Presse

BVMed, Earlybird und High-Tech Gründerfonds starten “MedTech Radar” zu Innovationen in der Medizintechnik

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), Earlybird Venture Capital und der High-Tech Gründerfonds haben einen gemeinsamen Medienservice zum Innovationstransfer und zur Innovationsfinanzierung in der Medizintechnik in Deutschland gestartet. Der regelmäßige Service mit dem Titel “MedTech-Radar” soll anhand von Praxisbeispielen Einblicke in die Innovationswelt der MedTech-Branche geben, Stärken und Schwächen analysieren und Hintergrundinformationen geben. Schwerpunktthema der ersten Ausgabe: Innovationen im Kampf gegen den Herzinfarkt.

“Der Medtech Radar soll einen kontinuierlichen Einblick in neue Entwicklungen der Innovationswelt der Medizintechnik geben”, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. “Wir wollen gemeinsam verdeutlichen, welche entscheidende Rolle die Innovationsförderung zum Wohle des Patienten in Deutschland spielt”, beschreibt Dr. Michael Brandkamp, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds, das Ziel. “Anhand von Praxisbeispielen soll der komplexe Weg eines Medizinproduktes von der Forschung bis zum Einsatz beim Patienten gezeigt”, verdeutlicht Eearlybird-Partner Thom Rasche.

Deutschland ist ein bewährter und qualitativ hochwertiger Standort für medizintechnische Entwicklungen. Neben der Industrie, die eigene Forschung betreibt und Produkte auf den Markt bringt, liefert die Forschung an den Universitäten Innovationen, die in der medizinischen Versorgung eine wichtige Rolle spielen. Doch für Innovationen ist der Weg von der Erfindung zum Markt ein langer und nicht immer einfacher.

Die erste Ausgabe des “MedTech Radar” geht der Frage nach, wie eine vielversprechende Innovation zur Vermeidung von Herzinfarkten in den Markt eingeführt werden kann und warum ein englischer Firmengründer dafür nach Deutschland gekommen ist.

Was wenige wissen: nur 15 Prozent der Fälle sind auf Arterienverkalkungen zurückzuführen. 85 Prozent aller Herzinfarkte sind durch entzündliche Fettablagerungen verursacht, die aufplatzen können. Die Fallstudie der Cryotherapeutics GmbH zeigt, wie der Einsatz von Kälte gezielt zu therapeutischen Zwecken genutzt werden kann. Das Unternehmen aus Potsdam, das vom High-Tech Gründerfonds unterstützt wird, arbeitet an der Entwicklung eines -10 bis -20°C kalten Katheters, der in der Arterie die Entzündung mildert und ein Aufplatzen verhindert. „In Deutschland ist das Umfeld im Bereich Medizintechnik sehr gründerfreundlich“, so der englische Firmengründer Dr. John Yianni.

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe des MedTech Radars

Zu den Herausgebern:

Earlybird Venture Capital ist einer der erfolgreichsten europäischen Venture-Investoren und managt aktuell über 430 Millionen Euro Kapital für eine internationale Investorenbasis. Earlybird investiert in innovative, schnell wachsende Unternehmen mit herausragenden Management-Teams und großem internationalem Wachstumspotential. Earlybirds Portfolio besteht zurzeit aus mehr als 20 Unternehmen in acht Ländern (Deutschland, Schweiz, Österreich, Holland, UK, USA, Italien und der Türkei). Seit der Gründung hat Earlybird in über 70 Unternehmen investiert. Neben zahlreichen erfolgreichen Trade-Sales (u.a. amaxa an Lonzaund Alantos an Amgen) hat Earlybird sechs Portfoliogesellschaften an vier verschiedenen europäischen Börsenstandorten zum IPO geführt (Interhyp, Tipp24 und Wilex, Esmertec, Entelos und NoemaLife). Weitere Informationen sind unter https://www.earlybird.com, https://www.blog.earlybird.com, Twitter: https://www.twitter.com/earlybirdvc oder Facebook: https://www.facebook.com/EarlybirdVC erhältlich.

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) vertritt als Wirtschaftsverband über 230 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnologiebranche. Im BVMed sind unter anderem die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert.

Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW Bankengruppe sowie die 12 Industriekonzerne ALTANA, BASF, B. Braun, Robert Bosch, CEWE Color, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Qiagen, RWE Innogy, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 560,5 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 288,5 Mio. EUR Fonds II).

V.i.S.d.P:

BVMed – Bundesverband Medizintechnologie, Reinhardtstr. 29 b, 10117 Berlin
Manfred Beeres, Leiter Kommunikation/Presse
Tel. +49 – 30 246 255-20, beeres@bvmed.de , www.bvmed.de

Earlybird Venture Capital GmbH &Co KG, Van-der-Smissen-Str.3, 22767 Hamburg
Christine Höfer
Tel. +49 – 40 432941 0, hoefer@earlybird.com , www.earlybird.com

High-Tech Gründerfonds Management GmbH, Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn
Stefanie Zillikens
Tel. +49 – 228 82300107, s.zillikens@htgf.de , www.htgf.de

 

Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments