High-Tech Gründerfonds und Media Ventures investieren in Food-Start-Up

15. Oktober 2014

Die Fooboo Holding GmbH befasst sich mit der Entwicklung von Mobile Services im Bereich Food. Das Unternehmen strebt an, die Bereiche Kochen und Erlebnis, Einkauf und Lebensmittel auf eine neue, einzigartige Weise zu verbinden.

Das von Andreas von Maltzan gegründete Unternehmen Fooboo befasst sich mit der Entwicklung von Mobile Services im Bereich Food. Als Basis dafür dient das bestehende Koch-Portal www.kochrezepte.de sowie die dazugehörigen iOS und Android Apps, die von Maltzan ins Unternehmen miteinbrachte.

Die Rezepte-Datenbank soll demnächst mit einer Reihe von neuen mobilen Diensten verknüpft werden. „Während sich im Bereich Delivery in den letzten Jahren viel getan hat“, erläutert von Maltzan, „gibt es im Bereich Selber-Kochen noch viel Potential“. Dazu gehören beispielsweise die Entscheidungsfindung, was für wen zu welchem Budget gekocht wird, und auch der gesamte Bereich des Lebensmitteleinkaufs.

Für den High-Tech Gründerfonds war insbesondere die Fokussierung auf mobile Endgeräte für das Investment ausschlaggebend. „Wenn es uns Kochen geht, wird heute viel spontaner entschieden als noch vor ein paar Jahren. Mobile Funktionen, zum Teil direkt am point-of-sale, werden immer wichtiger“, erklärt Michael Wieser, Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds. Der bisherige Erfolg der Apps unterstreicht diesen Trend bereits: Allein in den letzten 12 Monaten konnten über 600.000 organische Downloads verzeichnet werden. Damit gehören die Apps von Fooboo zu den erfolgreichsten im Bereich „Essen und Trinken“ aus Deutschland. Mit fast 60.000 Rezepten und über 300.000 Mitgliedern ist eine solide Ausgangsposition für die Einführung technologischer Innovationen vorhanden.

Andreas von Maltzan zum Investment des HTGF: „Mit dem Einstieg des High-Tech Gründer Fonds haben wir unseren Wunschpartner gefunden. Neben der Kapitalinvestition begrüßen wir besonders die pragmatische und professionelle Unterstützung beim weiteren Aufbau unseres Unternehmens. Wir sind stolz diesen Partner gewonnen zu haben.“ Der High-Tech Gründerfonds unterstützt Fooboo bereits aktiv durch Kontakte aus dem Netzwerk und Erfahrungen aus dem eigenen Portfolio.

Weiterer Gesellschafter ist die Media Ventures GmbH, das Beteiligungsunternehmen von Dirk Ströer. Neben der Expertise im Aufbau von Web-Plattformen bringt Media Ventures auch Zugang zu einer enormen Werbe-Reichweite im On- und Offline Bereich mit. Geschäftsführer Dirk Stader: „Fooboo wird in Kürze sehr spannende Dienste anbieten. Wir bei Media Ventures werden Fooboo besonders bei der Vermarktung tatkräftig unterstützen“.

Kontakt:
Fooboo Holding GmbH
Andreas von Maltzan
Feringstraße 7
85774 Unterföhring
info@fooboo.de
www.fooboo.de

Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

Kontakt:
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Michael Wieser
Schlegelstraße 2
53113 Bonn
Tel.: +49 228 823001-162
Fax: +49 228 823000-50
m.wieser@htgf.de
www.high-tech-gruenderfonds.de

Immer aktuell informiert

Melde dich jetzt an und erhalte tagesaktuelle Pressemeldungen zu Investments sowie weitere Nachrichten rund um den High-Tech Gründerfonds. Wir berichten über wichtige Entwicklungen beim HTGF und über spannende Neuigkeiten aus unserem Portfolio. Ein erfolgreicher Exit, ein neues spannendes Investment oder Personalnews – du erfährst als Erstes davon!

Weitere -Beiträge

Presse
Team GlassDollar
31. Mai 2023

GlassDollar bringt führende Unternehmen mit innovativen Start-ups zusammen, um die Welt von morgen zu gestalten

GlassDollar sammelt 2 Millionen Euro in einer Seed-Finanzierungsrunde (angeführt vom HTGF) ein, um die Lösungen von Start-ups an die Herausforderungen von Unternehmen anzupassen und die Welt von morgen zu gestalten. Durch die Bereitstellung von Daten, Software und operativer Unterstützung bietet GlassDollar ein Venture-Clienting-Betriebssystem, das Innovatoren in Unternehmen dabei unterstützt mit Start-up-Lösungen einen messbaren Impact auf ihre Organisation und die Welt zu schaffen
 
Presse
30. Mai 2023

Ein neuer EU-Vorreiter für Fusion: Proxima Fusion wird von ehemaligen Forschern des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik gegründet

München, 30. Mai 2023 – Proxima Fusion, ein Start-up, das Fusionskraftwerke auf der Grundlage des Stellarator-Konzepts entwickelt, hat sein Pre-Seed-Fundraising in Höhe von 7 Millionen Euro abgeschlossen. Das Fundraising wird gemeinsam von Plural und UVC Partners geleitet und vom High-Tech Gründerfonds (HTGF) und der Wilbe Gruppe unterstützt. Proxima Fusion ist das erste Spin-out aus dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP): Das Start-up wurde von ehemaligen Wissenschaftlern
 
Presse
23. Mai 2023

smartbax schließt Seed-Finanzierung über 1,2 Millionen Euro ab zur Entwicklung innovativer Antibiotika gegen multi-resistente Bakterien

München, 23. Mai 2023 – smartbax, ein Biotech-Unternehmen, das Antibiotika der nächsten Generation entwickelt, gab heute den Abschluss einer Seed-Finanzierungsrunde in Höhe von 1,2 Millionen Euro mit dem Boehringer Ingelheim Venture Fund (BIVF) und dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) bekannt. Damit hat smartbax bisher insgesamt 1,9 Millionen Euro eingeworben. Mit dem neuen Kapital wird das Unternehmen seine präklinischen Studien zur Erforschung von niedermolekularen („small molecules