Presse

Variolytics erhält siebenstellige Seed-Finanzierung für klimaneutrale Kläranlagen

7. Dezember 2022

Patentierte Messtechnik und KI-basierte Prozesssteuerung zur Vermeidung von Treibhausgasen in der Abwasseraufbereitung an Kläranlagen.

  • Siebenstellige Seed-Finanzierung für patentierte Messtechnik und KI-basierte Prozessoptimierung
  • High-Tech Gründerfonds (HTGF), FTTF und Dr. Jörg Gebhardt, sowie weitere Angel Investoren sind Teil der Finanzierungsrunde
  • Schlüsseltechnologie für Kläranlagen zur Erreichung ihrer Klimaziele
  • Variolytics System (EmiCo – Emission Control) bereits in Kläranlagen implementiert

Stuttgart, 15.11.2022 – Die knapp 10.000 kommunalen Kläranlagen in Deutschland verbrauchen jährlich etwa 4.400 Gigawattstunden (GWh) Strom und gehören damit zu den elektrischen Großverbrauchern. Das entspricht etwa dem Strombedarf von 900.000 Vier-Personen-Haushalten. Hinzu kommen die Treibhausgase Lachgas und Methan, die im Prozess der Abwasserbehandlung entstehen und maßgeblich zu den Emissionen einer Kläranlage beitragen. Jüngste Schätzungen gehen davon aus, dass Kläranlagen weltweit etwa so viele Treibhausgase emittieren wie die globale Luftfahrtindustrie. Es gibt jedoch gute Nachrichten für diesen Sektor. Das Stuttgarter Technologie-Unternehmen Variolytics kann mit ihrem neuen „Emission Control“-System bis zu 50% der gesamten Emissionen von Kläranlagen einsparen. Mehr noch: Durch eine KI-basierte Steuerung wird der Abwasserprozess dynamisch gesteuert und reduziert nicht nur Treibhausgase, sondern auch den Energie- und Chemikalienverbrauch.

Kläranlagen verursachen 2% vom globalen CO2 Ausstoß. Und das kann Variolytics durch Prozessoptimierung halbieren! Deswegen war es für mich als Chemieingenieurin ein no-brainer in die Variolytics zu investieren.

Dr. Katharina Peters, Investment Managerin beim High-Tech Gründerfonds

Für die biologische Abwasserreinigung im Belebtschlammverfahren werden Becken mit Sauerstoff begast. Erhalten die Bakterien im Becken zu wenig Sauerstoff, können sie die gelösten organischen Verunreinigungen nicht optimal abbauen. Ein Zuviel an Begasung führt jedoch nicht zu einem besseren Abbau, sondern nur zu höheren Energiekosten für die Kläranlagenbetreiber. Erschwerend kommt hinzu, dass sowohl bei einem „Zuwenig“ als auch bei „Zuviel“ Begasung Lachgas entsteht. Lachgas ist besonders Treibhausaktiv, nämlich 273-mal mehr im Vergleich zu CO2. Eine wesentliche Aufgabe besteht also darin die „Goldene Mitte“ für die Begasung zu finden und die Bildung des, auch als Distickstoffmonoxid bezeichneten, Gases zu vermeiden. Die patentierte Messtechnik von Variolytics überwacht in der Kläranlage die Entstehung der klimaschädlichen Gase in den Belebungsbecken und hilft, diese zu reduzieren. Dazu wird auf Basis der Messwerte die Begasung, aber auch andere „Stellschrauben“, der Belebungsbecken über eine intelligente Steuerung umgehend für einen optimalen mikrobiellen Abbau der Organik angepasst.

Seit unserem Pre-Seed Investment hat das Team von Variolytics nicht nur hervorragende technische Fortschritte erzielt, sondern auch erste Aufträge zur Optimierung der Wasseraufbereitung bei Kläranlagen erhalten und bereits umgesetzt. Vielversprechend ist auch der Einsatz der Sensor-Systemlösung zur Produktionssteigerung bei Einmal-Bio-Reaktoren in der Pharma-Branche kombiniert mit eigenen AI-Algorithmen.

Tobias Schwind, Managing Partner beim FTTF

Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen. In Deutschland trat das Bundes-Klimaschutzgesetz vom 12. Dezember 2019 in Kraft (BGBl.IS.2513), das bis 2030 eine Verringerung der Treibhausgasemissionen, um insgesamt 55 % im Vergleich zu 1990 vorsieht. Die Abwasserbehandlung ist dem Sektor Abfallwirtschaft und Sonstiges zugeordnet und muss seine Emissionen bis 2030 auf 5 Millionen t CO2-Äquivalente senken. Variolytics bietet mit seiner Technologie einen effektiven Weg zur Erreichung dieser Ziele.

Das Potenzial unserer Systemlösung für Kläranlagen (EmiCo – Emission Control) wird derzeit im Rahmen von Pilotprojekten in England und in Stuttgart demonstriert. Für 2023 planen wir eine Produktion, um Kunden in ganz Europa unsere Technologie anbieten zu können. Das frische Kapital aus der Seed-Finanzierung ist hierfür essenziell wichtig und wird uns helfen, unsere Wachstumsziele zu erreichen.

Johann Barlach, CFO von Variolytics

Das Seed-Investment durch den HTGF, FTTF und Business Angels bedeutet für Variolytics einen großen Schritt in Richtung Skalierung. Im nächsten Jahr plant Variolytics einen Ausbau seiner Produktion und starkes Wachstum im europäischen Markt. Von aktuell 9 Mitarbeitenden möchte das Team in den kommenden Monaten auf 12 wachsen. Einen besonderen Fokus will das Start-Up dabei auf Produktion, Service/Wartung und den Vertrieb legen.

