Presse

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: „Wir brauchen Innovationsbrücken zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen“

  • Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier betont im Vorfeld der High-Tech Partnering Days die Wichtigkeit der Zusammenarbeit von Gründer:innen und etablierten Unternehmen aus der Wirtschaft.
  • Die High-Tech Partnering Days sind neben dem Family Day eines der zwei Flagship-Events des High-Tech Gründerfonds, Deutschlands aktivstem Seedinvestor.
  • Der Event findet vom 9. bis zum 11. Februar erstmals rein virtuell und über drei Tage statt. Ziel ist es, in herausfordernden Zeiten Start-ups, Politik und Wirtschaft weiter zu vernetzen.
  • Neben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gehören zu den hochkarätigen Sprecher:innen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sowie Vorstandsmitglieder von Bosch, Deutsche Bahn, Deutscher Börse,  Dräger, Lidl Digital, der Software AG und der Techniker Krankenkasse.

Im Vorfeld der High-Tech Partnering Days betont Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier die besondere Bedeutung einer Kooperation zwischen etablierten Unternehmen und Start-ups.

Wir brauchen verstärkt Innovationsbrücken, die den Austausch zwischen großen und mittelständischen Playern sowie jungen Start-ups fördern und so Deutschland als High-Tech Standort weiter voranbringen. Veranstaltungen wie die High-Tech Partnering Days leisten hier einen wertvollen Beitrag.

Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister

Der Bundeswirtschaftsminister wird die High-Tech Partnering Days (HTPD) eröffnen.

Die Veranstaltung wird ausgerichtet vom High-Tech Gründerfonds (HTGF), der als Deutschlands aktivster Seedinvestor und erfolgreichste Public Private Partnership im Venture-Capital-Bereich gilt. Zu den Investoren des HTGF gehören neben dem Bundeswirtschaftsministerium und der KfW Capital mehr als 30 Partnerunternehmen aus der Wirtschaft.

Die HTPD finden vom 9. bis zum 11. Februar erstmals rein virtuell und über drei Tage hinweg statt.

Wir wollen Start-ups auch in Corona-Zeiten die Chance geben, ins Gespräch mit Wirtschaftsvertreter:innen zu kommen. Zugleich bekommen Teilnehmer:innen aus Konzernen, Mittelstand und Familienunternehmen direkten und schnellen Einblick in die Innovationskraft junger Firmen. Genau diesen Austausch möchten wir mit den HTPD ermöglichen.

Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer des HTGF

Fokus auf Digital Tech, Life Science & Healthcare sowie Industrial Tech

Der erste Tag der Konferenz startet mit dem Fokus Digital Tech. Es wird unter anderem Dr. Thomas Book, Mitglied des Vorstands Deutsche Börse. Rolf Schumann, Vorstand und CDO bei Lidl Digital & Schwarz Digital wird in seiner Vision Speech „Startup meets Corp: Clash or Match?“ über die Chancen sprechen, die er in der Zusammenarbeit mit jungen Unternehmen sieht. „Lediglich unsere Vorstellungskraft begrenzt unsere Möglichkeiten – es sei denn, unser Ego holt uns ein“, lautet sein Appell.

Der zweite Tag mit dem Thema Life Science & Healthcare wird eröffnet von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Es folgen Vision Speeches von Toni Schrofner, Vorstand Medizintechnik bei Dräger, sowie von Dr. Jens Baas; der Vorsitzende des Vorstandes der Techniker Krankenkasse.

Digitale Innovationen sind ein wichtiger Baustein, um das Gesundheitswesen zukunftsfest zu machen und die Versorgung zu verbessern. Doch digitale Innovationen haben es häufig nicht leicht, den Weg in den ersten Gesundheitsmarkt zu finden. Krankenkassen können dabei eine wichtige Rolle einnehmen: Sie kennen die Versorgungslücken, verfügen über Know-how im Market-Access und können seit kurzem sogar selbst in Start-ups investieren. Das Ziel einer Krankenkasse dabei ist, die Versorgung zu verbessern und nicht Profit zu erwirtschaften. Dadurch können interessante Partnerschaften und Synergien zwischen der etablierten Gesundheitsbranche und der innovativen Gründerszene entstehen.

Dr. Jens Baas; der Vorsitzende des Vorstandes der Techniker Krankenkasse

Künstliche Intelligenz als Erfolgskriterium

Am dritten Tag steht das Thema Industrial Tech im Mittelpunkt. So spricht Prof. Dr. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung & Technik der Deutsche Bahn AG, über die bedeutsame Rolle der Künstlichen Intelligenz.

Künstliche Intelligenz entfaltet ihr volles Potential durch einen Dreisprung: die Algorithmen-getriebene KI von heute, die durch 5G-Konnektivität getriebene KI von morgen und den Durchbruch von Quantum Computing in naher Zukunft. Für Unternehmen ist es erfolgskritisch, heute schon die Weichen für diese absehbaren Entwicklungen zu stellen. Bei der Deutschen Bahn tun wir das bereits.

Prof. Dr. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung & Technik der Deutsche Bahn AG

Jeschke freut sich auf den Austausch mit den Start-ups.

High-Tech-Start-ups treffen mit ihren Ideen auf die technologischen Herausforderungen etablierter Unternehmen. Dabei entstehen immer wieder Out-of-the-box-Lösungen, von denen beide Seiten profitieren.

Prof. Dr. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung & Technik der Deutsche Bahn AG

Neben den inspirierenden Vision Speeches finden auf den HTPD über alle drei Tage hinweg zusätzlich Workshops und Diskussionsrunden statt. Auch hier steht im Fokus, Gründer:innen und etablierte Unternehmen miteinander zu vernetzen. So können sich die Teilnehmer:innen des virtuellen Events in 1:1-Sessions und in kleinen Gesprächsrunden miteinander austauschen sowie Präsentationen verfolgen, in denen High-Tech-Start-ups ihre Ideen teilen und innovative Business-Lösungen zeigen. 

Die Anmeldung zum Event und weitere Informationen finden Interessierte hier. Ein Konferenzticket kostet 99,- Euro, auch Tagestickets sind verfügbar.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 fast 600 Start-ups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Fast 3 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 1.700 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 120 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, KfW Capital, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Unternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Bank, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, FOND OF, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

https://www.htgf.de/de/

Medienkontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Stefanie Grüter
T.: +49228 – 82300 – 188
s.grueter@htgf.de