Presse

Lockbox erhält Seedfinanzierung durch den High-Tech Gründerfonds (HTGF)

Nie wieder auf Lieferungen warten. Das von der Lockbox GmbH entwickelte Zustellsystem ermöglicht die Zustellung von Paketsendungen und Lebensmittellieferungen direkt an die Wohnungstür des Empfängers, ohne dass dieser zu Hause sein muss. Lockbox ist die temporäre Packstation an der Wohnungstür des Empfängers und gleichzeitig eine Mehrweg-Versandverpackung. Der High-Tech Gründerfonds investiert in Innovation und das Wachstum des jungen Berliner Unternehmens.

Das im Mai 2013 von Thomas Kraker von Schwarzenfeld gegründete Unternehmen Lockbox ist die temporäre Packstation für die Wohnungstür. Lieferungen, die in einer speziellen, robusten Transportbox verpackt sind, werden an der Wohnungstür des Empfängers angeschlossen. Dazu erhält der Empfänger kostenlos einen Metallhaken, den Lockbox-Anker, der individuell an die Wohnungstür angepasst wird. An diesem Anker wird die Lieferung von den Lockbox-Fahrern gesichert. Das Öffnen der Lockbox erfordert weder zusätzliche Schlüssel, noch PIN Code. Das innovative Liefersystem ermöglicht die direkte Zustellung von Sendungen an die Wohnadresse, ohne Anwesenheit der Empfänger und spart zudem Verpackungsmaterial. Neben einer hohen Convenience für die Empfänger führt dies zu weniger Anfahrten je Zustellung für Paket- und Kurierdienste. In diese Innovation investiert der High-Tech Gründerfonds im Rahmen einer Seedfinanzierung.

Thomas Kraker von Schwarzenfeld sagt: „Im Gegensatz zu herkömmlichen Paketdiensten, bei denen die Zustellquoten bei der Erstzustellung nur 54% erreichen, liegt diese bei Lockbox bei über 98%.“ Lockbox startete im April 2014 mit einer Pilotphase, die im September erfolgreich abgeschlossen wurde. Das Unternehmen liefert derzeit ausschließlich an Endkunden in Berlin. Im ersten Quartal 2015 sollen weitere Großstädte folgen, in denen der Service genutzt werden kann.

Dr. Tanja Emmerling, Investment Managerin beim High-Tech Gründerfonds, zum Investment: „Wir sehen in dem Markt für die Belieferung der städtischen Kunden auf der letzten Meile noch großes unausgeschöpftes Potenzial. Lockbox hat sich in diesem Bereich als das konsequent durchdachteste Modell mit einem sehr unternehmerisch getriebenen Team erwiesen.“

Das Unternehmen bewegt sich in einem Markt, der seit Jahren stark wächst. Der B2C-Versand in Deutschland nahm in den letzten Jahren um durchschnittlich 9% zu. Der Umsatz lag 2013 bei 8,5 Mrd. Euro. Im Lebensmittelbereich, auf den Lockbox einen besonderen Fokus legt, sind die Wachstumszahlen noch höher.

Neben Thomas (45), dem Geschäftsführer und Erfinder, stehen hinter Lockbox sein Neffe Daniel Kraker von Schwarzenfeld (26, COO), Matthias Lill (30, CTO) und Alexander Lutz (42, Head of Sales). Mit dem Investment des HTGF wird vor allem die Expansion und der Ausbau der Infrastruktur für das weitere Wachstum finanziert.

Über die Lockbox GmbH
Lockbox wurde im Mai 2013 gegründet und hat derzeit 5 Mitarbeiter. Nach der Gründung schloss sich die erste Produktentwicklungsphase von 11 Monaten an, die mit dem Beginn der Pilotphase im April 2014 abgeschlossen wurde. Das Lockbox-System, des Berliner Unternehmens ist europaweit zum Patent angemeldet.

Für Pressefotos in hoher Auflösung besuchen Sie bitte www.lockboxsystem.com/site/presse. Dort finden Sie Bilder zum direkten Download.

Pressekontakt:
Lockbox GmbH
Ansprechpartner: Thomas Kraker von Schwarzenfeld (CEO)
Kronenstraße 55-58
10117 Berlin
030 – 80570052
presse@lockboxsystem.com
www.lockboxsystem.com

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II). www.high-tech-gruenderfonds.de

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Tanja Emmerling
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
Phone: + 49 228 82300 – 164
Fax: + 49 228 82300 – 050
t.emmerling@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de