Gründerteam von Variolytics: v. l. n. r. Dr. Matthias Stier (CEO), Johann Barlach (CFO) und Steffen Goerner (CTO)

Über Variolytics
Variolytics ist ein Stuttgarter Technologie-Unternehmen, das sich auf Messtechnik und Prozessoptimierung fokussiert. Dr. Matthias Stier (CEO), Johann Barlach (CFO) und Steffen Goerner (CTO) haben die Firma im März 2020 mit dem Ziel gegründet, durch innovative Messtechnik das Unsichtbare sichtbar zu machen und so einen Beitrag zu einer nachhaltigen Gesellschaft zu leisten. Eingesetzt wird die Technologie an Kläranlagen, um Treibhausgase im Abwasserreinigungsprozess zu überwachen und Handlungsempfehlung zur Vermeidung bereitzustellen.

Kontakt:
Dr. Matthias Stier, CEO
T: +49 711 2525 9620
info@variolytics.com

Über Jörg Gebhardt
Der Kölner Physiker Dr. Jörg Gebhardt blickt auf eine mehr als 30-jährige Berufslaufbahn zurück. Seine ersten Erfahrungen mit KI sammelte er zu Beginn der 90er Jahre im Rahmen der Fuzzy-Welle, die zu diesem Zeitpunkt über ganz Europa schwappte. 2005 gründete er die Firma aquatune, welche Optimierungssysteme für die Wasser- und Abwasserbranche auf der Basis von Künstlichen Neuronalen Netzen und Genetischen Optimierern entwickelt. Nach mehr als 40 erfolgreich implementierten Projekten verkaufte er die aquatune GmbH an das amerikanische Unternehmen Xylem, für welches er in der Folge noch 3 Jahre als Geschäftsführer tätig war. Inzwischen ist er wieder selbständig als Berater für KI-Anwendungen. Im Jahr 2021 hat er als Business Angel in das Startup-Unternehmen Variolytics investiert und begleitet die Geschäftsentwicklung aktiv mittels Beratung und Training.

Kontakt
KI-Beratung Dr. Gebhardt
T.: +49 6430 927-8613
joerg.gebhardt@variolytics.com

Über den FTTF – Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds (FTTF) GmbH
Der FTTF finanziert Start-Ups die Fraunhofer Technologie nutzen. Als starker unternehmerischer Partner werden in der Pre-Seed-Phase bis zu 250 TEUR und in weiteren Finanzierungsrunden bis zu 5 MEUR investiert. Darüber hinaus unterstützt der Fonds mit umfassender Gründungserfahrung und einem breiten Investorennetzwerk. Der Fonds hat ein Volumen von 60 MEUR, bereits über 30 Portfolio-Unternehmen und wird von der Fraunhofer-Gesellschaft und dem Europäischen Investitionsfonds (EIF) unterstützt.

Kontakt
Fraunhofer Technologie-Transfer Fonds (FTTF) GmbH
www.fttf.eu
tobias.schwind@fttf.eu

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential und hat seit 2005 mehr als 680 Start-ups begleitet. Mit dem Start des vierten Fonds hat der HTGF über 1,3 Milliarden Euro under Management. Das Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Mehr als 4 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 1.900 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 160 Unternehmen erfolgreich verkauft.
Zu den Fondinvestoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, die KfW Capital, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie über 40 Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen.

Medienkontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Grüter, Partnerin Communications & Relations
T.: +49 228 – 82300 – 188
s.grueter@htgf.de

Kontakt Investor
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Dr. Katharina Peters, Investment Managerin
k.peters@htgf.de

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Weitere Presse-Beiträge

Presse
Team GlassDollar
31. Mai 2023

GlassDollar bringt führende Unternehmen mit innovativen Start-ups zusammen, um die Welt von morgen zu gestalten

GlassDollar sammelt 2 Millionen Euro in einer Seed-Finanzierungsrunde (angeführt vom HTGF) ein, um die Lösungen von Start-ups an die Herausforderungen von Unternehmen anzupassen und die Welt von morgen zu gestalten. Durch die Bereitstellung von Daten, Software und operativer Unterstützung bietet GlassDollar ein Venture-Clienting-Betriebssystem, das Innovatoren in Unternehmen dabei unterstützt mit Start-up-Lösungen einen messbaren Impact auf ihre Organisation und die Welt zu schaffen
 
Presse
30. Mai 2023

Ein neuer EU-Vorreiter für Fusion: Proxima Fusion wird von ehemaligen Forschern des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik gegründet

München, 30. Mai 2023 – Proxima Fusion, ein Start-up, das Fusionskraftwerke auf der Grundlage des Stellarator-Konzepts entwickelt, hat sein Pre-Seed-Fundraising in Höhe von 7 Millionen Euro abgeschlossen. Das Fundraising wird gemeinsam von Plural und UVC Partners geleitet und vom High-Tech Gründerfonds (HTGF) und der Wilbe Gruppe unterstützt. Proxima Fusion ist das erste Spin-out aus dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP): Das Start-up wurde von ehemaligen Wissenschaftlern
 
Presse
23. Mai 2023

smartbax schließt Seed-Finanzierung über 1,2 Millionen Euro ab zur Entwicklung innovativer Antibiotika gegen multi-resistente Bakterien

München, 23. Mai 2023 – smartbax, ein Biotech-Unternehmen, das Antibiotika der nächsten Generation entwickelt, gab heute den Abschluss einer Seed-Finanzierungsrunde in Höhe von 1,2 Millionen Euro mit dem Boehringer Ingelheim Venture Fund (BIVF) und dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) bekannt. Damit hat smartbax bisher insgesamt 1,9 Millionen Euro eingeworben. Mit dem neuen Kapital wird das Unternehmen seine präklinischen Studien zur Erforschung von niedermolekularen („small molecules