die Angebote des HTGF in Anspruch zu nehmen.“

Laut der Befragten schätzen die Portfoliounternehmen besonders das Management Know-how, die kompetente Beratung der Investmentmanager sowie die fachliche Expertise im Seed-Bereich und empfinden den HTGF als insgesamt unbürokratischen, fairen und transparent agierenden Partner.

Neben den deutlichen Vorteilen für die HTGF-finanzierten Gründer, können auch die Industrieinvestoren Vorteile aus der Zusammenarbeit mit dem HTGF ziehen. Bei 30 Unternehmen haben die Industriepartner sich auch direkt finanziell und inhaltlich beteiligt. Die Vorteile für die Fondsinvestoren liegen vor allem im Zugang zu neuen Technologien, innovativen Geschäftsideen und gemeinsamen Entwicklungsprojekten mit den Startups.

Neben den strategischen Benefits geht eine vom HTGF durchgeführte konservative Schätzung des Exitpotenzials von einem realistischen Rückflusspotenzial des Fonds I von ca. 270 Mio. Euro aus. Mit 31. Dezember 2015 lag der Gesamtwert des im Jahr 2005 gestarteten Fonds im Verhältnis zum abgerufenen Kapital bei 78 %. Demzufolge sehen die Evaluatoren gute Chancen, dass der HTGF damit auf gutem Wege ist, seine ursprünglich angestrebten Rendite-Ziele deutlich zu übertreffen.

Die Evaluatoren ziehen nicht nur eine positive Bilanz, sie geben auch Empfehlungen, die nun in die Planungen des HTGF III einfließen.

Den Evaluierungsbericht lesen Sie hier.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 600.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

Pressekontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Zillikens  – Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Schlegelstraße 2 – 53113 Bonn
Tel.: +49 228 823001-07 – Fax: +49 228 823000-50
s.zillikens@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de

 

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Weitere -Beiträge

Presse
Team GlassDollar
31. Mai 2023

GlassDollar bringt führende Unternehmen mit innovativen Start-ups zusammen, um die Welt von morgen zu gestalten

GlassDollar sammelt 2 Millionen Euro in einer Seed-Finanzierungsrunde (angeführt vom HTGF) ein, um die Lösungen von Start-ups an die Herausforderungen von Unternehmen anzupassen und die Welt von morgen zu gestalten. Durch die Bereitstellung von Daten, Software und operativer Unterstützung bietet GlassDollar ein Venture-Clienting-Betriebssystem, das Innovatoren in Unternehmen dabei unterstützt mit Start-up-Lösungen einen messbaren Impact auf ihre Organisation und die Welt zu schaffen
 
Presse
30. Mai 2023

Ein neuer EU-Vorreiter für Fusion: Proxima Fusion wird von ehemaligen Forschern des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik gegründet

München, 30. Mai 2023 – Proxima Fusion, ein Start-up, das Fusionskraftwerke auf der Grundlage des Stellarator-Konzepts entwickelt, hat sein Pre-Seed-Fundraising in Höhe von 7 Millionen Euro abgeschlossen. Das Fundraising wird gemeinsam von Plural und UVC Partners geleitet und vom High-Tech Gründerfonds (HTGF) und der Wilbe Gruppe unterstützt. Proxima Fusion ist das erste Spin-out aus dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP): Das Start-up wurde von ehemaligen Wissenschaftlern
 
Presse
23. Mai 2023

smartbax schließt Seed-Finanzierung über 1,2 Millionen Euro ab zur Entwicklung innovativer Antibiotika gegen multi-resistente Bakterien

München, 23. Mai 2023 – smartbax, ein Biotech-Unternehmen, das Antibiotika der nächsten Generation entwickelt, gab heute den Abschluss einer Seed-Finanzierungsrunde in Höhe von 1,2 Millionen Euro mit dem Boehringer Ingelheim Venture Fund (BIVF) und dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) bekannt. Damit hat smartbax bisher insgesamt 1,9 Millionen Euro eingeworben. Mit dem neuen Kapital wird das Unternehmen seine präklinischen Studien zur Erforschung von niedermolekularen („small molecules